Großspende dm-Gründer überträgt Vermögen an Stiftung

Der Gründer der dm-Drogeriekette Götz Werner folgt dem Vorbild spendierfreudiger US-Milliardäre: Er überträgt seine Unternehmensanteile an eine gemeinnützige Stiftung. Seine sieben Kinder sieht der Unternehmer trotzdem versorgt - mit einer guten Ausbildung.
dm-Gründer Werner: Reich zu werden ist keine Schande, reich zu sterben schon

dm-Gründer Werner: Reich zu werden ist keine Schande, reich zu sterben schon

Foto: dm-drogerie markt

Frankfurt am Main - Der Gründer der dm-Drogeriemärkte Götz Werner hat seine Unternehmens-Anteile nach eigenen Worten in eine gemeinnützige Stiftung eingebracht. Seine sieben Kinder würden somit nicht Eigner, sagte der Unternehmer der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Meine Kinder leiden deswegen nicht, im Gegenteil, die werden gefördert, indem sie sich selbst beweisen müssen."

Kinder hätten einen Anspruch einen guten Start ins Leben, "aber nicht darauf, dass Eltern für den lebenslangen Wohlstand ihrer Nachkommen sorgen". Er denke in der Frage wie die amerikanischen Pioniere: Jede Generation habe sich selbst zu beweisen. "Reich zu werden ist in Amerika keine Schande, reich zu sterben schon", fügte Werner hinzu.

Die Drogeriekette mit Sitz in Karlsruhe beschäftigt gut 20.000 Mitarbeiter und erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008/2009 einen Umsatz von 3,75 Milliarden Euro. Neben dem Heimatmarkt Deutschland ist dm auch in Österreich und neun angrenzenden osteuropäischen Ländern vertreten.

In dem Interview setzt sich Werner erneut für die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens für alle ein: "1000 Euro für jeden - das macht die Menschen frei." Die heute geltenden Regeln von Hartz IV verglich er mit "offenem Strafvollzug": Hartz IV verstoße gegen mehrere Artikel im Grundgesetz, die Empfänger verlören einen Teil der Menschenrechte.

mik/dpa/ddp
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.