EU-Kommissar zu Italiens Regierung "Ich bin nicht der Weihnachtsmann"

Italien droht für sein Defizit eine Milliardenstrafe. Doch die Regierung in Rom weigert sich zu sparen. EU-Kommissar Moscovici wirft ihr "Lässigkeit und schrille Ironie" vor.

Luigi Di Maio, Giuseppe Conte, Matteo Salvini
GIUSEPPE LAMI/EPA-EFE/REX

Luigi Di Maio, Giuseppe Conte, Matteo Salvini


Im Streit über das italienische Staatsdefizit warnt die EU-Kommission vor falschen Erwartungen. "Ich habe mir nicht den roten Anzug oder den weißen Bart angezogen, und ich bin nicht der Weihnachtsmann", sagte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici dem "Corriere della Sera".

"Ich bin der Kommissar für Wirtschaftsangelegenheiten und ich denke, dass man diese Fragen mit gegenseitigem Respekt, mit Ernst und Würde behandeln sollte. Nicht mit Lässigkeit und einer schrillen Ironie."

Der Franzose Moscovici reagierte damit auf eine Aussage von Italiens Vizepremierminister Matteo Salvini. Dieser hatte nach der endgültigen Zurückweisung des italienischen Haushaltsentwurfs durch die EU-Kommission gesagt, er warte auch auf einen Brief des Weihnachtsmanns.

Pierre Moscovici
AFP

Pierre Moscovici

Brüssels harter Kurs birgt zwar auch Risiken. Doch neben Moscovici stellte auch Kommissions-Vizepräsident Valdis Dombrovskis klar: Auf Basis des eingereichten Haushalts sei die Einleitung eines Defizitverfahrens gegen Italien unabwendbar.

Für Italien steht damit eine Strafe von bis zu 3,4 Milliarden Euro im Raum. Um den Konflikt zu entschärfen, trifft sich EU-Kommmissionschef Jean-Claude Juncker am Samstag mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte in Brüssel.

Steigende Zinsen werden zum Problem

Tatsächlich wird die Lage für Italien immer prekärer, wie nun auch die Regierung in Rom selbst zugibt. So berichtet der italienische Vizepremier Matteo Salvini, gleichzeitig Chef der rechtsnationalen Lega, dass die Zinsen italienischer Staatsanleihen weiter steigen. Der Zinsabstand zu deutschen Bundesanleihen werde größer, sagte Salvini dem italienischen TV-Sender RAI. Der Abstand könne nicht von der Regierung kontrolliert werden.

Der Zinsabstand von Staatsanleihen zu deutschen Bundesanleihen gilt an den Finanzmärkten als Gradmesser für das Vertrauen von Investoren. Denn Bundesanleihen werden als besonders sichere Anlage angesehen. Wird der Abstand größer, ist das oft ein Zeichen für sinkendes Vertrauen. Steigende Zinsen bedeuten wiederum höhere Finanzierungskosten für den italienischen Staat.

Ärger in der Wirtschaft über die Regierung

In der italienischen Wirtschaft regt sich mittlerweile Protest gegen die Regierung. Carlo Bonomi von der Industrievertretung Assolombarda mahnte vor wenigen Tagen zu mehr Einheit. Es sei "ein sehr heikler Moment für das Land", sagte er laut "Corriere della Sera".

Auch die Zeitung "Corriere della Sera" selbst appellierte an den Verstand der populistischen Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und Lega. "Es ist nicht klar, ob sie nicht versteht, was passiert ist, oder so tut, als würde sie es nicht verstehen", schrieb das Blatt. Beides wäre demnach besorgniserregend.

Salvini indes zeigte sich auch nach der jüngsten Eskalation des Haushaltsstreit hart. Sein Land werde dem Druck nicht nachgeben, sagte er. Insbesondere werde er nicht auf die geplante Rentenreform verzichten.

apr/dpa



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
walligundlach 22.11.2018
1. Die Finanzwelt hat das Sagen.
Hier ist eindeutig, welch übel Zinsen in Wahrheit sind. Sie werden demjenigen, der ohnehin in Bedrängnis ist, massiv auferlegt. Auch die angestrebte Strafe geht nach hinten los: Man beklagt, daß das >Land der Pleite entgegengeht und erlegt ihm "zur Heilung" 3,5 Milliarden Strafe auf? Die Ratingagenturen sind übermächtig. Sie bestimmen in Wahrheit, was die Poltik zu machen hat.
oldman2016 11.12.2019
2. Blick auf die Türkei
Die Staatsverschuldung der Türkei betrug im Jahre 2009 43,86 Prozent des BIP und ist bis 2018 auf 27,79 Prozent des BIP gesunken. Dennoch befindet sich die Türkei nach Auffassung der Ratingagenturen, der Weltbank und der Medien vor wirtschaftlichen Zusammenbruch. Die Staatsverschuldung der USA beträgt 2018 über 108 Prozent des BIP. Vor diesem Hintergrund leuchtet mir nicht so richtig ein, warum mit Verweis auf die Staatsverschuldung der Türkei eine Senkung der Staatsverschuldung Italiens das Allheilmittel sein soll.
demiurg666 22.11.2018
3. @1
Genau, die Zinsen sind schuld. Niemand sollte mehr Zinsen nehmen dürfen. Geld sollte bitte aus Altruismus verliehen werden.... Tolle Idee
lord-crumb 22.11.2018
4. mit Vollgas gegen die Wand
Die Italiener leben seit Jahrzehnten über ihre Verhältnisse. Nun meinen sie sei es an der Zeit das Sparen ( welches genau?) einzustellen. Insofern hier ein sinnvoller Plan dahinter stünde, könnte man hierüber ggf. sogar diskutieren. Was die populistische italienische Regierung aber macht, ist nichts anderes als Wahlgeschenke verteilen. Damit fährt sie noch schneller gegen die Wand. Wenn das Land nicht im Euro wäre, könnte man da einfach zuschauen, aber so werden wohl die anderen Europäer wieder den Kopf hinhalten müssen.
phantasierender... 11.12.2019
5. Die Italienische Wirtschaft hat die
falsche Währung um wieder auf die Beine zu kommen. Deshalb macht das alles keinen Sinn. Zuerst muss sie in eine andere schwächere Währung dann können wir weiter diskutieren. ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.