Reformversprechen eingehalten Eurogruppe gibt eine Milliarde Euro für Griechenland frei

Griechenland soll eigentlich wieder auf eigenen Beinen stehen - dennoch haben die Eurofinanzminister nun eine Milliarde Finanzhilfen freigegeben.

Archivbild
DPA

Archivbild


Die Eurofinanzminister haben nach Verzögerungen grünes Licht für rund eine Milliarde Euro an Schuldenerleichterungen für Griechenland gegeben. Das hoch verschuldete Land habe seine Reformzusagen eingehalten, hieß es nach dem Treffen der Ressortchefs am Freitag in Bukarest.

Im vergangenen Monat hatten die Eurofinanzminister die Auszahlung noch blockiert. Das Geld stammt unter anderem aus Zinsgewinnen, die 19 Euro-Staaten mit griechischen Staatsanleihen erzielt haben.

Die Europartner und der Internationale Währungsfonds (IWF) hatten Griechenland 2010 mit Krediten von insgesamt fast 257 Milliarden Euro mehrfach vor dem Staatsbankrott gerettet. Im August endete das dritte Kreditprogramm für das hoch verschuldete Land, das nun wieder finanziell auf eigenen Beinen stehen soll. Athen musste im Gegenzug strikte Spar- und Reformauflagen erfüllen. An die Umsetzung aller Vorgaben sind in den kommenden Jahren noch Zinserleichterungen für Athen gekoppelt.

Das Land weist nach wie vor mit etwa 180 Prozent die höchste Schuldenquote in Europa auf. Damit ist das Verhältnis der Staatsschulden zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) gemeint.

beb/dpa/AFP



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
abcdefghijklm 05.04.2019
1. Ich frage mich immer noch
... wie wir die Zinsgewinne aus den Girechenlandkredit überhaupt behalten können. Die müssten doch komplett an die Griechen zurückgezahlt werden, spätestens jetzt, nachdem das Programm abgelaufen ist und Griechenlanf die Absprachen eingehalten hat. Als Ausgleich für das Risiko haben wir ja dann noch die Zinseszinsen, etc.
brainsucker 05.04.2019
2. Soso, Zinsgewinne...
"Das Geld stammt unter anderem aus Zinsgewinnen, die 19 Euro-Staaten mit griechischen Staatsanleihen erzielt haben" Und der Europabewohnende Sparbuchbesitzer oder Festgeldanleger hat durch die Niedrigzinspolitik der EZB mal wieder die Arschkarte! Im achsoherrlichen Europa sind alle gleich, aber einige sind gleicher...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.