Inflation in Deutschland Verbraucherpreise legen um 1,4 Prozent zu

Die schwache Konjunktur macht es möglich: Die Inflationsrate lag im März bei 1,4 Prozent. So niedrig hatte sie zuletzt vor zwei Jahren gelegen.

Euro-Scheine: Teurer Strom, günstigere Kraftstoffe
Corbis

Euro-Scheine: Teurer Strom, günstigere Kraftstoffe


Wiesbaden - Die Verbraucherpreise sind im März so schwach gestiegen wie seit Jahren nicht: Sie kletterten im Vergleich zum Vorjahr lediglich um 1,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte und damit seine vorläufige Schätzung bestätigte. Eine niedrigere Inflationsrate sei zuletzt im Dezember 2010 erreicht worden. Grund sind laut Statistik vor allem die sinkenden Preise für Sprit und Heizöl.

Hohe Inflationsraten sind in Deutschland trotz der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) zurzeit kein Thema. Grund ist unter anderem die lahme Konjunktur. Seit Jahresbeginn schwächt sich der Anstieg der Verbraucherpreise ab. Im Januar lag die Teuerungsrate noch bei 1,7 Prozent, im Februar dann bei 1,5 Prozent.

Im zurückliegenden Monat sanken die Preise für Mineralölprodukte deutlich um 6,5 Prozent, wie die Statistiker mitteilten. Kraftstoffe seien um 6,7 Prozent günstiger geworden, Heizöl um 6,2 Prozent.

Teurer dagegen wurde vor allem Strom mit 12,4 Prozent, und auch die Preise für Nahrungsmittel stiegen laut Statistik spürbar - vor allem für Obst, Fleisch, Fisch, Brot und Süßwaren. Günstiger dagegen wurde Kaffee.

yes/AFP/dpa



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
unixv 11.04.2013
1. Da freut sich der deutsche West-Rentner
mit seiner unfassbaren Erhöhung von 0,25%! Um wie viel werden die Diäten noch mal erhöht?
JustusBrack 11.04.2013
2. Hab ich gelacht!
Der ist echt gut!
idealist100 11.04.2013
3. Lachnummer
Zitat von sysopCorbisDie schwache Konjunktur macht es möglich: Die Inflationsrate lag im März bei 1,4 Prozent. So niedrig hatte sie zuletzt vor zwei Jahren gelegen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/inflation-sinkt-auf-niedrigstand-a-893717.html
Die Strompreise alleine sind ab 1.4.2013 um 20%-30% gestiegen. Die Wasser-und Abwasserkosten incl. Wasserzahler um 10%. Die Grundsteuer von 400 auf 550%. Die Statistik ist wohl so etwas wie Kaffeesatzleserei. Besser garnicht erst veröffentlichen, der Bürger merkt die Inflation auch ohne diese Fälschungen.
immernachdenklicher 11.04.2013
4. Günstigere Kraftstoffe?
Au ja, gestern echt günstig für 1,60 € der Liter getankt. In meinem Leben scheint die Inflation eher zu gallopieren.
barle 11.04.2013
5. Kein Strom zum Kaffeekochen
.... "die Preise für Nahrungsmittel stiegen laut Statistik spürbar - vor allem für Obst, Fleisch, Fisch, Brot und Süßwaren. Günstiger dagegen wurde Kaffee." "Nur" für Obst, Fleisch, Fisch, Brot sind die Preise gestiegen. Dann ist der Normalbürger halt mehr Kartoffelschalen. Außerdem ist so auch die Strompreiserhöhung um 12% egal - wer sich das Essen nicht mehr leisten kann, braucht auch weniger Strom zum Kochen. Und für Instant-Kaffee braucht man nicht mal warmes Wasser. Bin gespannt, wie die Statistiker die drohende Heizkostenabrechnung für diesen Winter wegrechnen werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.