Eurozone Schuldenerlass für Athen entzweit Deutschland und Frankreich

Deutschland und Frankreich sind nach SPIEGEL-Informationen beim Thema Griechenland-Hilfen tief gespalten. An der Frage der Schuldenerleichterungen könnte eine Einigung der Euro-Gruppe scheitern.

Michel Sapin (l), und Wolfgang Schäuble
DPA

Michel Sapin (l), und Wolfgang Schäuble


Das Treffen der Euro-Gruppe zu Hilfen für Griechenland am Montag droht zu scheitern. Grund dafür ist nach SPIEGEL-Informationen ein tief greifendes Zerwürfnis zwischen Deutschland und Frankreich. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 19/2016
37671 Höxter, Saatweg 6: Das Grauen von nebenan

Frankreichs Finanzminister Michel Sapin befürwortet Schuldenerleichterungen für Griechenland, weil er glaubt, ohne eine solche Zusage könne die griechische Regierung die von den Geldgebern verlangten Sparbeschlüsse nicht durchs Parlament bringen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist strikt dagegen.

Zunächst müsse die erste Überprüfung des dritten Hilfsprogramms abgeschlossen sein, die seit Oktober 2015 überfällig ist. Zusätzlich müsse die Regierung des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras Vorratsbeschlüsse zu weiteren Sparmaßnahmen verabschieden, vorher sei an Schuldenerleichterungen nicht zu denken, meint Schäuble.

Deutschlands Verbündete in der Frage sind Finnland und Österreich, zu Frankreich steht neben Griechenland vor allem Portugal. Kommissionschef Jean-Claude Juncker hält allerdings die Forderungen nach Vorratsbeschlüssen für politisch heikel.

Zusätzlich erschwert werden die Verhandlungen durch den Internationalen Währungsfonds, der anders als Deutschland einen sehr weitreichenden Schuldenerlass für die Griechen fordert und vergangene Woche einen neuen Vorschlag dazu vorgelegt hat. Dieser soll Schuldenerleichterungen für mehrere Jahrzehnte vorsehen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 424 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wunni2010 07.05.2016
1. Wetten dass Deutschland einknickt ?
Bin gespannt wie sie das dann den dummen Deutschen verkaufen ? Sind mindestens 100 Mrd nur für Deutschland .
thomas.diemisere 07.05.2016
2. Grexit
Lasst uns doch endlich austreten! Dann ist es Wurscht, was die Anderen mit ihrem Spielgeld machen.
rotegruetzetralala 07.05.2016
3. @1
ja sicher wir erlassen ALLE schulden... griechenland wird danach das solideste land der welt sein... naja ich denke wenn wir bis zu 30 mrd nur als deutschland erlassen würden, wären wir durch unsere 0 zinsen immernoch im plus und griechenland kann endlich mal wirklich aufatmen
dschmi87 07.05.2016
4. Ach ist der Euro nicht toll...
Er spaltet mehr als er eint... Er vernichtet die Altersvorsorge einer ganzen europäischen Generation... Die Verträge die ihn begründen sind nichts wert... Ich zitiere die BBC von vor paar Wochen "würden die Deutschen wissen wieviel der Euro sie kosten wird würde sie eher heut statt morgen aus ihm aussteigen" oder le Figaro "Der Euro ist das zweite Versailles für Deutschland"... Und so langsam aber ganz langsam erzählen die Medien und die Politiker nicht mehr das Deutschland am meisten vom Euro profitiere... Noch vor Jahren wäre das als rechtspopulismus abgetan worden...
ofelas 07.05.2016
5. http://learning.blogs.nytimes.com/2010/05/04/its-all-greek-to-me-understanding-the-debt-crisis-in-europe/
Frankreich stand mit fast 76 Mrd im Soll, und Deutschland mit 45. Dann gab es eine Europaische Loesung (dafuer geht es auf einmal) und Deutschland hat die Mehrheit an Buergschaften uebernommen, in der Zwischenzeit haben sich die frz Banken schoen aus der Bedrouille gefuehrt - auf unsere Kosten! Jetzt ist Frankreich goennerhaft
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.