Wirtschaftsministerium Die billigste Energiewende aller Zeiten

Nur weil eine Behörde ihren Namen ändert, muss man noch lange nicht die alten Briefumschläge wegwerfen. Das Wirtschaftsministerium beweist vorbildlichen Sinn für Sparsamkeit.
Geänderter Briefumschlag: Sparsame Beamte

Geänderter Briefumschlag: Sparsame Beamte

Foto: SPIEGEL ONLINE

Liebe Griechen, liebe Franzosen und natürlich liebe Bremer, überhaupt alle lieben Mit-Europäer, deren Staatsetats unter chronischen Defiziten leiden: Falls Ihr euch schon immer gefragt habt, wie die Bundesregierung das macht mit ihrer Haushaltsdisziplin - hier haben wir vielleicht ein kleines Puzzleteil, das das große Ganze zu erklären hilft.

Bei den Koalitionsverhandlungen wurde Sigmar Gabriels Wirtschaftsministerium zusätzlich die Zuständigkeit für die Energiepolitik übertragen. Die Behörde änderte ihren Namen, aus dem "Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie" wurde das "Bundesministerium für Wirtschaft und Energie". Für mindestens eine(n) deutsche(n) Beamten/in ist das noch lange kein Grund, seine/ihre tadellosen alten Briefumschläge wegzuwerfen. Unser Bild belegt es: Das Schreiben mit dem liebevoll per Tipp-Ex abgeänderten Absenderaufdruck ging am Donnerstag bei SPIEGEL ONLINE ein.

Wir sagen: Dankeschön fürs Geldsparen! Wobei beim massenhaften Weißeln von Behördenbriefpapier natürlich früher oder später die Frage nach einer entsprechenden Erschwerniszulage in der Bundesbesoldungsordnung aufkommen muss.

ric