Kita-Streit Arbeitgeber wollen Lohnangebot für Erzieher nicht erhöhen

Die Gewerkschaften fordern im Kita-Streit kräftige Nachbesserungen von den Arbeitgebern. Doch die geben sich hart: Weitere Zugeständnisse soll es nicht geben. Ver.di plant schon neue Streiks ab Mitte September.

Demonstrationsteilnehmer in Hamburg: Wochenlanger Streik
DPA

Demonstrationsteilnehmer in Hamburg: Wochenlanger Streik


Die Arbeitgeber haben verärgert auf die Ablehnung des Schlichterspruchs im Kita-Tarifstreit reagiert und weitere Zugeständnisse ausgeschlossen. "Ich sehe keine Luft nach oben", sagte der Präsident der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Thomas Böhle, der "Passauer Neuen Presse". Nun drohen Eltern von Kita-Kindern neue Streiks.

"Es war auch für die Arbeitgeber nicht leicht, Akzeptanz für den Schlichterspruch zu finden. Das Ergebnis war nicht einstimmig", sagte Böhle. Der Verband habe unter anderem Austritte von Gemeinden zu verzeichnen gehabt, denen der Schlichterspruch bereits zu teuer war.

Bei einer Abstimmung der beteiligten Gewerkschaften Ver.di und GEW hatten sich deren Mitglieder aus dem Bereich des Sozial- und Erziehungsdienstes mit deutlicher Mehrheit gegen den Schlichterspruch von Ende Juni ausgesprochen. Dieser sieht Gehaltserhöhungen zwischen 2 und 4,5 Prozent vor. Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di, Frank Bsirske, erklärte daraufhin am Samstag die Schlichtung für die insgesamt rund 240.000 Erzieher und Sozialarbeiter für gescheitert. Er fügte hinzu: "Der Streik wird fortgesetzt" - falls die Arbeitgeber nicht kräftig nachlegen würden.

Kein Streik in den Sommerferien

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, warnte dagegen in der "Rheinischen Post", mehr als durchschnittlich plus drei Prozent Gehalt könnten sich die Kommunen nicht leisten. "Noch mehr Geld würde auch das Gehaltsgefüge im öffentlichen Dienst der Kommunen sprengen." Dann wollten etwa auch die Feuerwehrleute mehr Geld. "Ich befürchte, dass es wieder zu Streiks in vielen Kitas kommt", sagte Landsberg.

Nach einem Bericht der "Rheinischen Post" will Ver.di neue Kita-Streiks vor dem Ende der Schulferien in Baden-Württemberg und Bayern Mitte September vermeiden. Es gehe darum, mögliche Streiks bundesweit zeitlich einheitlich zu organisieren, heiße es in Gewerkschaftskreisen. Die Gewerkschaft will an diesem Dienstag über das weitere Vorgehen entscheiden. Am Donnerstag wollen sich dann Gewerkschaften und Arbeitgeber wieder zu Tarifverhandlungen zusammensetzen.

Die CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt rief beide Seiten zur Vernunft auf. "Ich appelliere an alle Beteiligten, die aktuelle Auseinandersetzung nicht auf dem Rücken der Eltern auszutragen und Streiks möglichst zu vermeiden", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Der Vorsitzende des Familienausschusses im Bundestag, Paul Lehrieder, zeigte Verständnis für die Gewerkschaften und ihre Mitglieder. "Nach meiner Auffassung ist die Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher mehr wert, als der Schlichterspruch vorsieht", sagte der CSU-Politiker der "Passauer Neuen Presse". "Die Eltern wären bestimmt auch bereit, für gute Betreuung etwas mehr zu bezahlen als bisher. Ich denke, da sollte ein Kompromiss möglich sein, der signifikant über dem bisherigen liegt."

brk/dpa

insgesamt 217 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
slartibartfas42 10.08.2015
1. wichtiger job
die sollten endlich mal richtig bezahlt werden, genauso wie Krankenhaus schwestern
whip 10.08.2015
2.
Lieber Spiegel online, hört doch endlich mit den Schlagzeilen a la Bildzeitung auf und nennt es nicht mehr kita-streik. Es geht um die Eingruppierung von Mitarbeitern im Sozial- und Erziehungsdienst. Das sind zu einem erheblichen Teil Sozialarbeiter und Sozialpädagogen, die u.a. in Gruppe S14 quasi gar nicht berücksichtigt wurden bei dem vorgelegten Angebot. Gestreikt haben sie auch, nur leider ist das Klientel z.B. des allgemeinen sozialdienst in der Regel nicht so öffentlichkeitssuchend wie viele Kita Eltern.
bebreun 10.08.2015
3. würde ich auch nicht erhöhen
Was kann den Kommunen denn Besseres passieren? Jeden Streiktag sparen sie Personalkosten. Das Geld können sie für Flüchtlinge ausgeben. Verdi will bewußt die Bevölkerung als Geiseln einbeziehen, das funktioniert nur dann wirkungsvoll, wenn die Kommunen nicht nachgeben. Am Ende entscheidet dann der Druck der wirklich Betroffenen. Verständnis für die Erzieher/innen muß man nicht aufbringen. Die meisten Eltern, die trotz vorliegendem Schlichterspruch vom erneuten Streik betroffen sind, träumen von solchen absurden Gehaltsforderungen.
halvehahn 10.08.2015
4. Ihr seid doch bekloppt...
...gebt die Lohnerhöhung den Erziehern. Unsere Kinder und Familien sollten in unserer Gesellschaft an vorderster Stelle stehen. Das geht nur mit gut ausgebildeten Erziehern, welche davon auch leben können sollten!!!
aktiverbeobachter 10.08.2015
5. ärgerlich
Leider mal wieder typisch Gewerkschafttaktik. Zunächst nach außen hin so tun, als ob alles OK wäre und den Verhandlungspartnern in "Sicherheit" wiegen und dann kurz vor Schluss noch ein "aber" raus zu packen. Ätzend. Link. Unseriös. So ist es sehr schwer tatsächlich zielprientiert und auf Augenhöhe miteinander zu verhandeln. Für mich verlieren so Gewerkschaften immer mehr an Seriosität und Glaubwürdigkeit. Politische Spielchen auf Kosten der Beteiligten und weitere Schädigung Unbeteiligter. Sehr unbefriedigend.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.