Pressekompass Hat die Schweizer Notenbank richtig gehandelt?

Die Freigabe des Franken hat die Schweizer Wirtschaft in helle Aufregung versetzt. War dies der richtige Schritt? Und sollte die Schweiz der Eurozone beitreten? Der Pressekompass präsentiert den Meinungstrend der Medien.

Schweizer Franken und Euro-Scheine: Mehr Schaden oder Nutzen?
REUTERS

Schweizer Franken und Euro-Scheine: Mehr Schaden oder Nutzen?


insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bdxc 16.01.2015
1. Wat den een sin Uhl ...
Aus deutscher Sicht war die Entscheidung der Schweizer völlig richtig. Wenn ich allerdings selbst Bürger der Eidgenossenschaft wäre, wäre ich auf "meine" Zentralbanker ziemlich sauer.
idealist100 16.01.2015
2. Sicher
das war die einzig richtige Entscheidung bevor die EZB Draghi den €uro in den Abgrund führt mit der ungebremstem Staatsschuldenübernahme. Jetzt kann man noch die Ramschwährung abstossen. Wenn der Schweizer Franken (Fränkli) bei 1.-SFr. zu 10 €uro steht wären die Verluste den €uro abzustossen, was jetzt schon 4 Milliarden beträgt bei ca. 40 Milliarden. Die Schweizer werden nie genauso wie Norwegen nie den €uro einführen. Sind doch schlaue Leute.
Volksverdummung-2 16.01.2015
3. Die Wirtschaft sollten andere Meldungen nervös machen!
Das z.B. "Laut der Pressemitteilung haben "Energija"- Präsident Wladimir Solnzew und der Generaldirektor von OSC, David Thompson, einen Direktvertrag im Gesamtwert von rund einer Milliarde US-Dollar unterzeichnet, der die Lieferung von Triebwerken aus der Produktion der "Energija"-Tochter "Energomash" vorsieht." Trotz Sanktionen !! Liebe europäische Wirtschaft! Das solltet Euch beunruhigen!
darkmattenergy 16.01.2015
4. Solange demokratische Volksabstimmungen die Interessen der Schweizer schützen,...
...bleiben die Eidgenossen vom Fluch der immer schneller verfaulenden Gammel- und Transferwährung Euro sicher verschont. Das windelweiche Europäische Papiergeld konnten und können unsere unabhängig und völlig unkontrolliert "träumenden und diktierenden" Politiker unseren Bürgern nur oktroyieren, da sie es gewohnt sind, ihre Untertanen selbst zu wichtigsten und weitreichendsten Entscheidungen niemals explizit und sachgebunden befragen zu müssen. Und von dieser nahezu grenzenlos unbeschränkten Freiheit zwischen den Wahlterminen hemmungslosen und rücksichtslosen Gebauch machen.
AndreasBeh 16.01.2015
5. Gut für Deutschland!
Die Exporte in die Schweiz werden massiv steigen. In der Schweiz herrscht schon jetzt Kauflaune - das wird noch deutlich steigen. Bevor reflexartig gekräht wird - davon werden wir ALLE profitieren - die Firmen, die Arbeitnehmer, der Staat... ALLE. Der Urlaub in der Schweiz ist schon jetzt teuer - und wir noch teurer. Und ja, Rolexuhren werden auch noch teurer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.