Krisentreffen China will Griechenland aus Finanznot helfen

Mit einem Kredit über 3,6 Milliarden Euro und dem Versprechen, Staatsanleihen zu kaufen, hat China Griechenland Hilfe zugesagt. Ministerpräsident Wen Jiabao sagte bei einem Besuch in Athen, gute Freunde seien "da um zu helfen, wenn es einer braucht".
Wen Jiabao, Giorgos Papandreou: "Wichtige Vertrauensbekundung"

Wen Jiabao, Giorgos Papandreou: "Wichtige Vertrauensbekundung"

Foto: Petros Giannakouris/ AP

Athen - China hat dem finanziell angeschlagenen Griechenland eine Geldspritze aus seinen gigantischen Währungsreserven angeboten. Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao sagte zu Beginn eines zweitägigen Besuchs in Athen, sein Land habe bereits griechische Staatsanleihen gekauft und neige dazu, dies auch in Zukunft zu tun, sobald Griechenland Kredite am Finanzmarkt aufnehmen wolle.

"China wird große Anstrengungen unternehmen, um die Länder der Euro-Zone zu unterstützen und Griechenland ein Überwinden der Krise zu ermöglichen", sagte Wen. Griechenland hat sich jüngst am Kapitalmarkt lediglich sehr kurzfristig mit Geld versorgt. Langfristige Anleihen will die Regierung erst wieder im Laufe des kommenden Jahres auflegen. Das Rettungspaket über 110 Milliarden Euro von EU und dem Internationalen Währungsfonds würde es dem Land jedoch auch erlauben, damit noch bis 2012 zu warten.

Beide Länder unterzeichneten zudem ein Rahmenabkommen für künftige Investitionen. Griechische und chinesische Unternehmen vereinbarten anlässlich des Besuchs gemeinsame Projekte in der Schifffahrt, Telekommunikation, im Tourismus und der Baubranche. "Die guten Freunde sind da um zu helfen, wenn einer es braucht." Papandreou erwiderte: "Für uns ist das eine sehr wichtige Vertrauensbekundung."

Binnen fünf Jahren solle sich das jährliche Handelsvolumen auf umgerechnet gut 5,8 Milliarden Euro verdoppeln, kündigte Ministerpräsident Wen Jiabao nach einem Gespräch mit seinem griechischen Kollegen Giorgos Papandreou an. Geplant ist außerdem ein Kredit in Höhe von 3,6 Milliarden Euro für Reedereien, um den Kauf chinesischer Schiffe zu finanzieren.

Wen sicherte Athen außerdem den Kauf griechischer Staatsanleihen zu. China will Griechenland nach übereinstimmenden Medienberichten zur Drehscheibe für seine Exporte in den Südosten und Osten Europas machen.

cte/AFP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.