Aussicht auf 2019 Wirtschaftsminister Altmaier glaubt weiter an Aufschwung

Reihenweise dimmen Konjunkturexperten ihre Wachstumserwartung nach unten. Die Bundesregierung bleibt zuversichtlich - und erwartet 2019 nach SPIEGEL-Informationen einen neuen Jobrekord.

Peter Altmaier
FELIPE TRUEBA/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Peter Altmaier


Die Bundesregierung rechnet für das nächste Jahr mit anhaltendem Wirtschaftswachstum. "Der solide Aufschwung der deutschen Volkswirtschaft setzt sich weiter fort und geht mittlerweile in sein zehntes Jahr", heißt es nach SPIEGEL-Informationen im Entwurf für den Jahreswirtschaftsbericht für 2019. Die Bundesregierung wird den Bericht Ende Januar veröffentlichen. Die robuste Entwicklung am Arbeitsmarkt gehe weiter, "sodass auch für das Jahr 2019 ein neuer Beschäftigungsrekord zu erwarten ist".

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 52/2018
In eigener Sache: Wie einer unserer Reporter seine Geschichten fälschte und warum er damit durchkam

Als Folge würden auch die privaten Einkommen weiter zulegen. "Angesichts steigender Löhne und Beschäftigung bleibt die Binnenwirtschaft die wichtigste Stütze der Konjunktur", schreiben die Experten von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Zusätzlich treibe die "leicht expansive Fiskalpolitik", also steigende Staatsausgaben, die Wirtschaft an.

Noch immer setzten die niedrigen Zinsen der Europäischen Zentralbank spürbare Impulse insbesondere in der Bauwirtschaft. "Insgesamt entwickelt sich die deutsche Volkswirtschaft ungebrochen positiv, auch wenn weltwirtschaftliche Risiken etwa im Zuge handelspolitischer Spannungen zugenommen haben."

Die Konjunkturexperten der Bundesregierung sind jedoch nicht mehr ganz so optimistisch wie noch im Herbst. Vieles deutet darauf hin, dass sie ihre Wachstumsprognose für nächstes Jahr von 1,8 Prozent Richtung 1,5 Prozent, vielleicht sogar darunter revidieren. Die genaue Zahl wird erst kurz vor der Veröffentlichung des Jahreswirtschaftsberichts festgelegt.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

rei



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chrimirk 21.12.2018
1. "Alles ist schlecht" und "Merkel mus weg"!
Wieso ist unser Volk so geteilt? In Ost und West, liberal und autokratisch ... Dabei ging es den Deutschen noch nie so gut wie heute. Und dass es vieles noch zu verbessern gibt, ist doch eine Binsenweiheit! Hat unsere Schulbildung versagt? Oder gibt es neben dem berühmten homo sovjeticus auch einen homo germanikus? ;-))
L_P 21.12.2018
2. Schande
Daß so unterbelichtete Gestalten politische Spitzenämter bekleiden und Millionen von Menschen Tag für Tag für dumm verkaufen können. Und daß sich immer wieder ein Medium findet, das verbreitet, was solche Tiefflieger sagen zu glauben müssen.
lupo44 21.12.2018
3. V orwärts und nicht vergessen,sehr geehrter Herr altmeier
Ihren Optimismus muß man haben,die Welt ringsherum zaudert mit Geld ,Aufschwung und Zuversicht und Sie verbreiten diese Unverschämtheit.herr Altmeier wo leben Sie ? Es ist nicht so wie Sie es uns weismachen wollen.Unsere Kanzlerin der Garant für 13 Jahre bereitet ihren Abgang vor.AKK wird sich mühen die gespaltenen Reihen der CDU zu ordnen.Herr Merz als Fachmann für Wirtschaft wird der Zutritt erschwert für eine geodnete Zukunft dieser Partei für mindestens < über 40%.Ja wo und wie wollen Sie diesen Karren aus dem Dilemma ziehen? Ein wenig Zukunftsnachrichten? Europa wird so oder so zerbrösseln an sich selbst weil es uneis ist.Schuld haben nicht die Menschen sondern ihre Politiker. Siehe Frankreich,Polen,Litauen,Italien,Spanien, ja da fehlt noch einiges.Luxenburg hat mehr zu sagen als der Rest.Afrika wird seine Bevölkerung in den nächsten 20 Jahren verdoppeln.Wir steuern auf die 8,5 Milliarden Menschen Grenze zu. Frage an Sie wer soll diese Menschen satt machen? Wo bekommen diese Menschen das Wasser her? Überhaupt die benötigte Energie. Herr Altmeier hier höre ich auf.Kein Pessimismus sondern Realismus.Damit sollte sich die Welt beschäftigen. Wie retten wir die Menschheit vor sich selbst???? Ich nehme an das Sie mich richtig verstanden haben
m.klagge 21.12.2018
4. Warum vergeuden Leute wie Herr Altmeier
ihre uns unsere Zeit indem sie immer noch auf diesem Planeten weilen? Die politischen Eliten leben ganz offensichtlich in einer anderen Welt als die normalen Bürger. Es wäre für beide Seiten sicher von Vorteil den gelegentlichen Kontakt ganz abzubrechen. Das eröffnet Leuten mit Bodenhaftung die Chance Verantwortung zu übernehmen und befreit die politische Kaste endgültig von den Fesseln der Realität.
charly05061945 21.12.2018
5. Altmaier
Herr Altmaier, der seine Unfähigkeit ja inzwischen in diversen Positionen beweisen durfte (dank seiner absoluten Obrigkeishörigkeit zu seiner Chefin) glaubt wahrscheinlich auch noch dass Geld auf den Bäumen der EZB wächst.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.