Kohle Ostländer drohen mit Ausstieg vom Ausstieg

Wirtschaftsminister Altmaier will auch im Osten Braunkohlekraftwerke schließen. Doch die Ministerpräsidenten der betroffenen Länder begehren nach SPIEGEL-Informationen dagegen auf.

Braunkohlekraftwerk Lippendorf (bei Leipzig)
Jan Woitas/ DPA

Braunkohlekraftwerk Lippendorf (bei Leipzig)

Von und


Der Streit um das Ende der Kohleverstromung in Deutschland schien beigelegt, als eine Regierungskommission Ende Januar einen Kompromiss mit allen Beteiligten präsentierte. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) legte vergangenen Monat einen Gesetzesentwurf dazu vor: Bis 2038 soll demnach Schluss sein, und schon in den nächsten Jahren soll eine ganze Reihe von Kraftwerken stillgelegt werden - zunächst im Westen des Landes. Das zumindest hatten die Ministerpräsidenten der östlichen Braunkohleländer Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen ursprünglich mit Altmaier vereinbart, mündlich.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 49/2019
Warum alle Welt ihn bis heute vergöttert

Doch nun sind die Landesfürsten sauer auf Altmaier. Die Ministerpräsidenten stellen nach SPIEGEL-Informationen den Kompromiss zum Ausstieg aus der Kohleverstromung infrage. Das von Altmaier geführte Bundeswirtschaftsministerium will offensichtlich auch im Osten vor 2030 Braunkohlekraftwerke schließen, unter anderem das Kraftwerk Schkopau bei Leipzig etwa 2026.

Dies sei gegen die Absprache, zunächst im Rheinischen Revier zu beginnen, die man in der Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung getroffen habe, heißt es etwa aus der Regierung von Sachsen-Anhalt. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) fürchtet den Frust der Bürger in den Braunkohleregionen.

Altmaier unter Druck

Das Problem des Wirtschaftsministeriums ist, dass es planungsgemäß bis 2023 insgesamt 12,5 Gigawatt Kraftwerkskapazität vom Netz nehmen muss, diese Menge aber bisher nicht zusammenbekommt. Verschärfend kommt hinzu, dass ein neues, bisher nicht ans Netz angeschlossenes Steinkohlekraftwerk im nordrhein-westfälischen Datteln noch in Betrieb genommen werden soll.

Mit dessen Betreiber Uniper bemüht sich Altmaier um einen Deal: Für die Inbetriebnahme von Datteln soll Uniper ältere Kohlemeiler schließen oder umrüsten. Zu diesen Meilern könnte auch das Kohlekraftwerk Schkopau in Sachsen-Anhalt gehören: Uniper hat angeboten, das umstrittene Braunkohlekraftwerk auf Gas umzurüsten. Die Ostländerchefs wollen wegen der Arbeitsplätze im Tagebau jedoch bei der Kohlebefeuerung bleiben. Sie fordern einen neuen Gipfel im Kanzleramt, um den Streit zu klären.

Wirtschaftsminister Altmaier ist ohnehin unter Druck wegen des Kohleausstiegsgesetzes. Ursprünglich hatte er darin auch neue Abstandsregeln von Windkraftanlagen zur Wohnbebauung regeln wollen und diese auf 1000 Meter festgesetzt. Dagegen gab es von Windkraftherstellern, Betreibern und Klimaschützern heftige Proteste. In einer neuen Fassung des Entwurfs hat er diese umstrittenen Passagen herausgestrichen. Das Thema soll zu einem späteren Zeitpunkt geregelt werden. Gleiches gilt für den genauen Zeitplan für die Stilllegung der Braunkohlekraftwerke.

Mitte der Woche fanden dazu Verhandlungen zwischen den Betreibern, unter anderem RWE, EnBW, Leag und Uniper, und dem Wirtschaftsministerium statt. Ursprünglich wollte man sich dabei neben dem Zeitplan auch auf Kompensationszahlungen einigen, was aber nicht gelungen ist. Die Verhandlungen sollen in der kommenden Woche fortgesetzt werden.

Der Grünen-Energieexperte Oliver Krischer fordert Altmaier auf, die Gespräche an sich zu ziehen. "Zehn Monate hat er die Hände in den Schoß gelegt", sagt der Abgeordnete: "Jetzt muss er endlich Ergebnisse liefern, damit nicht der komplette Zeitplan für den Braunkohleausstieg durcheinander gerät."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bwk 29.11.2019
1. Der Plan
"Das Problem des Wirtschaftsministeriums ist, dass es planungsgemäß bis 2023 insgesamt 12,5 Gigawatt Kraftwerkskapazität vom Netz nehmen muss", heisst es im Artikel. Man staunt nur noch, Planerfüllung im Jahr 2023 erstellt von der GroKo. Wenn es nicht so traurig wäre, müßte man lachen.
thoms1957 29.11.2019
2. Sie wollen mehr Kohle
40 Milliarden reichen nicht? Für eine Energieform ohne Zukunft? Die spätestens 2035 beendet sein soll? Viel zu spät im übrigen. Zahlt von dem ganzen Geld jedem Beschäftigten eine satte Abfindung und schaltet die Dinger so schnell wie möglich ab, am besten im nächsten Jahr. Wäre billiger für den Steuerzahler und besser für das Klima, als diese Zombianlagen weiter laufen zu lassen.
Ökofred 29.11.2019
3. Wozu auch einen Plan?
Zitat von bwk"Das Problem des Wirtschaftsministeriums ist, dass es planungsgemäß bis 2023 insgesamt 12,5 Gigawatt Kraftwerkskapazität vom Netz nehmen muss", heisst es im Artikel. Man staunt nur noch, Planerfüllung im Jahr 2023 erstellt von der GroKo. Wenn es nicht so traurig wäre, müßte man lachen.
Sie haben ja so recht, Pläne sind ja so was von 50er! Einfach die CO2 Steuer auf 50 Euro / t und dann klappt es mit der Braunkohle, oder besser mit der Schließung. Und die 40 Mrd sparen wir dann auch. Soll die LEAG Ihren Strom in Tschechien verkaufen. So ein Eiertanz, es ist zum Ko....
apfelmännchen 29.11.2019
4.
"Zombieanlagen" klingt ganz nett - wenn sie Irgendwas Bezahlbares aus der Jackentasche zaubern, womit sie den dreckigen Braunkohlestrom bei Flaute ersetzen können, wäre es eine gute Idee, solche Anlagen im Osten zu errichten. Haben sie aber nicht. Oder villeicht doch - und sie halten das nur geheim? Übrigens haben die "Altparteien" im Osten zusammen eine hauchdünne Mehrheit, die gerade noch ausreicht, um die AfD am regieren zu hindern - das wird sich wohl ändern, wenn versucht wird, den Kohleausstieg unverändert durchzuziehen und die Arbeitsplätze ohne Ersatz verlorengehen.
marcaurel1957 29.11.2019
5.
Zitat von bwk"Das Problem des Wirtschaftsministeriums ist, dass es planungsgemäß bis 2023 insgesamt 12,5 Gigawatt Kraftwerkskapazität vom Netz nehmen muss", heisst es im Artikel. Man staunt nur noch, Planerfüllung im Jahr 2023 erstellt von der GroKo. Wenn es nicht so traurig wäre, müßte man lachen.
Was ist denn daran lustig?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.