Verbraucherpreise Inflationsrate steigt auf 1,7 Prozent

Die Inflation in Deutschland zieht weiter an: Die Verbraucherpreise lagen im Juli um 1,7 Prozent höher als vor einem Jahr. Vor allem Nahrungsmittel und Mieten werden teurer.

Supermarkt
AP

Supermarkt


Gestiegenen Preise für Nahrungsmittel und höhere Mieten haben auch im Juli die Inflation angetrieben. Die Teuerungsrate stieg um 1,7 Prozent im Vorgleich zum Vorjahresmonat. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Im Juni hatte die Inflationsrate bei 1,6 Prozent gelegen, im Mai bei 1,5 Prozent. Gegenüber dem Vormonat erhöhten sich die Verbraucherpreise um 0,4 Prozent.

Besonders stark stiegen im Juli die Preise für Nahrungsmittel (2,7 Prozent). Schon im Juni waren die Preise für Lebensmittel im Vorjahresvergleich stark geklettert - Butter etwa war um knapp 60 Prozent teurer. Mieten verteuerten sich gegenüber dem Vorjahr um 1,8 Prozent.

Dämpfend wirkten sich dagegen erneut die Energiepreise aus. Sie waren im April noch um rund fünf Prozent und im Mai um zwei Prozent gestiegen, blieben im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat dagegen unverändert und kletterten im Juli nur um 0,9 Prozent.

asa/dpa/AFP



insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
abwinken 28.07.2017
1. Egal
Die Höhe der Inflation interessiert die EZB eigentlich nicht, darum bleibt der Zinssatz niedrig. Draghi will Italien vor der Absturz retten, nur das zählt.
karl-felix 28.07.2017
2. Bei
Zitat von abwinkenDie Höhe der Inflation interessiert die EZB eigentlich nicht, darum bleibt der Zinssatz niedrig. Draghi will Italien vor der Absturz retten, nur das zählt.
uns in Deutschland herrscht Preisstabilität bei relativ hohen Realzinsen . Goldene Zeiten für Sparer, hoffentlich bleibt uns das noch eine Weile erhalten Es sieht allerdings so aus, als wenn die Niedrigzinsphase zu Ende geht. Bundesanlehen rentierten wieder mit 0,6% , das Preisniveau stieg um 1,7 % . Das korreliert halt mit höheren Nominalzinsen . Es gibt keine Inflation in Deutschland, Spon will Sie nur für dumm verkaufen . Inflation ist eine Überversorgung unserer Volkswirtschaft mit Geld verbunden mit einem Anstieg des allgemeinen Preisniveaus über eine bestimmte Marge Man spricht von einer inflationären Tendenz . Ab ca. 3%-5% Anstieg spricht man dann von schleichender Inflation. . Absurd z.B. der Hinweis auf gestiegene Butterpreise. Die haben mit einer Inflation soviel zu tun wie die Kuh mit dem Sonntag . Die Butter ist heute preiswerter als vor 60 Jahren und das kg gesündere Margarine kostet gerade mal 1,50 Euro .. Spon will halt wieder mal skandalisieren .
Crom 28.07.2017
3.
Zitat von abwinkenDie Höhe der Inflation interessiert die EZB eigentlich nicht, darum bleibt der Zinssatz niedrig. Draghi will Italien vor der Absturz retten, nur das zählt.
Die Inflation liegt noch immer unterhalb von 2%, klar dass die EZB damit kein Problem hat.
werjor 28.07.2017
4. Das ist leider falsch,
Zitat von abwinkenDie Höhe der Inflation interessiert die EZB eigentlich nicht, darum bleibt der Zinssatz niedrig. Draghi will Italien vor der Absturz retten, nur das zählt.
denn alle Staaten hatten sich in der Währungsunion VERPFLICHTET eine Inflation von 1,9% zu machen. Dies war die Zielinflation !! Gebrochen vor allem durch das Volk welches sich an keine Verträge hält....Nato 2%(doch nicht wir), CO2 Reduktion(ja vor den Kameras), Nitratwerte im Wasser(aber wenn die holländischen Landwirte doch dafür zahlen dass sie ihre Gülle auf unsere Äcker schütten statt sie im eigenen Land teuer zu entsorgen, dann nützt dass doch unseren Landwirten), 6% Handelsbilanzüberschuss(pfffft da kann man nichts machen)...3% Neuverschuldung....ja aber in der Krise darf man nicht sparen, zumindest nicht als Deutscher...die anderen MÜSSEN da sparen..... Die Deutschen sind die Falschspieler in der EU ! https://youtu.be/guVuUZZFPpQ Hier schauen sie sich den guten Vortrag an dann verstehen sie um was es geht statt platte Vorurteile zu bedienen.
karl-felix 28.07.2017
5. Richtig
Zitat von abwinkenDie Höhe der Inflation interessiert die EZB eigentlich nicht, darum bleibt der Zinssatz niedrig. Draghi will Italien vor der Absturz retten, nur das zählt.
Die EZB interessiert die Preisstabilität und da setzt sie die Rate bei knapp unter 2% an . Gut für uns Sparer. Was stört Sie daran ? Die Geldvermögen der Deutschen explodieren förmlich , die Schuldzinsen des kleinen Mannes sind drastisch gesunken . Gur für den kleinen Mann. Millionen können sich nun eigenen Wohnraum schaffen und haben das in den letzten Jahren getan dank Duisenberg und Draghi. 0 Inflation und hohe Realzinsen , was wollen Sie mehr? .
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.