Entwicklung in Coronakrise Die Vermögen wachsen, die Ungleichheit auch

Um knapp zehn Prozent sind einer neuen Studie zufolge im vergangenen Jahr die weltweiten Geldvermögen gewachsen. Die Coronakrise konnte den Anstieg nicht stoppen, sorgt aber für eine noch ungleichere Verteilung.
Gebündelte Dollarnoten (Archivbild)

Gebündelte Dollarnoten (Archivbild)

Foto: JOSE LUIS GONZALEZ / REUTERS
dab/dpa