Immobilienumfrage 84 Prozent der Deutschen wollen lieber ein Eigenheim statt Miete zahlen

Der Immobilienboom scheint ungebrochen. Laut einer Umfrage für den SPIEGEL präferiert die große Mehrheit der Deutschen das Eigenheim - und rechnet mit weiter steigenden Preisen.

Die Deutschen träumen vom Eigenheim. Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für SPIEGEL ONLINE möchten insgesamt knapp 84 Prozent der Befragten lieber in einer eigenen Immobilie wohnen als zur Miete. Das schließt auch jene mit ein, die bereits in einem Eigenheim leben und die Kaufentscheidung nicht bereuen.

Doch von der Realität ist der Wunsch oft noch weit entfernt. EU-weit ist die Wohneigentumsquote in Deutschland traditionell am niedrigsten. Nur etwa jeder Zweite wohnt hierzulande in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus.

Im Video: Mietwahnsinn - Kampf um ein bezahlbares Zuhause

SPIEGEL TV

Ganz einfach ist das Eigenheim derzeit auch nicht zu bekommen - das gilt vor allem für viele Großstädte. Dort hat - angetrieben von niedrigen Zinsen - in den vergangenen Jahren ein starker Immobilienboom eingesetzt. In Metropolen wie München oder Berlin gelten die Märkte für Eigentumswohnungen und Häuser inzwischen als weitgehend leergefegt. Und mit der steigenden Nachfrage haben auch die Kaufpreise deutlich zugelegt. Laut dem Forschungsinstitut Empirica lag der Anstieg zwischen 2009 und 2017 deutschlandweit bei 61 Prozent. In Berlin und München ging es im selben Zeitraum um rund 140 Prozent nach oben.

SPIEGEL ONLINE

So viele Menschen auch vom Eigenheim träumen: Den konkreten Kauf planen deutlich weniger. Laut Civey-Umfrage antworteten insgesamt gut 16 Prozent auf die Frage, ob sie in den nächsten fünf Jahren eine Wohnung oder ein Haus kaufen wollen mit "Ja, auf jeden Fall" oder "eher ja". Für mehr als die Hälfte dagegen kommt das auf keinen Fall infrage.

Bezogen auf die Gesamtbevölkerung sind die 16 Prozent Kaufinteressenten trotzdem ein relativ hoher Wert. Schließlich wurden dabei ja auch all jene befragt, die entweder schon ein Eigenheim besitzen oder einfach schlicht zu alt dafür sind, dass sich ein Kauf noch lohnen könnte.

Wie hoch die Kaufbereitschaft in der relevanten Zielgruppe ist, wird deutlich, wenn man sich die Auswertung nach Altersklassen anschaut. So gab in der Gruppe der 30- bis 39-Jährigen jeder dritte Befragte an, in den nächsten fünf Jahren "auf jeden Fall" oder "eher" kaufen zu wollen. Hinzu kommen natürlich solche, die schon gekauft oder geerbt haben. Daraus lässt sich durchaus so etwas wie ein Immobilienboom ablesen.

Dabei wissen die Deutschen sehr wohl, dass die Preise vielerorts schon sehr hoch sind. Die allgegenwärtigen Warnungen vor einer Spekulationsblase am Immobilienmarkt sind in den Köpfen der Menschen angekommen. Gerade in Gebieten mit hoher oder sehr hoher Bevölkerungsdichte (also den Großstädten) halten laut Civey-Umfrage mehr als 70 Prozent der Deutschen die Immobilienpreise für überbewertet. In Gebieten mit sehr niedriger Bevölkerungsdichte (also auf dem Land), sehen das immerhin noch knapp 45 Prozent so.

Und die Befragten gehen davon aus, dass der Boom weitergeht. Insgesamt rechnen 76,5 Prozent mit leicht oder stark steigenden Preisen in den kommenden fünf Jahren. In sehr dicht besiedelten Gebieten ist auch hier die Lage noch deutlich klarer: Dort rechnen insgesamt sogar rund 86 Prozent mit steigenden Preisen, 56 Prozent gehen sogar von einem starken Anstieg aus.

Auch die vielerorts steigenden Mieten bereiten den Bürgern Sorgen. Allein im vergangenen Jahr wurden Mietwohnungen bundesweit im Schnitt 4,3 Prozent teurer. In Berlin lag der Anstieg bei 8,4 Prozent. Und das, obwohl die Politik bereits eine Mietpreisbremse eingeführt hat, die die Steigerungen in besonders engen Immobilienmärkten stoppen soll. Weil dieses Instrument allerdings bisher nicht wie gewünscht wirkt und zu viele Schlupflöcher für Vermieter bietet, will Justizministerin Katarina Barley deshalb mit einem neuen Gesetzentwurf nachbessern.

Den meisten Deutschen reicht zumindest das bisher Beschlossene nicht aus. Laut Civey-Umfrage fordern insgesamt 71,5 Prozent, dass der Staat stärker eingreifen sollte, um den Anstieg der Mietpreise zu bremsen.

Schaut man sich die politischen Wahlabsichten der Befragten an, wird deutlich, dass es bei den Anhängern aller Parteien eine Mehrheit für ein stärkeres Eingreifen gibt - auch wenn sie unter den FDP-Wählern mit 50,7 Prozent äußerst knapp ist. Bei den Anhängern von SPD und Linke fällt das Votum mit jeweils rund 90 Prozent dagegen sehr deutlich aus.

Egal ob Mieten oder Kaufen - das Thema Wohnen treibt viele Menschen in Deutschland um. Deshalb wird sich SPIEGEL ONLINE in dieser Woche schwerpunktmäßig damit beschäftigen. In der Reihe Wohnen. Mieten. Kaufen werden wir unter anderem über Deutschlands In-Viertel berichten, Leute zu Wort kommen lassen, die ihren Wohntraum gefunden haben, und darüber diskutieren, wann wir welche Architektur schön oder hässlich finden. Alle Texte und Videos zum Thema finden Sie im Laufe der Woche hier.

Noch mehr ausführliche Texte zum Thema Wohnen und Immobilien finden Sie außerdem auf SPIEGEL+:

Anmerkungen zur Methodik: Die Umfragen wurden in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey im Zeitraum vom 7. bis 17. August 2018 online erhoben. Die Stichprobe umfasste jeweils mehr als 5000 Befragte, der statistische Fehler liegt bei 2,5 Prozent.

"Wer steckt hinter Civey-Umfragen?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert."