Konjunktur Deutsche Industrieproduktion sinkt erneut

Überraschung in der deutschen Industrie: Die Gesamtproduktion hat erneut abgenommen. Analysten hatten mit einem leichten Anstieg gerechnet.
Gießerei: Vorprodukte gefragt

Gießerei: Vorprodukte gefragt

Foto: Julian Stratenschulte / DPA

Der Abschwung in der deutschen Industrie geht weiter. Die Gesamtproduktion im Oktober ist im Vergleich zum Vormonat um 1,7 Prozent gefallen, teilte das Statistische Bundesamt mit. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres sank die Produktion um 5,3 Prozent. Schon im Monat zuvor war die Produktion um 0,6 Prozent gesunken. Für Analysten kam das überraschend, sie hatten mit einem leichten Anstieg um 0,1 Prozent gerechnet.

Es gibt aber auch positive Beispiele aus der Industrie: Die Produktion von Vorleistungsgütern - das sind Güter, die in die Produktion anderer Güter einfließen - stieg um ein Prozent. Die Produktion von Konsumgütern stieg leicht um 0,3 Prozent. Deutlich fiel hingegen die Herstellung von Investitionsgütern, sie schrumpfte im Vergleich zum Vormonat um 4,4 Prozent.

Die Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes passen in das allgemeine Bild der Wirtschaftsabkühlung in Deutschland. So zeigte kürzlich eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, dass es von Juli bis September mehr Kurzarbeit und weniger Überstunden gab.

Entgegen fast aller Erwartungen war die deutsche Wirtschaft im Sommer um 0,1 Prozent leicht gewachsen und damit noch knapp einer Rezession entgangen.

rwi/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.