Rückläufige Exporte Japans Wirtschaft schrumpft im zweiten Quartal

Die japanische Wirtschaft verliert an Schwung. Im zweiten Quartal sank das BIP um 1,6 Prozent. Erstmals seit Langem wurde wieder weniger nach China exportiert - und auch der private Konsum fiel deutlich geringer aus.

Hafen von Tokio: Exporte nach China rückläufig
DPA

Hafen von Tokio: Exporte nach China rückläufig


In den ersten drei Monaten des Jahres übertraf die japanische Wirtschaft noch die Erwartungen des Experten, nun folgt der Dämpfer: Im zweiten Quartal ist das Bruttoinlandsprodukt um eine hochgerechnete Jahresrate von 1,6 Prozent gesunken. Der Rückgang blieb jedoch geringer als von Experten erwartet. Zum ersten Mal erstmals seit sechs Quartalen waren die Exporte nach China rückläufig.

Im Vorquartal hatte Japans Wirtschaft noch um eine Jahresrate von 4,5 Prozent zugelegt. Im Vergleich zum vorangegangenen Vierteljahr verringerte sich die Wirtschaftsleistung des Landes zwischen April und Juni um 0,4 Prozent, wie die Regierung mitteilte.

Japans Ausfuhren nach China gingen um 4,4 Prozent zurück. Hier wirkte sich unter anderem die gesunkene Nachfrage Chinas nach Elektronikteilen aus.

Der private Konsum - der zu 60 Prozent zur Wirtschaftsleistung beiträgt - fiel den Daten zufolge um 0,8 Prozent zum Vorquartal und damit doppelt so stark wie von Volkswirten erwartet. Der Rückgang markiert das erste Minus seit dem 2. Quartal 2014, als infolge der Mehrwertsteuererhöhung der Konsum einbrach.

Die Kapitalausgaben der japanischen Unternehmen sanken im Berichtszeitraum leicht um 0,1 Prozent und damit zum ersten Mal seit drei Quartalen. Dennoch ist die Regierung in Tokio zuversichtlich, dass sich die Wirtschaft des Landes weiter moderat erholen wird.

brk/dpa/Reuters



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hotgorn 17.08.2015
1. Deutschland hat verschlafen
Wenn unsere autokanzlerin nicht beim co2 ausstoß interveniert hätte und den Fortschritt damit ausbremst würde Japan wohl besser darstehen und unsere Automobilindustrie überholen. Vom Auto bis zur spielekonsoloe es gibt nichts was es aus Japan nicht gibt. Derweil muss man sich hierzulande in vielen Regionen mit sehr langsamen Internet herumschlagen. Japanisch Konzerne sind vorbildlich auch was die Eingliederung von behinderten angeht. Deutsches Motto fürs spiegelforum reicht doch ISDN oder edge internet. Diese neumodischen led leuchten muss man nun wirklich nicht mit dem snartphone ansteuern können. Züge müssen im Winter nicht fahren und im Sommer braucht es auch keine Klimaanlage an Bord des Zuges.
rickmarten 17.08.2015
2. Strukturprobleme trotz Rostoffpreisen
Trotz der für das rohstoffarme Japan so günstigen Preise für Erdöl und Industrierohstoffe schlagen die Strukturprobleme des Landes immer stärker durch. Während beim Wettbewerber Deutschland mit ähnlich demografischen Problemen fast jeder Einwohner mittlerweile einen ausländischen Hintergrund hat, ist Japan kaum bereit, im größeren Umfang Abschied von seiner Abschottung in dieser Frage zu nehmen. Die politischen Probleme in den Beziehungen mit fast allen asiatischen Nachbarn, schlagen sich auch in den Wirtschaftsbeziehungen nieder. Ausserhalb Japans schieben sich in Asien immer größere Wirtschaftsbündnisse zusammen. Das einst legendäre Konsumverhaten der Japaner wandelt sich, nicht zuletzt auch unter dem Druck der im Hochpreisland Japan so massiv wirkenden Mehrwertsteuererhöhung. Viele monopolitische Strukturen behindern mehr Wettbewerb, auch von Seiten ausländischer Wettbewerber. Der Agrarsektor ist aus rein politischen Gründen stark subventioniert, es geht um die konservativen Wählerstimmen der Landbevölkerung
muellerthomas 17.08.2015
3.
Zitat von rickmartenTrotz der für das rohstoffarme Japan so günstigen Preise für Erdöl und Industrierohstoffe schlagen die Strukturprobleme des Landes immer stärker durch. Während beim Wettbewerber Deutschland mit ähnlich demografischen Problemen fast jeder Einwohner mittlerweile einen ausländischen Hintergrund hat, ist Japan kaum bereit, im größeren Umfang Abschied von seiner Abschottung in dieser Frage zu nehmen. Die politischen Probleme in den Beziehungen mit fast allen asiatischen Nachbarn, schlagen sich auch in den Wirtschaftsbeziehungen nieder. Ausserhalb Japans schieben sich in Asien immer größere Wirtschaftsbündnisse zusammen. Das einst legendäre Konsumverhaten der Japaner wandelt sich, nicht zuletzt auch unter dem Druck der im Hochpreisland Japan so massiv wirkenden Mehrwertsteuererhöhung. Viele monopolitische Strukturen behindern mehr Wettbewerb, auch von Seiten ausländischer Wettbewerber. Der Agrarsektor ist aus rein politischen Gründen stark subventioniert, es geht um die konservativen Wählerstimmen der Landbevölkerung
In Deutschland liegt die Zahl der 20-64jährigen noch nah am historischen Höchststand, da gab es bislang lediglich einen minimalen Rückgang. In Japan schrumpft die Erwerbsbevölkerung dagegen seit längerem deutlich. Betrachtet man das BIP-Wachstum je potientiell Erwerbstätigen (also grob delta BIP/Zahl der 20-64jährigen), schneidet Japan seit einigen Jahren wieder ganz normal ab.
silverhair 17.08.2015
4. Reale Probleme .. nicht das Geld und Wettbewerb
Zitat von rickmartenTrotz der für das rohstoffarme Japan so günstigen Preise für Erdöl und Industrierohstoffe schlagen die Strukturprobleme des Landes immer stärker durch. Während beim Wettbewerber Deutschland mit ähnlich demografischen Problemen fast jeder Einwohner mittlerweile einen ausländischen Hintergrund hat, ist Japan kaum bereit, im größeren Umfang Abschied von seiner Abschottung in dieser Frage zu nehmen. Die politischen Probleme in den Beziehungen mit fast allen asiatischen Nachbarn, schlagen sich auch in den Wirtschaftsbeziehungen nieder. Ausserhalb Japans schieben sich in Asien immer größere Wirtschaftsbündnisse zusammen. Das einst legendäre Konsumverhaten der Japaner wandelt sich, nicht zuletzt auch unter dem Druck der im Hochpreisland Japan so massiv wirkenden Mehrwertsteuererhöhung. Viele monopolitische Strukturen behindern mehr Wettbewerb, auch von Seiten ausländischer Wettbewerber. Der Agrarsektor ist aus rein politischen Gründen stark subventioniert, es geht um die konservativen Wählerstimmen der Landbevölkerung
Japan ist eine Insel, und dummerweise eine die absehbar verschwinden wird, weil sie unter die Kontinentalplatten gezogen wird.. und die unendlich vielen Vulkane und Erdbeben zeugen jeden Tag davon das hoffen auf den nächsten Tag das einzige ist was bleibt. Die folgen, die jungen Leute ziehen sowiso weg, neue kommen sowiso keine , und die Bevölkerung ist massiv überaltert, und die konsumieren eben dann auch nicht mehr so viel. Und ebenso ist natürlich anhand des sehr begrenzten Landes ihr Agarsektor eine sehr endliche Angelegenheit! Diese Wirtschaftstheorien vom grünen Schreibtisch aus ohne Realitäts bindung mehr und immer nur dem Blick auf illusionszahlen und Wettbewerb sind was für geistig zurückgebliebene .. Nein , nicht der Kapitalismus und das Geld treiben die Welt an, sondern die richtigen, ganz realen Probleme die es überall gibt!
seneca55 17.08.2015
5. Minus 1,6% zum Vorjahresquartal in Japans Witrtschaft
So ist der Zyklus: mal rauf - mal runter. Russland hat sogar ein Minus von 4,4% und die Ukraine krisenhafte 15% zum Vorjahresquartal eingefahren. Irgendwann wächst die Wirtschaft wieder - nur Geduld, oder?!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.