"Fridays for Future" Ver.di-Chef ruft zur Teilnahme an Klimademo auf

Für den 20. September plant die "Fridays for Future"-Bewegung Aktionen in etlichen deutschen Städten. Die Gewerkschafter von Ver.di sollten teilnehmen, findet Chef Bsirske.

"Ich werde jedenfalls hingehen" - sagt Ver.di-Chef Frank Bsirske
Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

"Ich werde jedenfalls hingehen" - sagt Ver.di-Chef Frank Bsirske


Der Vorsitzende der Gewerkschaft Ver.di, Frank Bsirske, hat die Mitglieder aufgerufen, sich am 20. September an der "Fridays for Future"-Demonstration zu beteiligen. "Wir werden zur Teilnahme an den Veranstaltungen aufrufen. Es geht darum, Flagge zu zeigen - wir brauchen ein deutlich konsequenteres Handeln der Politik beim Klimaschutz", sagte er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

"Wir rufen natürlich nicht zu einem ordentlichen Streik auf, das geht nicht", sagte Bsirske. "Es wird auch nicht jeder seine Arbeit unterbrechen können. Aber wer kann, sollte ausstempeln und mitmachen. Ich werde jedenfalls hingehen."

"Fridays for Future" hat für den 20. September zu Aktionen in mehr als 100 deutschen Städten aufgerufen. An diesem Tag will das Klimakabinett der Bundesregierung über Maßnahmen in Sachen Klimaschutz entscheiden.

apr/ptz/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
euro-paradies 05.08.2019
1. Richtig Gewerkschafter, gegen die Wirtschaft demonstrieren!
Zuerst die Automobilindustrie lahmlegen, dann den Maschinenbau und dann alle Energieversorger mit Kernenergie und fossilen Brennstoffen! Mal schauen, ob nach den Streiks noch Beschäftigte in den Betrieben gebraucht werden und ob das Klima dann besser wird.
Freidenker10 05.08.2019
2.
Der Obergrüne Bsirske soll sich lieber mal um ernsthaft steigende Löhne im öffentlichen DIenst einsetzen, aber da knickt er seit 20 Jahren ein, oder es interessiert ihn nicht! Auch die mickrigen Löhne in der Pflege gehen auf das Desinteresse von Verdi zurück! Seit Bsirske in der Gewerkschaft das sagen hat, stagnieren die Löhne, würde mir echt zu denken geben! Aber jetzt bei Fridays for Future den dicken Max markieren wollen...
taglöhner 05.08.2019
3. Party-Hopping
Fehlen die dann nicht bei den Gelbwesten?
wemzunutzen 05.08.2019
4. Herr Bsirske sucht neue Streikende
Warum denn erst jetzt? Herr Bsirske hat jetzt erst das Potenzial der FFF erkannt oder hat man IHM dazu geraten weil er selbst nicht erkannt hat welches Rekrutierungspotenzial da rumlungert? Demonstrierende die den Zusammenhang zwischen CO2 und dessen Funktion bei der Photosynthese nicht kennen, Hauptsache weg von den Verpflichtungen der Schule. Das lässt es sich doch besser zum Streik aufrufen denn diese Wissensverweigerer laufen los ohne nachdenken, was ist los mit den Deutschen warum will ein Grossteil nicht zur Schule.
senneka 05.08.2019
5. und der DGB?
Erst mal sollte diese wichtige Meldung nicht so weit unten im SPON versteckt sein. Es ist enorm wichtig, dass jetzt eine breitere Bevölkerungsschicht FFF stärker unterstützt. Auch die Gewerkschaften. Wie kann man Arbeitsplätze und Wohlstand erhalten, ohne wenigstens zu versuchen, die drohenden Kaatastrophe zu verhindern? Am gleichen Tag finden auch noch Aktionen zur Stärkung der Kinderrechte statt. Beide Bewegungen sollten zusammenarbeiten. Schon in der UN-Kinderrechtskonvention (=geltendes Recht in Deutschland) ist der Anspruch der Kinder auf eine lebenswerte Umwelt festgeschrieben. FFF fordert dieses Recht ein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.