Mögliches drittes Hilfspaket Bund pocht auf Massenentlassungen in Griechenland

Welche Reformen sollte Griechenland für ein drittes Hilfspaket angehen? Die Bundesregierung hat nach SPIEGEL-Informationen eine klare Antwort: Zahlreiche Griechen müssen ihre Jobs verlieren.
Proteste von griechischen Angestellten (Archivbild): Arbeitsplätze sollen wegfallen

Proteste von griechischen Angestellten (Archivbild): Arbeitsplätze sollen wegfallen

Foto: Nikolas Giakoumidis/ AP

Die Bundesregierung hält es für zwingend, dass viele griechische Bürger im Rahmen des dritten Hilfspakets ihre Arbeitsplätze verlieren. Das geht nach SPIEGEL-Informationen aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Frage der Linken hervor.

Darin zählt der Parlamentarische Staatssekretär Jens Spahn (CDU) auf, welche Reformen "im Bereich der Arbeitsmärkte in Griechenland insbesondere ergriffen werden müssen", nämlich ausdrücklich auch "Massenentlassungen nach dem mit den Institutionen vereinbarten Zeitplan und Ansatz".

Spahn beruft sich dabei auf die Absprache der Staats- und Regierungschefs der Eurostaaten.