Obamas Kandidat Anti-Aids-Kämpfer soll Chef der Weltbank werden

Es ist ein Überraschungscoup des US-Präsidenten. Barack Obama nominiert den Mediziner Jim Yong Kim als neuen Chef der Weltbank. Die Kandidatur des gebürtigen Koreaners gilt als Signal an die Entwicklungsländer, die Amerikas Dominanz in der Institution kritisieren.

Wissenschaftler Kim: Überraschende Kandidatenkür
PRNewsFoto/ Dartmouth College

Wissenschaftler Kim: Überraschende Kandidatenkür


Washington - Barack Obama wartete bis kurz vor Bewerbungsende - umso überraschender ist nun seine Kandidatenkür: Der US-Präsident hat den Wissenschaftler Jim Yong Kim am Freitag als neuen Chef der Weltbank nominiert.

Der 52-Jährige ist Präsident der Elite-Universität Dartmouth. Der Wissenschaftler gilt als prominente Figur im internationalen Gesundheitswesen. Er arbeitete unter anderem als Direktor für Aids-Bekämpfung bei der Weltgesundheitsorganisation WHO. Kim soll den US-Politiker Robert Zoellick beerben, der Ende Juni nach fünf Jahren Amtszeit abtritt.

Seit Gründung der Weltbank nach dem Zweiten Weltkrieg haben die USA dort den Chefsessel inne. Dem US-Bürger Kim werden daher große Chancen eingeräumt. Gleichzeitig gilt seine Nominierung als Signal an die Entwicklungsländer, die die Dominanz der USA in der Weltbank kritisieren. Kim wurde 1959 in Südkorea geboren, wuchs jedoch in den Vereinigten Staaten auf. Er soll demnach mit seiner große internationalen Erfahrung punkten

Die Entwicklungsländer hatten mehr Mitspracherecht in den beiden großen Finanzinstitutionen gefordert. Doch beim Internationalen Währungsfonds (IWF) war zuletzt mit Christine Lagarde wie gewohnt eine Europäerin ins Amt der geschäftsführenden Direktorin gewählt worden.

Obamas Kandidat muss sich gegen mehrere Konkurrenten durchsetzen:

  • Seine wichtigste Kontrahentin ist die nigerianische Finanzministerin Ngozi Okonjo-Iweala, die nicht nur von ihrem eigenen Land unterstützt wird, sondern auch von Angola und Südafrika. Okonjo-Iweala hat sich als Wirtschaftsfachfrau und als Diplomatin einen Namen gemacht.
  • Im Gespräch war zuletzt auch der frühere kolumbianische Finanzminister José Antonio Ocampo, den Brasilien zum Kandidaten küren wollte.
  • Nominiert wurde zudem noch ein anderer Amerikaner, allerdings mit sehr geringen Chancen: Der Entwicklungsökonom Jeffrey Sachs wurde von einigen Entwicklungsländern aufgestellt, hat aber nicht die Unterstützung der US-Regierung.

In der Weltbank haben die USA den größten Stimmenanteil und können sich zudem in der Regel der Rückendeckung durch Japan und die europäischen Länder sicher sein.

Kernaufgabe der Weltbank ist die Förderung armer, aufstrebender Länder. Das Schwesterinstitut des IWF ist die zentrale entwicklungspolitische Institution. Die Uno-Sonderorganisation unterhält mehr als hundert Länderbüros und hilft mit rund 1800 Projekten - von der Vergabe von Mikrokrediten in Bosnien und Herzegowina über Wiederaufbauprogramme nach Erdbeben bis hin zur Förderung von Schulbildung in Bangladesch.

Die Weltbank ist nicht direkt für die Bekämpfung der Euro-Schuldenkrise verantwortlich. Allerdings sieht sie eine zentrale Aufgabe darin, mit Finanzhilfen in ärmeren Ländern die Folgen der Krise abzufedern. Diese leiden unter der Haushaltsmisere in den großen Volkswirtschaften, etwa durch ausbleibende Geldzuflüsse.

ssu/AFP/AP/Reuters



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rohfleischesser 23.03.2012
1.
Zitat von sysopPRNewsFoto/ Dartmouth CollegeEs ist ein Überraschungscoup des US-Präsidenten. Barack Obama nominiert den Mediziner Jim Yong Kim als neuen Chef der Weltbank. Die Kandidatur des gebürtigen Koreaners gilt als Signal an die Entwicklungsländer, die Amerikas Dominanz in der Institution kritisieren. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,823340,00.html
Der Name ist ein echtes Problem. Der republikanische Wähler wird verstehen: Osama Bin Laden macht Kim Yong Il zum Präsidenten der Weltbank.
47/11 23.03.2012
2. Dieser ....
Zitat von sysopPRNewsFoto/ Dartmouth CollegeEs ist ein Überraschungscoup des US-Präsidenten. Barack Obama nominiert den Mediziner Jim Yong Kim als neuen Chef der Weltbank. Die Kandidatur des gebürtigen Koreaners gilt als Signal an die Entwicklungsländer, die Amerikas Dominanz in der Institution kritisieren. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,823340,00.html
.... Niebel, ist das nicht auch ein " Transatlantiker ?
wohlkaum 23.03.2012
3. Signal?
Zitat von sysopPRNewsFoto/ Dartmouth CollegeEs ist ein Überraschungscoup des US-Präsidenten. Barack Obama nominiert den Mediziner Jim Yong Kim als neuen Chef der Weltbank. Die Kandidatur des gebürtigen Koreaners gilt als Signal an die Entwicklungsländer, die Amerikas Dominanz in der Institution kritisieren. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,823340,00.html
Haben Sie da versehentlich Nord-Korea mit Süd-Korea verwechselt. Die Republik Korea gehört zu stärksten Wirtschaftsmächten weltweit.
Mr.Threepwood 23.03.2012
4. lol
Zitat von rohfleischesserDer Name ist ein echtes Problem. Der republikanische Wähler wird verstehen: Osama Bin Laden macht Kim Yong Il zum Präsidenten der Weltbank.
guter sinn für humor. mir persönlich ist seine nationalität egal. mich stört nur sein fachbereich MEDIZIN. ich meine die welbank ist schliesslich nicht die spasskasse. warum besetzt man das amt nicht mit irgendeinem wirtschafts prof.? bzw besetzt es nur mit solchen und diese werden per rotationsprinzip und einer art lotterie ermittelt. so könnte man korruption vorbeugen z.b. abgesehen davon sehe ich bei der bisherigen auswahlverfahren keine demokratische legetimation.
ergo_789 23.03.2012
5. missverständnis
Zitat von wohlkaumHaben Sie da versehentlich Nord-Korea mit Süd-Korea verwechselt. Die Republik Korea gehört zu stärksten Wirtschaftsmächten weltweit.
Damit war wohl nicht gemeint, dass der Kandidat aus einem Entwicklungsland kommt, sondern dass seine Agenda besondere Relevanz für die Entwicklungsländer haben könnte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.