Wirtschaft in Frankreich Steigende Schulden, kaum Wachstum

Frankreichs Wirtschaft wächst ein bisschen, der Schuldenberg des Landes aber auch. Die Verbindlichkeiten stiegen um 7,8 Milliarden Euro auf rund zwei Billionen Euro.

Champs Élysées in Paris: Frankreich braucht dringenden Reformen
AP

Champs Élysées in Paris: Frankreich braucht dringenden Reformen


Paris - Die französische Regierung gibt sich reformwillig. Neue Daten zeigen, wie dringend das Land Veränderungen braucht, um aus der Krise zu kommen. Frankreichs Problem sind hohe Schulden und wenig Wachstum. Die Verbindlichkeiten des Staates wuchsen bis Ende September um 7,8 Milliarden auf 2,0315 Billionen Euro, wie das Statistikamt am Dienstag mitteilte. Das entspricht 95,2 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Die EU-Regeln sehen hier eigentlich eine Höchstgrenze von 60 Prozent vor, die aber von den wenigsten Staaten eingehalten wird. Auch Deutschland liegt mit rund 75 Prozent deutlich über diesem Wert. Doch zeigt die Tendenz in der Bundesrepublik deutlich nach unten. In Frankreich dürfte der Schuldenstand laut Prognose der EU-Kommission dagegen bis 2016 auf 99,8 Prozent wachsen.

Ein Grund dafür ist die schwache französische Konjunktur. Zwar hat die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone erstmals im laufenden Jahr zugelegt - das Bruttoinlandsprodukt wuchs im dritten Quartal um 0,3 Prozent. Doch laut Prognose der Notenbank hat die französische Wirtschaft am Jahresende wieder an Schwung verloren. Im zu Ende gehenden vierten Quartal dürfte es nur zu einem Plus von 0,1 Prozent reichen. Für das Gesamtjahr 2014 erwartet die EU-Kommission in Frankreich nur ein Wachstum von 0,3 Prozent. Für 2015 nur 0,7 Prozent.

Immerhin zeigten sich die französischen Verbraucher zu Beginn des Weihnachtsgeschäfts wieder spendierfreudiger. Ihre Konsumausgaben legten um 0,4 Prozent zu.

mmq/Reuters/dpa

insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Neumann_Alfred 23.12.2014
1. Und was ist getan worden?
Und was wurde gemacht, um - Gründungen zu vereinfachen und - Gründern Kapital zur Verfügung zu stellen und - beispielsweise Zahlungsausfälle von Kunden auszugleichen? Die Antwort kennt jeder. Der dritte Punkt für Banken ja, für Leute, die Werte schaffen nein. Ich denke, dass ein Politiker noch nicht einmal die Frage verstehen wird.
aritotel 23.12.2014
2. Die Zahlen sind geschönt.
Nach der in 2014 eingeführten neuen Berechnungsmethode des BIP sind die Schulden optisch geringer. Zum Beispiel Prostitution, Drogenhandel und Zigarettenschmuggel werden jetzt einbezogen. Deutschland hat dadurch eine Mehrleistung von 80 Mrd. im BIP. Insofern sind alle Vergleiche mit dem Vorjahr Humbug, könnte Journalisten auch mal auffallen.
cdrenk 23.12.2014
3. Ignorieren
Weiter in bester kommunistischer Manier das Volk bevormunden und die Wirtschaft ´lenken´ zu wollen, wird Frankreich nicht retten.
kantundco 23.12.2014
4. Tja....
.... so funktioniert nun mal der real existierende Sozialismus demokratischer Prägung:nämlich nicht. Der Strom entsteht ebenso wenig in der Steckdose, wie der Wert des Geldes in der Notenpresse. Es muss immer jemand vorher Arbeit verrichten.
spmc-135322777912941 23.12.2014
5. Vielleicht ist ja die Bretagne anders
aber ich habe selten so viele junge Leute kennengelernt die ihre eigenen PME's gegründet haben. Handwerk hat dort einen goldenen Boden. Wer natürlich immer nur klagen will der kann das ruhig tun.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.