Medienbericht Kompromiss bei Grundrente in Sicht

Die Große Koalition scheint sich bei einem Streitthema anzunähern. Dem "Handelsblatt" zufolge liegt nun ein Kompromissvorschlag beim lange umstrittenen Thema Grundrente auf dem Tisch.
Foto: Julian Stratenschulte/DPA

Union und SPD nähern sich beim Streitthema Grundrente an. Einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge haben sich Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) auf einen Kompromissvorschlag verständigt, der statt einer Bedürftigkeitsprüfung eine Einkommensprüfung vorsieht. Unter Berufung auf Regierungskreise schreibt die Zeitung, der Vorschlag solle in einer hochrangig besetzten Arbeitsgruppe der Großen Koalition beraten werden, die in der kommenden Woche zum ersten Mal zusammentreten werde.

Die Große Koalition will mit der Grundrente Geringverdiener besserstellen, die mindestens 35 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt haben. Heil hatte im Mai einen Gesetzentwurf ohne die im Koalitionsvertrag vorgesehene Bedürftigkeitsprüfung vorgelegt und damit die Union gegen sich aufgebracht. Als Kompromisslinie deutet sich nun an, dass für den Bezug der Grundrente zwar nicht die Vermögensverhältnisse offengelegt werden müssen, aber das Haushaltseinkommen eine bestimmte Grenze nicht überschreiten darf.

Heil hatte erklärt, dass sein ursprüngliches Grundrentenkonzept etwa drei Millionen Geringverdiener im Alter besserstellen würde. Aus Regierungskreisen heißt es, dass in der anvisierten Kompromisslösung mit Einkommensprüfung immer noch mehr als zwei Millionen Menschen profitieren könnten. Einzelheiten sowie die Finanzierung müssten allerdings noch abschließend in der Arbeitsgruppe geklärt werden. Ziel sei es, das Gesetz zur Grundrente im Oktober ins Kabinett zu bringen.

mik
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.