SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

06. Januar 2015, 21:50 Uhr

Für Aufschwung in der EU

Frankreichs Wirtschaftsminister fordert mehr deutsche Investitionen

Deutschland soll mehr investieren und so das Wirtschaftswachstum in der EU ankurbeln. Das forderte der französische Wirtschaftsminister Macron und kündigte gleichzeitig an, die Reformen im eigenen Land voranzutreiben.

Paris - Frankreichs Wirtschaftsminister hat Deutschland aufgefordert, mehr für das Wirtschaftswachstum in der Europäischen Union zu tun. Emmanuel Macron sagte der Tageszeitung "Les Echos", es müsse mehr deutsche Investitionen geben, Deutschland stehe damit "unabweisbar in der Verantwortung".

"Wir wollen unsere deutschen Partner überzeugen, dass Frankreich und Deutschland für den Aufschwung in Europa gemeinsam deutlich weitergehen müssen," so Macron kurz vor dem geplanten Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Staatspräsidenten François Hollande am Sonntag in Straßburg.

Auch die Verantwortung Frankreichs hatte der Wirtschaftsminister im Blick: Sein Land müsse dringend Wirtschaftsreformen vorantreiben. Frankreich steht in der Eurozone unter dem Druck, die Defizit- und Schuldenregeln einzuhalten. Derzeit hat es Schulden von 2,0315 Billionen Euro. Das entspricht 95,2 Prozent der Wirtschaftsleistung. Laut Prognose der EU-Kommission dürfte das Defizit bis 2016 auf 99,8 Prozent wachsen.

Zur Diskussion um den sogenannten Grexit, den Austritt Griechenlands aus der Eurozone, sagte Macron, das Land habe seinen "Platz in der Eurozone" bei "jeder Art von Regierung" in Athen. Das griechische Volk habe die Möglichkeit, bei der Parlamentswahl am 25. Januar "souverän" über seine Vertreter abzustimmen. Diese hätten dann die Verantwortung, die internationalen Verpflichtungen des Landes einzuhalten.

Bei der Parlamentswahl in Griechenland könnte die linke Syriza-Partei stärkste Kraft werden. Deren Vorsitzender Alexis Tsipras fordert eine Abkehr vom strikten Sparkurs sowie Verhandlungen über einen Schuldenschnitt mit den internationalen Gläubigern.

sun/Reuters/AFP

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung