Vor dem Referendum Varoufakis wirft Gläubigern "Terrorismus" vor

Kurz vor dem Referendum am Sonntag teilt Athens Finanzminister Varoufakis noch einmal aus. Die Gläubiger Griechenlands betreiben Terrorismus, findet er. Ihr Ziel: das griechische Volk erniedrigen.
Vor dem Referendum: Varoufakis wirft Gläubigern "Terrorismus" vor

Vor dem Referendum: Varoufakis wirft Gläubigern "Terrorismus" vor

Foto: Daniel Ochoa de Olza/ AP/dpa

Einen Tag vor dem Referendum in Griechenland über die Forderungen der internationalen Geldgeber hat der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis den Gläubigern "Terrorismus" vorgeworfen. "Was sie mit Griechenland machen, hat einen Namen - Terrorismus", sagte Varoufakis der spanischen Zeitung "El Mundo". "Was Brüssel und die Troika heute wollen, ist, dass das Ja gewinnt, damit sie die Griechen weiter erniedrigen können", sagte er mit Blick auf die Volksabstimmung am Sonntag.

"Warum haben sie uns gezwungen, die Banken zu schließen? Um Angst unter den Leuten zu schüren", sagte der Minister. "Und wenn es darum geht, Angst zu verbreiten, dann nennt man dieses Phänomen Terrorismus."

Die Griechen sollen sich am Sonntag in einem Referendum dazu äußern, ob sie im Gegenzug gegen weitere Finanzhilfen von Internationalem Währungsfonds, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank bereit sind, auf deren Spar- und Reformforderungen einzugehen.

Ministerpräsident Alexis Tsipras warb am Freitagabend erneut für ein Nein zu den Forderungen der Gläubiger. Tsipras hat seine politische Zukunft indirekt mit der Abstimmung verknüpft und seine Landsleute zur Ablehnung der Sparvorgaben aufgefordert. Varoufakis will bei einem Ja der Griechen zurücktreten.

Am Sonntag sollen die Wahllokale im ganzen Land laut Innenministerium von 7 bis 19 Uhr Ortszeit (6 bis 18 Uhr MESZ) geöffnet sein. Erste aussagekräftige Ergebnisse dürften etwa zwei Stunden nach Schließung vorliegen, erwarten griechische Medien. In einer letzten Umfrage lagen Befürworter und Gegner praktisch gleichauf.

Bei Volksabstimmungen über "gravierende nationale Themen" muss in Griechenland die Wahlbeteiligung bei mindestens 40 Prozent liegen. Wahlberechtigt sind rund 9,8 Millionen Griechen über 18 Jahre.

ric/AFP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.