"Schwächster Minister" Metallunternehmer fordern Altmaiers Ablösung

Die Kritik aus der Wirtschaft an Peter Altmaier verschärft sich erneut. Der Wirtschaftsminister sei eine "Fehlbesetzung", sagt der Chef des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall. Friedrich Merz hält er für keine Alternative.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU): Als Kanzleramtsminister sei er "super" gewesen, sagt nun der Gesamtmetall-Chef, als Wirtschaftsminister eher das Gegenteil
DPA

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU): Als Kanzleramtsminister sei er "super" gewesen, sagt nun der Gesamtmetall-Chef, als Wirtschaftsminister eher das Gegenteil


Der Dachverband der Metallarbeitgeber fordert offen die Ablösung von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Verbandschef Rainer Dulger nannte Altmaier den "schwächsten Minister" im Kabinett. "Im Schauspiel würde man von einer Fehlbesetzung sprechen", sagte Dulger der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten".

"Entweder sie müssen das Ensemble umstellen oder das Stück fällt durch", so Dulger weiter. Als Kanzleramtsminister sei Altmaier "super" gewesen, als Wirtschaftsminister aber gebe "er sich Fantasien hin und gefällt sich in schönen Reden, tut aber nichts".

Bereits vor Wochen hatten Gesamtmetall und andere Wirtschaftsverbände Altmaiers Industriepolitik scharf kritisiert. Dieser will notfalls mit staatlicher Hilfe Arbeitsplätze in Deutschland sichern. Angesichts der zunehmenden Konkurrenz auf Weltmärkten gerade aus China hatte er es zudem befürwortet, neue "nationale wie europäische Champions" zu schaffen.

Dulger sieht aber auch nicht den im Rennen um den CDU-Vorsitz unterlegenen Friedrich Merz als Alternative. Dieser sitze seit 2009 nicht mehr im Bundestag und könnte objektiv nicht nahtlos daran anknüpfen. "Ich schätze ihn und seine Fähigkeiten sehr, aber ich glaube, für manche im bitter enttäuschten Mittelstand steht Merz eher als Symbol", sagte Dulger.

dab/dpa

insgesamt 129 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rainercom 05.07.2019
1. Metallunternehmer fordern Altmaiers Ablösung
merkel hat das still und leise gemacht. Als Kanzleramt Minister hat er scheinbar auch nicht getaugt. Da die Wirtschaft nur so brummte dachte Merkel da kann er nichts kaputt machen.
frankfurtbeat 05.07.2019
2. eigentlich ...
eigentlich hat Altmaier seine "besonderen" Fähigkeiten bereits beim Thema Energiewende aufgezeigt. Die Aussage "als Wirtschaftsminister aber gebe "er sich Fantasien hin und gefällt sich in schönen Reden, tut aber nichts" teile ich zu 100%. Aber von der Sorte Politiker haben wir nicht wenige ... schöne Reden, vor allen Dingen im Wahlkampf ... danach kommt nicht wirklich viel. Denke da an Merkel und das vereinfachte Steuersystem wofür der Hochschulprofessor genutzt wurde um ihn direkt nach der Wahl abzuservieren ... der Bürger merkt´s nicht?
bMüller 05.07.2019
3. Na, das ist doch mal ne Leistung
Bei dieser Riege aus Ministern (m,w,d) als der respektive die Schlechteste abzuschneiden, ist doch gar nicht so einfach.
alternativlos 05.07.2019
4. Wenn der Mittelstand...
...die Republik beherrscht und dem Kanzleramtsminister a.D. den Spiegel vorhält. Aber auch hier wird bald ein Platz freigemacht werden. Weiterhin Alles Gute
winki 05.07.2019
5. Kann doch nicht war sein
Im Deutschlandfunk, dem CDU- und Regierungssender, hat er sich im Interview selbst gelobt was er alles noch vor hat und schon getan hat. Demnach ist er niemals der schwächste Minister. Außerdem wird die schwächste Ministerin derzeit entsorgt. Natürlich wie das so üblich ist auf einen höheren Posten in Brüssel. Die Wirtschaft beginnt nun ihren Favoriten, Herrn Merz, zielstrebig nach vorn zu puschen, um ihm den Weg ins Kanzleramt zu ebnen. Der Sender Phönix hat vergangenem Sonntag mit einen langen Interview schon dazu beigetragen. AKK kann da nur noch aus der Ferne zusehen, ihre Pensionierung ist schon beschlossene Sache. Was dann aus Herrn Altmaier wird, einen Posten wird man schon finden. Hat doch bisher immer geklappt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.