Handelskonflikt mit den USA Indien will Vergeltungszölle erheben

Die USA haben Indien Zollvergünstigungen gestrichen - nun holt das Land zum Gegenschlag aus. Mehr als 20 US-Produkte sind betroffen. Vor seiner Indienreise zeigte sich US-Außenminister Pompeo gesprächsbereit.

Auch zwischen Indien und den USA bahnt sich ein Handelsstreit an
REUTERS

Auch zwischen Indien und den USA bahnt sich ein Handelsstreit an


Im Handelsstreit mit den USA will Indien mehr als 20 US-Produkte mit Vergeltungszöllen belegen. Welche Artikel davon betroffen sind, werde das Finanzministerium bis Samstag bekannt geben, teilte eine Sprecherin mit. Das südasiatische Land reagiert damit auf einen Schritt der USA, die Indien Anfang Juni Vorteile beim Handel gestrichen hatten.

Bisher hatte Indien im Zuge eines Handelsprogramms für Entwicklungsländer von Zollvergünstigungen beim Handel mit den USA profitiert. Die US-Regierung beendete die bevorzugte Behandlung Indiens am 5. Juni. Indien gehen damit Exportvergünstigungen im Wert von 5,6 Milliarden Dollar verloren.

Pompeo reist Ende Juni nach Indien

Präsident Donald Trump hatte dem Land vorgeworfen, den USA keinen "gerechten und angemessenen" Zugang zu seinen Märkten zu bieten. Indiens Regierung hatte den Schritt als "bedauerlich" bezeichnet und angekündigt, in diesen Angelegenheiten stets das nationale Interesse im Auge zu behalten.

Die Vergeltungszölle werden Thema bei der für die letzte Juniwoche geplanten Indienreise von US-Außenminister Mike Pompeo sein. "Wir bleiben offen für Dialog", sagte Pompeo am Mittwoch (Ortszeit) in Washington, "und hoffen, dass unsere Freunde in Indien ihre Handelsbarrieren fallen lassen und auf die Wettbewerbsfähigkeit ihrer eigenen Firmen vertrauen".

Das 1976 eingeführte Programm hat das Ziel, das Wirtschaftswachstum ausgewählter Entwicklungsländer zu fördern und gestattet ihnen, circa 2000 Textil- und Industrieprodukte zollfrei in die USA auszuführen. Trump hatte Indien jedoch wiederholt wegen hoher Importzölle kritisiert.

brt/Reuters

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Meckerameise 14.06.2019
1.
""und hoffen, dass unsere Freunde in Indien ihre Handelsbarrieren fallen lassen und auf die Wettbewerbsfähigkeit ihrer eigenen Firmen vertrauen"." - Bitte was? Trump erhebt seine Zölle auf Waren aus Kanada, China, Japan, EU, Mexiko und sonstwo. Die USA sind doch die, die gerade kein Vertrauen in eigene Firmen haben. 25% Aufschlag auf Stahl aus Europa, weil der aus dem eigenen Land nicht genommen wird. 25% Aufschlag auf Autos, weil die Amis, wenn sie wählen können, nicht mal ihre eigenen Karren kaufen wollen. Ich verstehe nicht mal, mit welchem Recht sich Trump auf einmal Indien rausgesucht hat.
L.D 14.06.2019
2.
Den Amerikanern ist nicht zu Trauen wer auch immer in der Bundesregierung mit denen verhandelt ist ein Verräter. Nicht verhandeln und sofort straff Zölle gegen Amerika herrichten egal ob die Firmen nahe an Trump stehen oder von den Demokraten unterstützt werden. Alles so extrem verzollen und mit Tarifen belegen das sich die Balken beigen, vor allem in bereich internet und Versandhandel. Das muss den US staat so richtig in den Steuern sack treffen. Vielleicht sogar lautstark überlegen nicht den Petro dollar zu benutzen und Öl aus Venezuela und aus dem Iran zu kaufen. Google Facebook Amazon und alle Streaming Dienste anvisieren. Amerika ist nicht mehr tragbar, als verbündeter und Handels partner.
iasi 15.06.2019
3. Warum sollten die USA die besondern Vergünstigungen aufrecht erhalten,
wenn als Resultat die USA ein Handelsbilanzdefizit von 24 Milliarden Dollar einfährt, während China, welches keine derartigen Vergünstigen bietet, einen Überschuss von 54 Mrd.$ im Handel mit Indien erzielt. Nun gelten eben für Indien die gleichen US-Zölle wie für alle anderen Staaten. Die EU hat derartige Vergünstigungen ja noch nicht einmal eingeführt.
natakajw 15.06.2019
4. Die EU erhebt Zölle
z.B. auf US Autos in der Höhe von 10 Prozent. Trump wollte einen Deal, weil die USA keine Zölle erheben. Er forderte ein Handelsabkommen und drohte mit 25 Prozent falls die EU nicht auf die 10 Prozent verzichte. Die EU wollte aber nicht. Kein Einzelfall. Aber Trump ist ja immer der Dumme und Böse. Seine Steuerreform ist übrigens klasse, auch wir wollen ja seit 20 Jahren die sog. kalte Progression abschaffen, aber die CDU macht's leider nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.