Japan Notenbank lockert Geldpolitik - und enttäuscht die Märkte

Japans Zentralbank hat ihre Geldpolitik weiter gelockert: Die Notenbank kündigte an, mehr Wertpapiere zu kaufen. Den Finanzmärkten geht das nicht weit genug.

BoJ-Chef Kuroda
DPA

BoJ-Chef Kuroda


Im Kampf gegen Wirtschaftsschwäche und jahrelange Deflation gibt die japanische Notenbank noch mehr Geld aus. Die Bank of Japan (BoJ) kündigte nach Abschluss zweitägiger Beratungen an, mehr Wertpapiere aufzukaufen. Weil das aber nur börsengehandelte Fonds (ETFs) betrifft und nicht andere Papiere wie Staatsanleihen, reagierten die Finanzmärkte enttäuscht. So legte der Yen Chart zeigen in den ersten Minuten nach der Bekanntgabe der Maßnahmen zu und die wichtigsten japanischen Indizes vergrößerten ihre Verluste.

Die Leitzinsen beließ die Zentralbank bei minus 0,1 Prozent. Damit widerstand sie dem Druck der Regierung und der Märkte, noch mehr zu unternehmen, um dem Inflationsziel von zwei Prozent näherzukommen. Die BoJ senkte ihre Inflationserwartung für das laufende Fiskaljahr auf 0,1 Prozent nach zuvor 0,5 Prozent. Für das kommende Steuerjahr geht sie jedoch weiter von 1,7 Prozent Inflation aus.

Konkret beschloss die Notenbank nun, die Käufe von börsengehandelten Fonds (ETFs) auf jährlich sechs Billionen Yen (52 Milliarden Euro) zu verdoppeln. Die Geldbasis wird derweil weiterhin unverändert um jährlich 80 Billionen Yen (688 Milliarden Euro) ausgeweitet. Die Wachstumsprognose für das noch bis zum 31. März 2017 laufende Fiskaljahr senkte die BoJ leicht auf 1,0 Prozent nach 1,2 Prozent.

Notenbank will eigene Geldpolitik überprüfen

Überraschend war die Ankündigung von BoJ-Chef Haruhiko Kuroda von einer genauen Bewertung der Geldpolitik des Landes. Wenn die Notenbanker das nächste Mal im September zusammenkommen, soll die Effektivität der vielen einzelnen Maßnahmen überprüft werden. Zusammen mit der Regierung versucht die BoJ seit Jahren, die heimische Wirtschaft anzukurbeln.

Anfangs hatte die massive Geldflut als zentraler Pfeiler der "Abenomics" genannten Wirtschaftspolitik von Ministerpräsident Shinzo Abe tatsächlich eine Erholung bewirkt, weil der Yen stark abwertete und die Ausfuhren anschob. Doch dies wird nun schwieriger, der Yen hat inzwischen wieder deutlich angezogen. Die Regierung will in der kommenden Woche ein neues Konjunkturprogramm beschließen.

Das Programm war nach dem Wahlsieg der regierenden LDP bei den jüngsten Oberhauswahlen in Aussicht gestellt worden. Es wird nach Angaben von Abe ein Gesamtvolumen von über 28 Billionen Yen haben. Über die Höhe der direkten Ausgaben herrscht aber noch Unklarheit, die Rede war zuletzt von sieben Billionen Yen. Vor diesem Hintergrund hatten Ökonomen denn auch erwartet, dass die BoJ die Geldpolitik lockert.

nck/Reuters/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.