Abzüge Immer mehr Rentner müssen Einkommensteuer zahlen

Im vergangenen Jahr wurde auf knapp 65 Prozent der gesetzlichen, privaten oder betrieblichen Renten Einkommensteuer fällig. Die Quote soll bis 2040 weiter steigen. Berufstätige werden stärker entlastet.
Senioren auf einer Parkbank: Der Fiskus holt sich mehr Geld zurück

Senioren auf einer Parkbank: Der Fiskus holt sich mehr Geld zurück

Foto: Felix Kästle/ dpa

Weniger Netto vom Brutto – das gilt auch für Rentner in Deutschland: Für immer mehr Rentenleistungen wird Einkommensteuer fällig.

Im vergangenen Jahr zählten knapp 65 Prozent der gesetzlichen, privaten oder betrieblichen Renten zu den steuerpflichtigen Einkünften – insgesamt im Umfang von 227 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Der Anteil stieg damit seit 2015 um 9,7 Prozentpunkte.

Hintergrund ist die Neuregelung der Besteuerung von Alterseinkünften aus dem Jahr 2005. Seitdem steigt der steuerpflichtige Anteil der Renten für die jeweiligen Neurentner von damals 50 Prozent um jährlich zwei Prozentpunkte. Im Jahr 2040 werden hundert Prozent erreicht sein. Umgekehrt können Berufstätige in jüngeren Jahren immer mehr Ausgaben zur Altersvorsorge von der Steuer absetzen.

Wie viele Rentnerinnen und Rentner für das Jahr 2021 Einkommensteuer zahlen, ist laut Statistikamt noch nicht bekannt. Nach den aktuellsten Daten zahlte 2018 ein Drittel der Rentner Einkommensteuer, das betraf 7,3 Millionen Rentenempfängerinnen und -empfänger. Im Vergleich zu 2017 stieg der Anteil um zweieinhalb Prozentpunkte beziehungsweise ungefähr 590.000 Menschen.

Im Jahr 2021 erhielten 21,9 Millionen Menschen Leistungen in Höhe von rund 350 Milliarden Euro aus gesetzlicher, privater oder betrieblicher Rente.

mic/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.