Griechenland Tsipras erklärt Euro-Rettungsprogramm für gescheitert

Griechenlands Ministerpräsident Tsipras hat die Rettungspolitik von EU und IWF für gescheitert erklärt. Seine Regierung werde keine Verlängerung der Kredite beantragen - Fehler dürften nicht verlängert werden.


Athen - Es ist die erste Regierungserklärung des vor zwei Wochen gewählten griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras - und sie richtet sich klar gegen die bisherige Eurorettungspolitik. "Die Rettungsprogramme haben versagt", sagte der Syriza-Chef am Sonntagabend vor dem griechischen Parlament. "Die neue Regierung ist nicht dazu berechtigt, um eine Verlängerung der Programme zu bitten, denn sie kann nicht um eine Verlängerung von Fehlern bitten."

Trotz aller Schwierigkeiten könne eine Vereinbarung mit den Geldgebern innerhalb von 15 Tagen erzielt werden, so Tsipras weiter. Ein tragbarer Kompromiss würde die EU-Regeln respektieren, das Land aber nicht in eine Rezession stürzen. Griechenland könne derzeit seine Schulden nicht zurückzahlen und werde deshalb seinen Partnern ein Überbrückungsprogramm bis Juni vorschlagen, sagte Tsipras.

Höchste Priorität habe für seine Regierung aber die "Heilung jener Wunden", die die Hilfspakete und die damit verbundene Sparpolitik den Griechen zugefügt hätten, sagte er. Tausende Haushalte, die Opfer dieser Sparpolitik geworden seien, würden nun kostenlose Lebensmittel und Energie erhalten.

Seine Regierung werde gegen Korruption und Steuervermeidung vorgehen, sagte der Ministerpräsident. Dazu werde die Liste großer Auslandsguthaben überprüft. Außerdem würden die Staatsausgaben gekürzt. Vergünstigungen für Minister und Abgeordnete sollen gestrichen, ein Flugzeug des Regierungschefs verkauft werden. Tsipras kündigte zudem an, dass alle öffentlichen Auftragsvergaben auf Korruption hin untersucht würden. Der öffentliche Sektor dürfe nicht länger den Interessen der Oligarchen dienen, sagte er.

Das aktuelle Rettungsprogramm läuft am 28. Februar aus. Die Europäische Union (EU) erwartet, dass die Regierung in Athen eine Verlängerung beantragt - und sich zu Reformen bekennt. Tsipras hat das bereits ausgeschlossen und damit für Unverständnis bei seinen Gläubigern gesorgt.

Die Athener Regierung dringt, seitdem sie im Amt ist, auf eine Neuverhandlung der Spar- und Reformprogramme, mit denen die europäischen Partner und der Internationale Währungsfonds (IWF) Griechenland vor der Pleite gerettet haben. Griechenland hat rund 320 Milliarden Euro Schulden. Die Finanzminister der 18 Euro-Partner hoffen, schon bei einer Sondersitzung an diesem Mittwoch mehr Details über die Pläne Athens zu erfahren.

Die EZB hatte am vergangenen Mittwoch eine Sonderregelung gekippt und den ohnehin angeschlagenen griechischen Banken den Zugang zu frischem Geld erschwert. Griechische Staatsanleihen können vom 11. Februar an nicht mehr als Sicherheit für EZB-Kredite genutzt werden, da eine Überprüfung des bisherigen Programms nicht mehr möglich sei.

Wegen der scharfen Rhetorik der Tsipras-Regierung gegenüber den internationalen Geldgebern haben die Ratingagenturen die Kreditwürdigkeit des Landes bereits weiter herabgestuft: Standard & Poor's (S&P) senkte die Bonitätsnote Griechenlands von "B" auf "B-" - und droht wie Konkurrent Moody's mit weiteren Herabstufungen. Je kritischer die Ratingagenturen die Bonität eines Landes bewerten, umso schwerer und teurer wird es in der Regel, frisches Geld am Kapitalmarkt zu besorgen.

nck/Reuters

insgesamt 244 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mingabc 08.02.2015
1. Danach in Deutschland antreten
Lieber Herr Tsipras, Sie können durchgreifen: Kommen Sie nach der Rettung Griechenlands nach Deutschland. Beenden Sie hier Lobbypolitik, die dunkle Korruption und schließen Sie durch Beenden von Steuerprivilegien das Auseinanderdriften der Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland. Erst wenn keine Suppenküche und kein kostenlos behandelnder Arzt mehr tätig ist und der Haushalt ausgeglichen bleibt - dann hat es Deutschland auch geschafft. Ich habe großen Respekt vor diesem Mann - er mach das, was Europa hätte lange vorher tun sollen. Und um den Griechenland-Kritikern recht zu geben: Zu diesen Verhältnissen in Griechenland hätte es nie kommen dürfne. Daran ist die Kaste der Poiltiker aus Griechenland schuld, die heute noch mit regieren. Was meinen Sie wer das ist? Die am lautesten gegen die Kürzungen im Staatsapparat von Herrn Tsirpas schreien werden. Bitte abwählen in diesem Fall. Sollen die sich in ihre Yachten verabschieden oder Landwirtschaft betreiben.
-Jack- 08.02.2015
2. Das wird spannend!
"alle öffentlichen Auftragsvergaben auf Korruption hin untersuchen" braucht auch Deutschland!
TobiR 08.02.2015
3. Schweiz
"Dazu werde die Liste großer Auslandsguthaben überprüft." Die "Reichen" haben ihr Geld doch schon vor Wochen/ Monaten in einen sicheren Hafen gebracht. Und nun kann Herr Tsipras so lange mit den Füssen auf den Boden stampfen wie er will, die "Steueroasen" wird er damit ganz sicher nicht beeindrucken.
moulesfrites 08.02.2015
4. Ich hoffe
und bete, dass Herr Tspiras es schafft auf diesem Wege für sein Volk einzustehen. Es wäre ein großer Schritt in ein menschenwürdiges Europa und hoffentlich ein Vorbild für andere Europäer. Zu den Gläubigern: Wer zockt kann sich auch verzocken. Gier ist selten ein guter Ratgeber.
teloudis 08.02.2015
5. Griechenland bekommt sowieso
kein Geld mehr auf dem Kapitalmarkt, da können die US amerikanische Agenturen Ihre Bewertungen gestalten, wie sie lustig sind. Die USA, bei der Verschuldung, was sie haben, sind schlimmer dran als GR, aber wenn interessiert das??
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.