Immobilien Zahl der Neubauten ist viel zu niedrig

Die Nachfrage nach Immobilien ist groß, doch der Neubau kommt nur langsam voran. Laut Ifo-Institut wurden 2016 rund 100.000 Wohnungen zu wenig fertig. Besserung ist nicht in Sicht.

Neubauten in Stuttgart (Archivbild)
DPA

Neubauten in Stuttgart (Archivbild)


Der Wohnungsbau in Deutschland liegt weit unter den Zielvorstellungen von Bauwirtschaft und Regierung. "Wir gehen für 2016 insgesamt von etwa 300.000 Wohnungsfertigstellungen aus", sagt Ludwig Dorffmeister, Immobilienfachmann des Münchner ifo-Instituts. Für 2017 rechnen die Wissenschaftler mit rund 325.000 Fertigstellungen, für 2018 mit etwa 335.000 Einheiten.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) und viele Vertreter der Bau- und Wohnungsbranche halten 400.000 neue Wohnungen im Jahr für notwendig. Doch auch die zwei Bau-Spitzenverbände in Deutschland waren in ihrer im vergangenen Frühjahr veröffentlichten Prognose nur von insgesamt etwa 290.000 neuen Wohnungen im Jahr 2016 ausgegangen.

Das Ziel von jährlich 400.000 Wohnungsfertigstellungen über einen Zeitraum von fünf oder zehn Jahren halte er für "absolut unrealistisch", sagte Dorffmeister. "Es kann sogar gut sein, dass wir in den kommenden Jahren nicht einmal die 350.000er-Marke erreichen werden."

Fotostrecke

9  Bilder
Wohnen in Deutschland: Hoch hinaus

Dorffmeister nennt dafür im Kern drei Gründe: zu wenig geeignete Grundstücke, zu wenig Handwerker, zu viel Bürokratie. "Der Mangel an Bauflächen, die diversen, zumeist kostentreibenden Vorschriften - auch in Bezug auf die eigentlich gewünschte Nachverdichtung - aber ebenso die Kapazitätsengpässe im Ausbaugewerbe haben eine enorm bremsende Wirkung auf die Wohnungsbautätigkeit", sagte der Wissenschaftler.

Dennoch hat der Wohnungsbau in den vergangenen Jahren stark zugenommen - unter anderem wegen der Flüchtlingskrise. Die Anstrengungen, zusätzlichen Wohnraum zu schaffen, hätten sich seit 2015 wesentlich erhöht, sagt der Ifo-Experte.

Der Ökonom rechnet aber damit, dass viele eilends genehmigte Projekt nicht gebaut werden. Nach dem Abebben des Zuwanderungsstroms seien zahlreiche Projekte neu bewertet worden.

Die offiziellen Fertigstellungszahlen für 2016 werden von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder zusammengetragen. Sie werden erst in einigen Monaten veröffentlicht.

ssu/dpa-AFX



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.