Gesundheitssystem Krankenkassen machen 270 Millionen Euro Miese

Zum ersten Mal seit sechs Jahren geben die Krankenkassen mehr Geld aus, als sie einnehmen: Das Defizit von 270 Millionen fließt aber zum Großteil auf die Konten der Versicherten.

Gesundheitskarten der Krankenkassen: 236 Millionen Euro für die Versicherten
DPA

Gesundheitskarten der Krankenkassen: 236 Millionen Euro für die Versicherten


Berlin - Die gesetzlichen Krankenkassen haben im ersten Quartal des Jahres ein Minus von rund 270 Millionen Euro gemacht. Einnahmen von rund 50,7 Milliarden Euro standen 51 Milliarden an Ausgaben gegenüber, wie Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) mitteilte.

Die Rücklagen der Krankenkassen werden durch das Defizit bislang aber kaum geschmälert: Sie betragen aktuell mehr als 16 Milliarden Euro, die des Gesundheitsfonds mehr als 13 Milliarden Euro. Seit 2008 hatten sie in jedem Quartal mehr Geld eingenommen als ausgegeben.

Gröhe betonte, dass das Minus den Versicherten zugutekomme. Die Zahlung von Prämien aus den Reserven der Kassen schlug mit 236 Millionen Euro zu Buche, freiwillige Leistungen etwa bei Reha oder künstlicher Befruchtung mit 55 Millionen. "Die Zahlen zeigen, dass die finanziellen Spielräume der Kassen viel höher sind als vielfach behauptet wird", sagte Gröhe.

ade/dpa

insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
inge333 19.06.2014
1. optional
...kann man sooo falsch lesen dass erst noch im vergangen Jahr überall Überschuss vorhanden ist. Wie soll da.. wie auch in anderen Bereichen....der Bürger diesen Obrigkeiten noch glauben schenken. Ich kann es nicht mehr !
Demokrator2007 19.06.2014
2. Das Übel muß mit der Wurzel rausgerissen werden
Zitat von sysopDPAZum ersten Mal seit sechs Jahren geben die Krankenkassen mehr Geld aus als sie einnehmen: Das Defizit von 270 Millionen fließt aber zum Großteil auf die Konten der Versicherten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/gesundheitspolitik-krankenkassen-machen-270-millionen-euro-miese-a-976149.html
War klar das diese Kassengangster überall Neid und Mißgunst schüren um selbst Beute zu machen. Kann man eigentlich auch nicht anders erwarten. Wenn Juristen sich um ein Problem kümmern dann werden sie sich mit Sicherheit nicht selber beschränken alle anderen hingegen schon und wieviele Kassenvorstände sind Ärzte und wieviele Juristen? Wer ist überhaupt auf die Idee gekommen, Gesundheit als Wettbewerb zu betrachten-Gesund,gesünder am Gesündesten? Geht´s noch?
Herr Hold 19.06.2014
3. Den Versiherten zu Gute
Stimmt in diesem Fall mal. Ich habe 160 € "Rückerstattung" erhalten.
chalchiuhtlicue 19.06.2014
4. optional
Einfach mal an den Gehältern des Managements sparen und schon ist das Geld wieder reingeholt ...
winfield06 19.06.2014
5. Alles Lug und Trug
Zitat von sysopDPAZum ersten Mal seit sechs Jahren geben die Krankenkassen mehr Geld aus als sie einnehmen: Das Defizit von 270 Millionen fließt aber zum Großteil auf die Konten der Versicherten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/gesundheitspolitik-krankenkassen-machen-270-millionen-euro-miese-a-976149.html
Denn "Miese" machen die Krankenkassen nicht, dafür sind ja die Rücklagen vorhanden und die Kassen genötigt diese zu bilden. Wie auch "versteckt" im Text erwähnt. Der Titel ist eine reißerische Aufmachung - einer Boulevardzeitung (z. B. die mit den 4 großen Buchstaben) würdig. Nicht aber für ein Nachrichtenmagazin bzw. dessen Online Ableger. Zudem ist der Großteil der Beträge bereits geflossen und die Kassen werben immer noch fleißig mit diesem Geldsegen für Wechselwillige. Hätten die Kassen keine "Überschussbeiträge" ausgezahlt, wäre diese sinnentleerte Überschrift erst gar nicht zustande gekommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.