Ramschniveau Ratingagentur Fitch senkt Griechenlands Bonitätsnote auf CCC

Es sei unklar, ob Griechenland rechtzeitig neue Finanzhilfe bekommt, das Vertrauen von Investoren sei beschädigt: Die Ratingagentur Fitch hat die Bonitätsnote für den Krisenstaat gesenkt.

Skepsis bei Ratingagentur: Griechenland unter "extremem Druck"
REUTERS

Skepsis bei Ratingagentur: Griechenland unter "extremem Druck"


Die US-Ratingagentur Fitch hat die ohnehin auf sogenanntem Ramschniveau befindliche Bonitätsnote Griechenlands noch einmal um zwei Stufen gesenkt. Die Kreditwürdigkeit werde nun mit CCC bewertet, teilte Fitch am Freitag mit. Bislang stand Griechenland auf B.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 14/2015
Ein Pilot, 149 Opfer

Zur Begründung hieß es, das Land stehe mit Blick auf seine Staatsfinanzen unter "extremem Druck". Die Debatte zwischen der linksgeführten Regierung in Athen und den internationalen Geldgebern des Landes über weitere Finanzhilfen stelle zudem ein "erhöhtes Risiko" dar.

Fitch verwies darauf, dass das Land von den Kapitalmärkten weitgehend abgeschnitten sei. Außerdem sei unklar, ob die internationalen Gläubiger rechtzeitig neue Finanzhilfen freigeben. Das Vertrauen von Investoren, Verbrauchern und Sparern sei beschädigt. Das habe nahezu mit Sicherheit die wirtschaftliche Erholung gestoppt.

Griechenland wird seit 2010 von seinen Euro-Partnern und dem Internationalen Währungsfonds über Wasser gehalten. Das Land benötigt dringend weitere Hilfen. Als Voraussetzung verlangen die Gläubiger jedoch Reformen.

SPIEGEL: Troika rechnet nicht mit Primärüberschuss in diesem Jahr

Eine seit Langem erwartete Liste mit Vorhaben reichte die griechische Regierung nach Angaben eines Eurozonen-Vertreters am Freitag ein. Die Verzögerung habe das Vertrauen von Investoren und Sparern jedoch beschädigt. "Es wird dauern, diesen Schaden wieder zu beheben, selbst wenn sich die Aussichten auf ein erfolgreiches Programm in den nächsten Tagen oder Wochen verbessern", hieß es in der Mitteilung von Fitch.

Nach Informationen des SPIEGEL rechnet die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds damit, dass Griechenland in diesem Jahr entgegen ursprünglicher Planung keinen Primärüberschuss in seinem Haushalt erwirtschaften wird. "Davon dürfte nichts übrig bleiben", zitiert der SPIEGEL Troika-Kreise.

Experten gehen nach dem Reformstopp seit der Amtsübernahme von Ministerpräsident Alexis Tsipras von einer zusätzlichen Finanzierungslücke von 10 bis 20 Milliarden Euro aus.

Im vergangenen Jahr hatte Fitch so wie ihre beide anderen großen Konkurrentinnen Moody's und Standard & Poor's ihre Ratings noch angehoben, nachdem die Wirtschaft Griechenlands nach sechs Jahren der Rezession wieder anzog.

bim/Reuters/AFP

insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Senf-Dazugeberin 28.03.2015
1. Troika? Darf man die jetzt doch wieder so nennen?
Die Griechen sind da doch ein bisschen empfindlich und möchten das umgenamst haben. Hmmm, SPON, ist das etwa absichtliches sticheln? ;-)
agua 28.03.2015
2.
Eine Nachricht,die 13 Stunden alt ist.Portugal bleibt ebenfalls im Ramschniveau,weil es trotz!!!durchgeführter "Reformen"nicht die geforderten Ziele einhalten werden kann.Also liebe EUpolitiker überprüft bitte endlich diese Politik und spielt einmal mit offenen Karten,wie diese zu erfüllenden Reformen auszusehen haben.Wer als einfacher Bürger in den Krisenländern lebt,der kennt die Reformen und die Sparpolitik,ebenfalls die Auswirkungen.Leider glaubt dies aber so Mancher nicht.
MarkusH. 28.03.2015
3.
ja der Begriff Troika wurde doch abgeschafft? naja ich sage jeder EU Staat soll einfach 10% seiner Steuereinnahmen nach Griechenland überweisen, sagen wir mal die nächsten 10-30 Jahre?
agua 28.03.2015
4. Nachtrag
Falls mein Beitrag veröffentlicht werden sollte,bitte diesen Nachtrag auch,denn ich vergaß den Hinweis zum dazugehörigen Zeitungsartikel zu kopieren: http://www.google.pt/url?q=http://www.publico.pt/economia/noticia/nova-desilusao-nos-ratings-fitch-mantem-portugal-no-nivel-lixo-1690629&sa=U&ei=eYUWVaCAO8bmUuD5gLgK&ved=0CA4QqQIwAA&usg=AFQjCNGti4PTy2FSF1bK0o3ofisVG7SDQg
chrisser 28.03.2015
5. Noch etwas...
... was die Weld nicht braucht: Ratingagenturen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.