Krankenkassen Privatversicherungen werden deutlich teurer

Schlechte Nachricht für die mehr als acht Millionen Privatversicherten: Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" erhöhen Debeka, DKV und Co. die Prämien im kommenden Jahr um durchschnittlich vier bis zehn Prozent. Einzelnen Versicherten drohen sogar noch höhere Mehrkosten.

Mediziner: Ärzte halten bei Privatversicherten besonders gerne die Hand auf
ddp

Mediziner: Ärzte halten bei Privatversicherten besonders gerne die Hand auf


Hamburg - Gemeinhin gilt es als ein Privileg, in Deutschland privat versichert zu sein. Doch regelmäßig bekommen die Versicherten auch schlechte Nachrichten von ihrem Anbieter: Schließlich werden in der Regel zu Jahresbeginn höhere Beiträge fällig.

Besonders bitter im Hinblick auf 2010 ist: "Die Prämien werden deutlicher steigen als im vergangenen Jahr", sagte Rainer Will, Geschäftsführer der Rating-Agentur Assekurata, der "Süddeutschen Zeitung" ("SZ"). Nach "SZ"-Angaben will der Großteil der 51 Privatversicherungen die Beiträge um durchschnittlich drei bis zehn Prozent erhöhen - in Einzelfällen kann es sogar zu noch deutlicheren Zuschlägen kommen. Der Branchenführer Debeka, so berichtet die Zeitung, werde seine Prämien zu Jahresbeginn um mehr als fünf Prozent erhöhen.

Weil auch andere Versicherer dem Branchenprimus folgen werden, drohen einzelnen Versicherten zum Teil saftige Zuschläge. Zwar ist die private Krankenversicherung oft günstiger als die gesetzliche, doch Prämien zwischen 300 und 500 Euro für eine Person sind keine Seltenheit. Für eine vierköpfige Familie kommen schnell 1000 Euro im Monat zusammen. Da machen sich zehn Prozent Mehrausgaben deutlich bemerkbar.

Private Anbieter können Ausgaben kaum kontrollieren

Die "SZ" schreibt weiter, dass insbesondere die sogenannten "Schnäppchentarife" teurer werden dürften. Diese Lockangebote benutzten die Versicherer, um junge und gesunde Menschen für eine Mitgliedschaft zu gewinnen. Oft seien diese Beiträge aber so knapp kalkuliert, dass die Beiträge bereits nach wenigen Jahren deutlich anstiegen, so die Zeitung.

Dass die Beiträge für die private Krankenversicherung in der Regel deutlich schneller steigen als bei den gesetzlichen Kassen, hat mehrere Gründe. Das Hauptproblem der privaten Anbieter ist, dass sie ihren Versicherten während der gesamten Mitgliedschaft die Leistungen bieten müssen, die zum Vertragsabschluss versprochen wurden. Sie haben damit einen beachtlichen Nachteil gegenüber AOK, Barmer und Co., bei denen der Gesetzgeber den Leistungskatalog in den vergangenen Jahren immer mehr zusammengestrichen und gleichzeitig Selbstbeteiligungen wie die Praxisgebühr eingeführt hat.

Assekuranzen wollen mit Anbietern direkt verhandeln

Weil Ärzte die Privatversicherten nicht immer nur als Patient betrachten, sondern auch als attraktive Einnahmequelle, sind die privaten Anbieter in Sachen Kostendämpfung oftmals machtlos. Zumal sie auch - anders als die gesetzlichen Versicherungen - keine Rahmenverträge mit Ärzten und Pharmakonzernen schließen können, bei denen Preis und Leistung leichter überprüfbar sind. "Wir hoffen sehr, dass wir künftig auch direkt mit Ärzten und Pharmaindustrie verhandeln können, um künftig unsere Kosten besser kontrollieren zu können", sagte Oliver Stenzel, Pressesprecher beim Verband der privaten Krankenversicherungen SPIEGEL ONLINE.

Ein weiteres Problem der privaten Assekuranzen: Sie müssen ihre Tarife regelmäßig an die steigende Lebenserwartung anpassen. Und je länger die Versicherten leben, desto mehr Kosten verursachen sie. Dieses Demographieproblem wurde in der jüngeren Vergangenheit noch dadurch verschärft, dass die Regierungen die Wechselmöglichkeiten von der gesetzlichen zur privaten Konkurrenz deutlich verschärft haben. Somit bekamen die Privatversicherungen immer weniger Nachschub durch junge Menschen - also einer Personengruppe, die in der Regel weniger krank ist.

Gleichzeitig litten die Anbieter darunter, dass weniger Versicherte als geplant kündigten. Auch das verändert die Beitragskalkulation: Denn wenn ein Mitglied kündigt, kann der Versicherer einen Teil der angesparten Altersrückstellungen behalten.

böl

insgesamt 681 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fx33 10.06.2009
1.
Zitat von sysopNiederlage für die privaten Krankenkassen: Wer krank ist oder den Versicherern aus anderen Gründen nicht passte, durfte von ihnen bisher abgewiesen werden. Doch das ist jetzt nach dem Verfassungsgerichts-Urteil vorbei. PKV für alle - die richtige Idee?
Der einzige finanzierbare und zukunftssichere Weg ist ein solidarisches Basissystem, in das JEDER nach seiner Leistungsfähigkeit Beiträge zahlt, und zwar ohne Deckelung durch eine Beitragsbemessungsgrenze. Wer Leistungen darüber hinaus erhalten will, soll sich privat zusätzlich versichern.
Optimisten, 10.06.2009
2.
Zitat von sysopNiederlage für die privaten Krankenkassen: Wer krank ist oder den Versicherern aus anderen Gründen nicht passte, durfte von ihnen bisher abgewiesen werden. Doch das ist jetzt nach dem Verfassungsgerichts-Urteil vorbei. PKV für alle - die richtige Idee?
es war klar, dass das Urtetil so ausgehen wird, da im BVErVG genauso Politiker sitzen wie im Bundestag - und das Thema war dann dennen wohl doch zu heiss. Schade, denn so wird ein Zustand zementiert, der nicht risikoadäquate Beiträge, die zukunftsfähig sind, sondern Beiträge nach politischer Stimmemlage festlegt - siehe Rentenkassen - das wird uns in Zukunft noch viel Ärger machen.
Klaus.G 10.06.2009
3. Grundsätzlich richtig.....
aber die Probleme nicht gelöst. Was nützen Versicherungspflicht per Gesetz für jeden, wenn er kein Einkommen bzw. nur ein geringes Einkommen hat. Hier ist mit heißer nadel gestrickt worden, das Problem der Beitragszahlung für Menschen ohne Einkommen wurde von der Politik schlicht ignoriert. Immer mehr Krankenkassen beklagen sich über Beitragsrückstände der Mitglieder, warum wohl?
Robert Nozick, 10.06.2009
4.
Gesundheit ist ein knappes Gut das nach dem ökonimischen Prinzip bewirtschaftet werden sollte
manuelajaeger 10.06.2009
5.
Zitat von sysopNiederlage für die privaten Krankenkassen: Wer krank ist oder den Versicherern aus anderen Gründen nicht passte, durfte von ihnen bisher abgewiesen werden. Doch das ist jetzt nach dem Verfassungsgerichts-Urteil vorbei. PKV für alle - die richtige Idee?
Das ist absolut richtig so. Alles andere ist zwei Klassen Gesellschaft. Menschen mit cronischer Erkrankung, egal welcher Form haben keine Chance reinzukommen, obwohl es vielleicht aus verschiedenen Grúnden günstiger fúr sie wäre.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.