Gesundheitsfonds Erste Krankenkasse erhebt Zusatzbeitrag

Gesundheitsexperten hatten es seit langem erwartet: Die erste Krankenkasse verlangt von ihren Versicherten mehr Geld als den Regelbeitrag. Kunden der Gemeinsamen Betriebskrankenkasse Köln (GBK) müssen künftig acht Euro mehr zahlen.

Impfung: Kosten durch die Schweinegrippe sollen nicht Grund für den Zusatzbeitrag sein
dpa

Impfung: Kosten durch die Schweinegrippe sollen nicht Grund für den Zusatzbeitrag sein


Berlin - Die Gemeinsame Betriebskrankenkasse Köln (GBK) erhebt als erste Krankenkasse in Deutschland von ihren Versicherten einen Zusatzbeitrag. Entsprechende Berichte der "Rheinischen Post" und der "Berliner Zeitung" wurden am Dienstag in Kassenkreisen bestätigt. Danach sollen die 30.000 Mitglieder der GBK einen Zusatzbeitrag von je acht Euro pro Monat zahlen.

Bei der GBK und beim zuständigen Bundesversicherungsamt (BVA) in Bonn war am Abend keine Stellungnahme zu erhalten. Der Präsident des Bundesversicherungsamts, Josef Hecken, hatte aber erst kürzlich einem Branchenblatt gesagt, dass eine erste Kasse einen Zusatzbeitrag beschlossen habe. Nähere Angaben machte er nicht. Dem Vernehmen nach sind nicht die Kosten für die Schweinegrippe-Impfung Grund für den höheren Versicherungsbeitrag der GBK-Mitglieder. Seit 1. Januar dieses Jahres gibt es in Deutschland einen einheitlichen Beitragssatz für die gesetzlichen Krankenkassen. Die Kassen erhalten je nach Zahl, Alter und Gesundheitszustand ihrer Versicherten Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds. Zusatzbeiträge müssen Krankenkassen von ihren Mitgliedern fordern, wenn sie mit dem zugewiesenen Geld nicht auskommen. Der Aufschlag darf maximal ein Prozent des Einkommens eines Versicherten betragen.

Ursprünglich war erwartet worden, dass schon in diesem Sommer mehrere Kassen ihre Versicherten zusätzlich zur Kasse bitten. BVA-Präsident Hecken sagte dem Branchenblatt: "Mein Eindruck ist, einige Kassen, denen es finanziell nicht so gut geht, versuchen, in diesem Jahr noch ohne Zusatzbeitrag auszukommen." Viele hätten in den vergangenen Jahren Rücklagen aufgebaut, von denen sie zehren könnten.

Experten erwarten jedoch, dass in den nächsten Monaten zahlreiche Kassen nachziehen und mehr Geld von ihren Mitgliedern fordern. Andere suchten in einer Fusion ihre Rettung. Seit Januar dieses Jahres habe es 22 Kassen-Fusionen gegeben. "Damit ist sicher noch nicht das Ende erreicht. Wir greifen hier aber nicht steuernd ein."

tko/dpa-AFX



insgesamt 1100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
semipermeabel 10.11.2009
1.
Zitat von sysopDie Bundesregierung will das Gesundheitssystem durch Prämien finanzieren, die Versicherte unabhängig von den Löhnen zahlen sollen. Jetzt haben Experten ausgerechnet, dass die Reform den Staat zusätzlich 22 Milliarden kosten würde. Eine nötige Reform? Oder viel zu teuer?
Reform ist nötig, jedoch nicht so. Ein Schritt wäre, den Pharmakonzernen auf die Finger zu sehen.
akrisios 10.11.2009
2. Unsere "Experten"
Die sollten sich lieber mal Gedanken machen warum Deutschland 350 Krankenkassen (Vorstände, Aufsichtsräte, Geschäftsführer, Verwaltungsapparate) mit gleichem Satz braucht und finanziert. Da kann man zwar komödiendramatisch lachen oder weinen. Aber man muss sich keine Gedanken mehr über Korruption und maffiöse Zustände in u.a. Italien machen. ich bin fertig mit unserer, wie wurde es genannt?, ach ja, "Demokratie". Das Wort ist genauso auf den Sinn anwendbar wie "Diät" für Abgeordnetengehälter.
jocurt1 10.11.2009
3. Einseitige Reformen sind das Papier nicht wert auf dem sie stehen
Zitat von sysopDie Bundesregierung will das Gesundheitssystem durch Prämien finanzieren, die Versicherte unabhängig von den Löhnen zahlen sollen. Jetzt haben Experten ausgerechnet, dass die Reform den Staat zusätzlich 22 Milliarden kosten würde. Eine nötige Reform? Oder viel zu teuer?
immer nur wird an der Einnahmenseite geschraubt und dort auch nur bei Lohnempfängern. Ein Unternehmen, dass nur durch Steigern der Produktpreise versucht, sich zu sanieren, geht Pleite. Betriebswirtschaftliches Denken ist Lobbyisten wie Rösler eben fremd.
classico, 10.11.2009
4.
Zitat von sysopDie Bundesregierung will das Gesundheitssystem durch Prämien finanzieren, die Versicherte unabhängig von den Löhnen zahlen sollen. Jetzt haben Experten ausgerechnet, dass die Reform den Staat zusätzlich 22 Milliarden kosten würde. Eine nötige Reform? Oder viel zu teuer?
Es wird nicht dem Staat 22 Milliarden kosten. denn das Geld wird er sich von den Steuerzahlern holen... natürlich nicht von den einkommen starken Bürgern. Ich mache mir aber noch keine Gedanken darüber, denn das Gesetz wird nicht kommen, auch nicht nach der NRW Wahl.
querdenker13 10.11.2009
5.
Zitat von sysopDie Bundesregierung will das Gesundheitssystem durch Prämien finanzieren, die Versicherte unabhängig von den Löhnen zahlen sollen. Jetzt haben Experten ausgerechnet, dass die Reform den Staat zusätzlich 22 Milliarden kosten würde. Eine nötige Reform? Oder viel zu teuer?
Wenn, wie von der Regierung geplant, der Arbeitgeberanteil eingefroren wird und es ein Beitragssystem geben sollte wo ein gering Verdiener mit monatlich ca. 800 € Netto genauso viel bezahlen soll wie ein Angestellter mit ca. 2000 € Netto ist dass von dieser Regierung nur asozial.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.