Handelsstreit China verzichtet länger auf Zölle für US-Autos

Im Handelsstreit scheinen sich die USA und China anzunähern. Die Volksrepublik verzichtet länger auf Zölle auf US-Fahrzeuge. Peking will das als Zeichen des guten Willens verstanden wissen.

Tesla-Lieferung im Hafen von Shanghai
AP

Tesla-Lieferung im Hafen von Shanghai


China verlängert den Verzicht auf Zölle für amerikanische Autos und Autoteile. Der Staatsrat der Volksrepublik China bezeichnete das als Zeichen des guten Willens in den Handelsgesprächen mit den USA. Im vergangenen Dezember hatte China die zusätzlichen Zölle von 25 Prozent für zunächst drei Monate ausgesetzt.

Bereits am Freitag hatte US-Finanzminister Steven Mnuchin gesagt, er und der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer hätten "konstruktive" Gespräche in Peking geführt. Er freue sich auf weitere Diskussionen in der nächsten Woche in Washington mit dem stellvertretenden chinesischen Ministerpräsidenten Liu He.

Der Streit zwischen den beiden größten Wirtschaftsmächten der Welt schwelt bereits seit Mitte 2018 und belastet auch die Weltwirtschaft. Beide Seiten haben sich mit gegenseitigen Strafzöllen in Milliardenhöhe überzogen. US-Präsident Donald Trump wirft China unter anderem unfaire Handelspraktiken und Diebstahl geistigen Eigentums vor. Seit Monaten wird über eine Einigung verhandelt, die eigentlich Ende März verkündet werden sollte.

brt/Reuters

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
s.l.bln 31.03.2019
1. Clevere Chinesen
Während sie ihre Sojabestellungen jetzt verstärkt in Brasilien aufgeben,obwohl sie Gegenteiliges angekündigt haben, senken sie Zölle auf US Autos, die dort eh niemand kauft. Mal sehen, welches Zugeständnis sie dafür einsammeln.
celebraler_kortex 01.04.2019
2. @ s.l.bln: Stimmt nicht ganz
Dass die Chinesen keine amerikanischen Autos kaufen war auch mein erster Gedanke. Stimmt aber nicht ganz. Ich habe noch nie soviele Tesla auf einem Fleck wie in Shanghai gesehen.
chinareel 01.04.2019
3. Richtig
Zitat von s.l.blnWährend sie ihre Sojabestellungen jetzt verstärkt in Brasilien aufgeben,obwohl sie Gegenteiliges angekündigt haben, senken sie Zölle auf US Autos, die dort eh niemand kauft. Mal sehen, welches Zugeständnis sie dafür einsammeln.
Und die Autos von Buick Shanghai sind sowieso gut und billiger. Nach den massiven Preissenkungen auf gute chinesische Autos wie Haval 6 (als Beispiel) vn 140K auf 110 K, und sehr guenstige BMW / Volvo / Mercedes aus chinesischer Produktion, wer will da ein Auto aus den USA? Und richtig ist das mit den Sojabohnen, die man nun ueberall sucht. Nebenbei bemerkt, hat man auch gesehen, was bei Airbus bestellt wurde und nicht bei Boeing. Wer Wind saet.... Es kommt mir manchmal vor wie damals mit Japan, wo man von billigem Transistor-Radio-Schrott sprach und garnicht gemerkt hat, wie das Land schnell aufholte. Das sieht man heute in China und es gibt eines Tages noch ein Erwachen. Schade, dass die amerikanischen Waehler aus der Mittelschicht nicht merken, wie die Zoelle des Herrn Trump ihren Alltag verteuern. China spielt auf Zeit und tut das perfekt mit solchen Massnahmen wie diesen Autozoellen.
intercooler61 01.04.2019
4. @2. celebraler_kortex: ... könnte aber bald wieder stimmen
Zitat von celebraler_kortexDass die Chinesen keine amerikanischen Autos kaufen war auch mein erster Gedanke. Stimmt aber nicht ganz. Ich habe noch nie soviele Tesla auf einem Fleck wie in Shanghai gesehen.
Tesla will ja ohnehin demnächst vor Ort produzieren. Dann kann es denen egal sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.