Wegen schwerer Wirtschaftskrise Hunderttausende Afghanen verlassen Iran

Die US-Sanktionen haben die Wirtschaftskrise in Iran weiter verschärft. Das wirkt sich auch auf afghanische Flüchtlinge aus: Mehr als 750.000 sind wegen der schlechten Perspektive in ihre Heimat zurückgekehrt.

Hunderttausende Afghanen sind im vergangenen Jahr aus dem von einer schweren Wirtschaftskrise geplagten Iran in ihre Heimat zurückgekehrt. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) verließen 2018 mehr als 773.000 Afghanen Iran, der an das von Kriegen gezeichnete Land grenzt. Das seien wesentlich mehr als 2017, als gut 500.000 Afghanen aus Iran zurückkehrten. Besonders die US-Sanktionen haben die wirtschaftliche Krise in Iran verschärft.

Die meisten Flüchtlinge hätten weder eine Aufenthalts- noch eine Arbeitserlaubnis besessen. Als einen der Gründe nannte die IOM, dass die Nachfrage nach billigen Arbeitskräften in Iran wegen der wirtschaftlichen Probleme stark zurückgegangen sei. Auch politische Gründe spielten eine Rolle.

Doch auch Afghanistan leidet unter einer hohen Arbeitslosigkeit und einer schwachen Wirtschaftsentwicklung. Zudem gibt es dort laut Uno-Angaben aufgrund der schlechten Sicherheitslage Hunderttausende Binnenflüchtlinge - Menschen, die aus ihrer Heimat vertrieben werden, ohne dabei jedoch eine Staatsgrenze zu überschreiten.

bam/dpa