Kompromiss zur Grundsteuer So will der Staat künftig Immobilien bewerten

Olaf Scholz und die Länder haben sich auf Eckpunkte für eine Reform der Grundsteuer geeinigt. Sie wäre weniger aufwendig als der erste Vorschlag des Bundesfinanzministers. Doch besonders in Großstädten dürfte es teurer werden.

Neubausiedlung in Schleswig-Holstein
imago/Christian Ohde

Neubausiedlung in Schleswig-Holstein

Von


Vor einem Kaminfeuer entwarf Thomas Schäfer am Freitagmorgen schon mal Extremszenarien. "Sie wissen ja, dass die Bundesrepublik Deutschland in der Lage ist, notfalls Gesetzgebungen nationaler Art innerhalb einer Woche zu machen", sagte der hessische Finanzminister und Vorsitzende der Finanzministerkonferenz. Es war dies eine Erinnerung an Banken-Rettungspakete, die während der Finanzkrise im Eilverfahren durch den Bundestag gepeitscht wurden.

Auch jetzt drängt mal wieder die Zeit und es geht um viel Geld. Rund 14 Milliarden Euro nehmen die Gemeinden derzeit mit der Grundsteuer ein, damit ist sie ihre drittwichtigste Einnahmequelle. Weil die Steuer aber nach völlig veralteten Kriterien erhoben wird, verlangte das Bundesverfassungsgericht Anfang 2018 eine Neuregelung bis Ende dieses Jahres.

Eigentlich eine großzügige Frist. Doch die Reform ist kompliziert und braucht deshalb viel Vorlauf. Und wie so oft gehen die Interessen der Länder auseinander. Noch kurz vor dem Treffen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) mit seinen Länderkollegen an diesem Freitag kündigte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder an, sein Land wolle zunächst ein eigenes Modell erarbeiten. Dennoch konnten Scholz und Schäfer am Nachmittag dann immerhin Eckpunkte zur geplanten Reform präsentieren.

Demnach ist eine zentrale Streitfrage geklärt: Sollte für die Berechnung der Grundsteuer der Wert von Immobilien eine Rolle spielen? So war es bislang, wenn auch anhand völlig veralteter Daten. Oder sollte es allein nach der Fläche gehen? Ein solches Modell hatten Immobilien- und Wirtschaftsverbände sowie die Länder Bayern und Hamburg gefordert. Auch Scholz vertrat es einst, als er noch Hamburger Bürgermeister war.

Mittlerweile favorisiert der Bundesfinanzminister jedoch ein wertabhängiges Modell - und das sehen nun auch die präsentierten Eckpunkte vor. Demnach sollen drei Faktoren entscheidend sein:

  • Die Mieten. Statt individueller Mieten wie zunächst geplant sollen in die Berechnung nun aber durchschnittliche Nettokaltmieten aus der Datensammlung Mikrozensus einfließen, gestaffelt nach Mietstufen, die bereits bei der Zahlung von Wohngeld zum Einsatz kommen. Ausnahmen gibt es, wenn die tatsächlichen Mieten stark über oder unter diesen Durchschnitt liegen oder keine Werte verfügbar sind.
  • Die sogenannten Bodenrichtwerte, die anhand von Verkäufen in der Umgebung eines Grundstücks ermittelt werden. Ein Vorteil: Diese Werte existieren bereits und sind über die Bodeninformationssysteme, kurz Boris, bundesweit einsehbar. Die bereits bestehenden Bodenrichtwertzonen können zu noch größeren Einheiten, sogenannten Lagen, zusammengefasst werden.
  • Das Alter des Gebäudes. Für ältere Häuser soll "aus Vereinfachungsgründen" der Hinweis "Gebäude erbaut vor 1948" genügen.

Das nun angepeilte Verfahren ist einfacher als der ursprüngliche Vorschlag von Scholz, bei dem dieser auch noch Wohn- und Grundstücksfläche sowie individuelle Mieten erfassen wollte. Deshalb hatte es zahlreiche Warnungen vor zu viel Bürokratie gegeben. Tausende neue Stellen müssten geschaffen werden, hieß es unter anderem von der Deutschen Steuer-Gewerkschaft. Der alte Vorschlag von Scholz bedeute "explodierende Kosten und Unmengen an Bürokratie", warnte der Verband Die Familienunternehmer.

Grund zur Sorge gibt es auch für Mieter. Sie zahlen die Grundsteuer über die Nebenkosten mit. Steigen könnten die künftig gerade in Großstädten, wo die Wohnkosten wegen des Immobilienbooms ohnehin durch die Decke gehen.

Vertreter von SPD, Grünen und Linken hatten deshalb gefordert, das Abwälzen auf Mieter zu untersagen. Doch dieser Vorstoß fand keine Mehrheit. "Ich finde das nicht richtig", sagte zum Beispiel CDU-Mann Schäfer über den Vorstoß aus dem anderen politischen Lager. Über die Grundsteuer würden schließlich kommunale Leistungen wie Schwimmbäder finanziert, von denen alle Bürger profitieren.

Angesichts der Sorge vor Kostenschocks verwies Schäfer auf die Gemeinden. Über einen Hebesatz bestimmen sie die endgültige Höhe. Laut Schäfer sollen die Kommunen ihre Sätze nun so "einregeln", dass es nicht zu Steuerhöhungen kommt. Das könnte allerdings gerade klammen Kommunen schwerfallen - zumal sich viele in den vergangenen Jahren mithilfe der Grundsteuer saniert haben.

Auch am neuen Berechnungsmodell gab es umgehend Kritik. "Gerade das Baujahr ist am wenigsten dafür geeignet, den Grundstückswert zu ermitteln oder nachvollziehbar abzubilden", sagte Ulrich Kriese vom Bündnis Grundsteuer-Zeitgemäß. Dieses fordert, die Steuer allein anhand des Bodenwerts zu ermitteln.

Nach Ansicht des Bundes der Steuerzahler besteht "die einzige Abweichung zum vorherigen Vorschlag (...) nun wohl darin, dass die Miete nicht mehr einzeln für jede Wohneinheit ermittelt werden muss." Der bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Föst, bezeichneten den Kompromiss gar als "bürokratischen Wahnsinn".

Gleiches Spiel wie bei der Erbschaftssteuer?

Die größte Unbekannte auf dem Weg zur Reform dürfte das Land Bayern bleiben. Dass der bayerische Ministerpräsident Markus Söder auch Chef der Koalitionspartei CSU ist, verleiht der Position des Freistaats besonderes Gewicht. Sonst hätte sich schon 2016 ein Gesetzentwurf der Länder durchsetzen können, den außer den Bayern nur noch Hamburg abgelehnt hatte.

Ihre Bereitschaft zur Blockdade hatten die Bayern bereits bei der Erbschaftssteuer unter Beweis gestellt. Auch hier hatte das Verfassungsgericht eine Reform angemahnt und auch hier erhob die bayerische Landesregierung noch Nachforderungen, als ein Kompromiss eigentlich schon zu stehen schien.

Ähnliche Volten kann Scholz auch diesmal nicht ausschließen. Auf die Frage, ob es auch jetzt wieder Widerspruch aus München gegeben habe, sagte er am Freitag lediglich: "Ich bin überzeugt, dass wir jetzt wissen, wie es gut gehen kann."

insgesamt 183 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Solid 01.02.2019
1. Teile und herrsche
Olaf Scholz hat beschlossen, dass die Grundsteuer künftig nicht per Nebenkosten oder per Kaltmiete (Mietpreisbremse) an die Mieter durchgereicht werden kann. Daher werden ausschließlich Bewohner selbst bewohnter Eigenheime von der Steuer getroffen. Es werden also Selbstbewohner gegen Mieter ausgespielt. Ohne Angst vor den Mietern haben zu müssen, können die Kommunen die Grundsteuer hemmungslos erhöhen, bis zur rechnerischen Obergrenze einer Warmmiete. Denn dann lohnt es sich, das Eigentum an der eigenen Immobile aufzugeben, weil das wohnen zur Miete billiger sein wird als das Wohnen im abbezahlten Eigenheim. Und die dankbaren Mieter danken es der SPD durch fleißiges Kreuzchenmachen bei der Wahl.
leberhart 01.02.2019
2. Der Konkurrent ist der Nachbar
Für alle, die wieder mit München contra Pampa daherkommen: Eure Gemeinde nimmt X? an Grundsteuer ein. Sie hat, nach wie vor, die Hoheit über den Hebesatz und will mindestens den gleichen Betrag nach der Reform einnehmen. D.h. wenn ihr in der Einöde wohnt, sinkt eure Grundsteuer erst einmal. Dann kommt aber die Gemeinde mit einem exorbitanten Hebesatz daher, damit sie ihre Kosten auch bezahlen kann. Von daher kann euch HH, M, B usw herzlich egal sein. Viel wichtiger ist, wie ihr im Verhältnis zum Rest der Gemeinde steht. Ist ja leider kein kommunaler Finanzausgleich.
ingnazwobel 01.02.2019
3.
Ich glaube das größte Problem dabei ist, das der einzelne überhaupt nicht abschätzen kann was dies persönlich bedeutet. Auf der einen Seite gibt es Hororszenarien und auf der anderen Seite wird abgewiegelt. Am Ende ist die ganze Sache überhaupt keine Meldung wert, da es vom Betrag für jeden kaum was ändert. Und nur in Ausnahmefällen den Großgrundbesitzer trifft.
Harry Callahan 01.02.2019
4. Lassen Sie uns mal überlegen....
Alle beschweren sich, dass es immer teurer wird, Wohnungen zu mieten. Jeder jammert, dass Wohnraum immer teurer wird und dass wir zu wenig davon haben. Was wird denn nun passieren, wenn die Grundsteuer erhöht wird? Um zum Ergebnis zu kommen, muss man nur mal die Betriebskostenverordnung lesen. Genau - die Grundsteuer wird eben 1:1 auf die Betriebskosten umgelegt. Wer zahlt? Die Mieter.
dosmundos 01.02.2019
5.
Ich habe vollstes Vertrauen, dass die Lösung maximal ineffizient sein wird und vor allem die Haus- oder Wohnungsbesitzer mit mittlerem Einkommen voll treffen wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.