Infografik zu Wirtschaftslagen Wie geht es uns?

Der Wohlstand eines Landes wird an Kennziffern wie Wachstum und Arbeitslosigkeit gemessen. Doch oft klaffen Wirklichkeit und Wahrnehmung auseinander, wie die Grafik zeigt.


SPIEGEL ONLINE

Der deutschen Wirtschaft geht es derzeit verhältnismäßig gut. Das ist die allgemeine Einschätzung, die auch in einer aktuellen Befragung des Pew Research Centers zutage tritt.

  • Demnach glauben drei Viertel der Deutschen, der Wirtschaft gehe es gut oder gar sehr gut.
  • Im Vereinigten Königreich sind es weniger als die Hälfte.
  • Die USA und insbesondere die Franzosen sind noch pessimistischer.
  • Anders die Chinesen, die nahezu vollständig von einer guten oder sehr guten Wirtschaftslage ausgehen.

Doch: Wie gut ist die Selbsteinschätzung eigentlich? Taugt die öffentliche Meinung als Gradmesser?

Nur bedingt, wie die Infografik der Woche von Statista und SPIEGEL ONLINE zeigt. In wichtigen wirtschaftlichen Eckdaten liegen Deutschland, Frankreich und das Vereinigte Königreich gar nicht so weit auseinander. In Frankreich schlägt eine deutlich höhere Arbeitslosigkeit zu Buche - vor allem sie drückt die Stimmung.

Deutschland und Großbritannien weisen laut der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) beide eine Arbeitslosigkeit von rund fünf Prozent auf. Deutschlands Bruttoinlandsprodukt (BIP) liegt etwas höher, dafür hat das Vereinigte Königreich ein stärkeres Wachstum. Dennoch fällt die Einschätzung der wirtschaftlichen Situation in Großbritannien deutlich schlechter aus. Der Grund dürfte die Unsicherheit nach dem Brexit-Votum sein.

Die USA liegen in den Wachstumskriterien vor Deutschland, bei gleich hoher Arbeitslosigkeit. Dennoch sagten mehr als die Hälfte der US-Amerikaner, der Wirtschaft gehe es schlecht. Mehr als ein Fünftel sagt sogar, es gehe ihr sehr schlecht. Das bietet Potential für Politiker wie Donald Trump, die sich Verunsicherung und Frustration in weiten Teilen der Bevölkerung zunutze machen wollen.

Am überzeugtesten von der Wirtschaftslage im eigenen Land sind in diesem Vergleich die Chinesen. Das liegt vor allem am starken Wachstum in China, wenngleich dieses sich zuletzt abschwächte. Mit fast sieben Prozent Steigerung des Bruttoinlandsprodukts macht das Land dennoch weiter große Schritte - und das bei geringer Arbeitslosigkeit. Die Unterschiede im Land sind aber enorm. Das BIP pro Kopf ist auch deshalb weiter deutlich geringer als in den westlichen Staaten.


Mehr Infografiken der Woche finden Sie auf der Themenseite.

agr/pst

Mehr zum Thema


insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nullneunelf 13.08.2016
1. Sicher ist Vieles
anhand von Mentalitäten zu erklären, aber auf den Gedanken, dass gerade in China Unzufriedenheit und damit verbundene Kritik nicht gefahrlos offenbart werden kann, wie es in Russland und seiner Traumdemokratur ebenfalls ist, sind Sie scheinbar nicht gekommen. Ziemlich fragwürdig, solche "Umfragen". Noch fragwürdiger, was man dann nach Gutdünken daraus zu entnehmen und zu schließen zu müssen glaubt. Klingt alles sehr nach Kaffeesatz, insbesondere, da man nicht einmal die Fragestellungen und die Fragesituation kennt.
DJ Bob 13.08.2016
2. und wie kommen solche Aussagen zusammen
Also der Wert in China zweifle ich ganz gross an. Der kommunistische Partei hat immernoch das Zepter im Land und lässt keine "negativen" Strömungen zu..Am ehrlichsten sind wohl die Aussagen aus der UK und USA. Dort werden Umfragen ziemlich aussagefähig durchgeführt: Und der Wert für Deutschland? Ist schon komisch wenn man im privaten Umfeld herumhört das ähnlich hohe Werte wie in der USA oder UK zusammenkommen. Und das macht mir auch angst hier in D diese ständige "Jubelarien" -Uns geht es gut -wir schaffen das -bla bla bla Gibt es noch eine unabhängige Presse hier in D?
realist4791 13.08.2016
3. Leider nur oberflächliche Zahlen
Das BIP in US $ müsste kaufkraftbereinigt angegeben werden. Was nützt mir eine Monatsgehalt von 3.000 EUR wenn die Preise in meinem Land doppelt so hoch sind wie im Nachbarland mit 2.000 EUR Einkommen. BIP Wachstum beinhaltet leider nicht den echten Wachstum. Wenn Wachstum nur über Schulden generiert wird (wie derzeit in China) ist es nicht echt, zudem fehlt die Einberechnung der Inflation. +2% Wachstum aber 3% Inflation ist ein schlechtes Ergebnis für den Bürger.
peter-11 13.08.2016
4. na ja
Es gibt sogar Sehr positive Umfragen zum persönlichen Wohlbefinden in unserem Land. Aber klar, wenn die nicht ins eigene Weltbild passen, müssen sie eben von der "Lügenpresse" beeinflusst sein. Eigentlich geradezu lächerlich.
mueller1 13.08.2016
5. Die Propaganda wirkt
Laut Umfrage ist die Stimmung in Deutschland also offenbar besser als die Lage - ist auch kein Wunder, wenn uns Medien und Politik ständig eintrichtern, daß Deutschland eines der reichsten Länder der Erde ist. Kurzes Googlen ergab folgendes Ergebnis: "Deutschland geht es gut" - Ungefähr 42.700.000 Ergebnisse "Deutschland geht es schlecht" - Ungefähr 32.500.000 Ergebnisse
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.