Gehaltsentwicklung Ende 2011 Inflation frisst Lohnplus auf

Die Löhne in Deutschland sind 2011 gestiegen, trotzdem hatten die Arbeitnehmer Ende des Jahres nicht mehr Geld in der Tasche. Grund ist der Preisanstieg im letzten Quartal. In einigen Branchen verdienten die Beschäftigten übers Jahr gesehen jedoch deutlich mehr Geld.

Tankstellenanzeige in Frankfurt an der Oder: Teure Energie lässt die Preise steigen
dpa

Tankstellenanzeige in Frankfurt an der Oder: Teure Energie lässt die Preise steigen


Wiesbaden - Die neuen Zahlen des Statistischen Bundesamts zur Lohnentwicklung enthalten eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute: Der Aufschwung in der deutschen Wirtschaft hat den Arbeitnehmern im vergangenen Jahr ein Reallohnplus beschert. Nach Abzug der Inflation blieb im Durchschnitt ein Zuwachs von 1,1 Prozent.

Die schlechte Nachricht: Zum Jahresende war es mit der positiven Entwicklung vorbei. Zwar verdienten vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer im vierten Quartal brutto 2,3 Prozent mehr im Monat als ein Jahr zuvor. Da die Verbraucherpreise jedoch ebenfalls um 2,3 Prozent anzogen, wurden die Lohnerhöhungen von der Inflation komplett aufgezehrt.

Das war die schlechteste Entwicklung seit zwei Jahren: Ende 2009 waren die Reallöhne um 0,4 Prozent geschrumpft, danach stiegen sie sieben Quartale in Folge.

In einigen Branchen verdienten die Beschäftigten übers Jahr gesehen jedoch deutlich mehr Geld. In der Autoindustrie zogen die Reallöhne um 8,3 Prozent an, im Maschinenbau um 6,1 Prozent und in der Chemie- und Metallindustrie um 5,2 Prozent. Dagegen verloren die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst an Kaufkraft: In der Öffentlichen Verwaltung (+2,0%) und im Bereich Erziehung und Unterricht (+0,6%) stiegen die Verdienste deutlich langsamer als die Preise.

Im Schnitt lag der Jahresverdienst vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer bei 43.929 Euro. Die höchsten Durchschnittsverdienste erhielten die Beschäftigten bei Banken und Versicherungen mit 62.823 Euro. Am wenigsten erhielten die Mitarbeiter im Gastgewerbe mit 24.544 Euro.

Vor allem wegen verteuerter Energie stieg die Inflation in Deutschland 2011 um 2,3 Prozent. Damit lag sie über dem Ziel der Europäischen Zentralbank, die eine Teuerungsrate knapp unter zwei Prozent anstrebt.

dab/Reuters/dapd

insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
murks1000 26.03.2012
1. ...
vielleicht könnte man als Grund ja nicht immer die Inflation sehen, die ja eigentlich normale Werte hat, sondern die schlechten Lohnsteigerungen ...
tom.bola 26.03.2012
2.
Daran sieht man, wie berechtigt die ver.di-Forderungen für den öffentlichen Dienst sind - die Gehaltsentwicklung ist schon zu lange nicht nur unterdurchschnittlich, sondern real negativ.
a.monk 26.03.2012
3. Inflationsrate ?
Wer bitte glaubt denn ernsthaft an Inflationsraten von 2,3 % ? Solche Zahlen sind doch nur durch geschickte, manipulative Zusammensetzung der der Berechnung zu Grunde liegenden Warenkörbe zu erzielen.
irreal 26.03.2012
4. Grund ist nicht der Preisanstieg
Zitat von sysopdpaDie Löhne in Deutschland sind 2011 gestiegen, trotzdem hatten die Arbeitnehmer Ende des Jahres nicht mehr Geld in der Tasche. Grund ist der Preisanstieg im letzten Quartal. In einigen Branchen verdienten die Beschäftigten übers Jahr gesehen jedoch deutlich mehr Geld. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,823761,00.html
im letzten Jahr. Grund ist der EURO! Der EURO hat dazu geführt, dass wir im Land immer teuerer einkaufen und immer billiger produzieren müssen, weil unser Land mutierte zu einem reinen Exportland. Also nigs mehr mit billig Importe auf Grund der DM im Vergleich zu anderen Währungen, sondern billig exportieren ist jetzt die Devise und da der EURO auch die Wirtschaftsleistung repräsentiert, von denen früher die billigen Produkte gekauft werden konnten, wird für die DEUTSCHEN im Land alles teurer, weil sie billig verdienen um billiger zu exportieren. Ja irgendwie haben das manche Politiker wohl nicht recht verstanden, das Logische als FOLGE. Von Dummheit. MFG
40jahred 26.03.2012
5. Ich will auch
Zitat von murks1000vielleicht könnte man als Grund ja nicht immer die Inflation sehen, die ja eigentlich normale Werte hat, sondern die schlechten Lohnsteigerungen ...
Wie die Manager in Deutschland Lohn Erhöhungen bekommen ,dann wäre alles viel leichter . Akermann 22 % wenn ich nur 11 % bei mein Lohn haben würde würde es mir reichen . Diese ganzen Gewerkschaften sind auch Betrüger, die denken nur an sich ,und nicht an die Arbeitnehmer .
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.