Statistikbereinigung Rund ein Drittel weniger Hartz-IV-Aufstocker in Vollzeit

1,3 Millionen Menschen in Deutschland brauchen neben ihrem Job zusätzlich Hartz IV. Doch nur 31 Prozent von ihnen arbeiten in Vollzeit - deutlich weniger als bislang gedacht. Das ergab eine Statistikrevision der Bundesagentur für Arbeit, über die die "FAZ" berichtet.
Friseur (Archiv): In manchen Branchen reicht der Lohn nicht zum Leben

Friseur (Archiv): In manchen Branchen reicht der Lohn nicht zum Leben

Foto: Sebastian Kahnert/ picture alliance / dpa

Hamburg - In Deutschland sind weitaus weniger vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer auf ergänzendes Arbeitslosengeld II (Hartz IV) angewiesen, als bisher angenommen. So wurde die Gesamtzahl der Vollzeitbeschäftigten, die wegen eines niedrigen Arbeitslohns die staatliche Einkommensaufstockung beziehen, um fast ein Drittel nach unten korrigiert. Das geht aus einer Statistikrevision der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor, über die die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet .

Den neuen Daten zufolge haben Mitte 2013 insgesamt 218.000 Vollzeitbeschäftigte mit Hartz IV aufgestockt - 31 Prozent weniger als vor der Revision. Zum Vergleich: Die Gesamtzahl aller vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer in Deutschland liegt bei 21,8 Millionen.

Die Zahlen platzen in die Debatte um einen gesetzlichen Mindestlohn: Die schwarz-rote Bundesregierung begründet die geplante Lohnuntergrenze von 8,50 Euro je Stunde unter anderem damit, dass jeder Mensch mit einer Vollzeitarbeit zumindest den Lebensunterhalt für sich selbst bestreiten können solle.

Allerdings wurde die Zahl der alleinstehenden Vollzeitbeschäftigten, die auf Hartz IV angewiesen sind, nach der Revision noch deutlich nach unten korrigiert. Sie belief sich den Daten zufolge Mitte 2013 auf knapp 47.000. Das sind 41 Prozent weniger als vor der Revision.

Das Gegenteil ist für Aufstocker mit Teilzeitstelle der Fall: Ihre Zahl stieg deutlich an. Sie lag den neuen Daten zufolge bei 363.000 - ein Plus von 49 Prozent im Vergleich zu vorher.

Mehr Aufstocker in Teilzeit

Insgesamt beziehen 1,3 Millionen Erwerbstätige ergänzende Hartz-IV-Leistungen. Die größte Gruppe der Aufstocker sind Minijobber. Die Daten weichen deshalb so stark von der bisherigen Statistik ab, weil die Bundesagentur für Arbeit ihre Datenerhebung erheblich verändert hat, wie aus einem zwölfseitigen Hintergrundpapier der Behörde hervorgeht. Mit einer verfeinerten Datenabfrage bei den Unternehmen sollten eigentlich vor allem genauere Informationen über Tätigkeit und Ausbildung der Beschäftigten gewonnen werden. Dabei kamen die neuen Zahlen zustande.

yes
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren