Frankreich Sozialisten verkaufen Parteigebäude in Paris

Bei den Parlamentswahlen im Juni schnitten Frankreichs Sozialisten schlecht ab, auch finanziell sieht es nicht gut aus: Nun haben sie beschlossen, ihr historisches Parteigebäude in Paris zu verkaufen.
PS-Parteizentrale in Paris

PS-Parteizentrale in Paris

Foto: AFP

Seit Monaten wurde in Paris darüber spekuliert, nun gibt es die Bestätigung: Die nach den Wahlen merklich geschwächten französischen Sozialisten verkaufen ihr historisches Parteigebäude im schicken 7. Stadtbezirk der Hauptstadt. Dazu habe es eine Grundsatzentscheidung gegeben, bestätigte der Schatzmeister der Parti Socialiste (PS), Jean-François Debat.

Die PS hatte bei den Parlamentswahlen im Juni zahlreiche Sitze eingebüßt und muss nun mit erheblich weniger Geld auskommen. Medienberichten zufolge bedeuteten die Stimmverluste für PS Einbußen von rund hundert Millionen Euro in fünf Jahren. Das entspreche drei Viertel der Einnahmen der Partei, sagte Debat. Der größte Teil des Parteibudgets solle der politischen Arbeit dienen und nicht dem Unterhalt des Gebäudes an der Rue Solférino.

"Natürlich hängen wir alle am Sitz der Sozialistischen Partei", sagte Debat. Aber nach den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen im Frühjahr sei den Genossen hinreichend eingetrichtert worden, dass "dies nicht nur eine Niederlage ist, sondern das Ende einer Epoche, einer Ära". Es müsse eingesehen werden, dass die "Neubegründung" der Partei auch anderswo bewerkstelligt werden könne als in dem traditionsreichen Gebäude.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Angaben von "Le Monde" logiert die PS seit 1980 in der Rue Solférino auf rund 3000 Quadratmetern. In der Partei würden Spekulationen nicht dementiert, wonach das Bürohaus zwischen 40 und 70 Millionen Euro wert sein könnte, heißt es in dem Zeitungsbericht.

aar/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.