US-Geldpolitik Yellen hält an baldiger Zinserhöhung fest

Die US-Notenbank-Chefin hält an ihrem Kurs fest: Sie will den Leitzins schrittweise erhöhen. Die US-Wirtschaft entwickle sich wie angenommen, sagt Janet Yellen. Trump will sie feuern.

Trump, Yellen
AP

Trump, Yellen


Die Chefin der US-Notenbank Janet Yellen hat ihr Vorhaben bekräftigt, bald den US-Leitzins zu erhöhen. Yellen betonte, die amerikanische Wirtschaft habe sich weiter in Richtung der von der Notenbank Fed angestrebten Ziele entwickelt. Sie peilt Vollbeschäftigung und stabile Preise an.

Die Fed-Chefin sagte, eine Hinauszögerung der Zinserhöhung berge das Risiko, dass Investoren in einem anhaltenden Niedrigzinsumfeld übermäßige Risiken eingingen. Dies könne dazu führen, dass spätere Zinserhöhungen dann schneller erfolgen müssten. Die Fed hält die Zinsen seit Dezember 2015 in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent. Experten rechnen für den kommenden Monat mit einem Anstieg.

Im Wahlkampf hatte Trump angekündigt, Janet Yellen im Falle eines Wahlsiegs absetzen zu wollen. Trump solle sich aus der Geldpolitik raushalten, entgegnete Yellen. Trotz der Auseinandersetzungen haben Yellen und Trump einen gemeinsamen Wunsch: Beide plädieren für eine Zinserhöhung.

jgs/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.