Staatsanleihen Investoren leihen Griechenland immer noch Geld

Es gibt sie noch: Investoren, die Griechenland Geld leihen. Der griechische Staat hat mit frischen 26-Wochen-Staatsanleihen mehr als eine Milliarde Euro eingenommen - die Rückzahlung ähnlicher Papiere ist damit gesichert.

Parlamentsgebäude in Athen: Genug Geld für die nächste Woche
AFP

Parlamentsgebäude in Athen: Genug Geld für die nächste Woche


Für die meisten Länder ist es Routine: Sie legen Staatsanleihen auf und leihen sich so Geld bei Investoren. In Griechenland gerät aber selbst die Ausgabe kurzlaufender Papiere zur Zitterpartie - mit wieder einmal glücklichem Ausgang. Am Mittwoch hat sich der griechische Staat ohne größere Probleme frisches Geld besorgt.

Wie die staatliche Schuldenagentur PDMA mitteilte, konnten insgesamt 1,14 Milliarden Euro für 26 Wochen in Form kurzlaufender Staatspapiere aufgenommen werden. Das ist zwar etwas weniger, als das Land in der kommenden Woche benötigt, um fällige Schulden zurückzuzahlen. Experten von der Commerzbank rechnen aber damit, dass das restliche Geld am Donnerstag in die Staatskasse fließt.

Insgesamt benötigt Griechenland 1,4 Milliarden Euro, um am 14. April kurzlaufende Staatspapiere zu tilgen. Mit der heutigen Geldaufnahme ergibt sich auf den ersten Blick eine Lücke von etwa 260 Millionen Euro. "Dieser Betrag dürfte dem Land aber am Donnerstag zufließen", sagte Anleihefachmann Rainer Guntermann von der Commerzbank.

Der Grund für die Verspätung: Griechenland versteigert regelmäßig einen Tag später im Rahmen eines gesonderten Verfahrens zusätzliche Wertpapiere. "Läuft es wie geplant, dürften genau die benötigten 1,4 Milliarden Euro zusammenkommen", sagte Guntermann.

Dass die Kassenlage im schuldengeplagten Griechenland dennoch äußerst angespannt ist, zeigt auch die Rendite der versteigerten Papiere. Sie lag bei 2,97 Prozent. Für sechsmonatige Schulden ist das im aktuellen Niedrigzinsumfeld verhältnismäßig viel. Zum Vergleich: Am Dienstag hatte das ebenfalls angeschlagene Spanien Staatspapiere mit der gleichen Laufzeit verkauft. Der Zins war aber im leicht negativen Bereich, die Investoren zahlten dem spanischen Staat also noch Geld dazu.

nck/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jus94 08.04.2015
1. Griechische Banken eben
Bei diesen "Investoren" dürfte es sich um griechische Banken handeln. Obwohl die EZB diese aufforderte keine griechischen Anleihen mehr zu kaufen, verlangte die gr. Regierung kürzlich Gegenteiliges.
silkhood 08.04.2015
2. hmm...
Erinnert mich irgendwie an ein Schneeballsystem.
Das Pferd 08.04.2015
3.
Zitat von jus94Bei diesen "Investoren" dürfte es sich um griechische Banken handeln. Obwohl die EZB diese aufforderte keine griechischen Anleihen mehr zu kaufen, verlangte die gr. Regierung kürzlich Gegenteiliges.
akzeptiert die EZB derzeit giechische Staatsanleihen eigentlich noch als "erstklassige" Papiere?
berthold.moeller 08.04.2015
4. Staaten haben sich kein Geld bei Investoren zu leihen
In welcher Welt leben wir hier eigentlich? Staaten haben die Hoheit über Ihr Land und neben vielen anderen Dingen auch über dass dort verwendete Zahlungsmittel. Ohne sind Staaten nicht handlungsfähig und handlungsunfähig Staaten darf es nicht geben. Da wo mehrere Staaten die gleiche Währung nutzen muss es klare, einfache Regeln geben. Gibt's die Regeln nicht müssen sie geschaffen werden, die Staaten die sich nicht dran halten raus aus der Währung oder die Währung muss weg. Wir brauchen einfache, transparente Regeln und Lösungen. Keine privaten Investoren für Staaten, sonst haben wir eine moderne Sklaverei!
Bitjaeger 08.04.2015
5. Lustiges Schneeballsystem
Lustiges Schneeballsystem was da betrieben wird. Bei Schneeballsystemen sind die Letzten die vor dem Zusammenbruch investieren die Verlierer
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.