Austausch von Steuerdaten Liechtenstein stellt EU Bedingungen

Liechtenstein ist dazu bereit, automatisch Steuerdaten mit der EU auszutauschen. Als Gegenleistung will das Fürstentum aber eine Strafverschonung für seine ausländischen Bankkunden durchsetzen.

Schloss Vaduz in Liechtenstein: Das Fürstentum stellt Bedingungen
Christian Hartmann / REUTERS

Schloss Vaduz in Liechtenstein: Das Fürstentum stellt Bedingungen


Berlin - Nach Luxemburg, Österreich und der Schweiz hat sich jetzt auch Liechtenstein zu Gesprächen über einen automatischen Informationsaustausch mit der EU zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung bereit erklärt. "Als Kleinstaat wäre es unrealistisch zu sagen, dass wir uns grundsätzlich Gesprächen mit der EU über einen erweiterten Informationsaustausch verweigern wollen", sagte der neue Regierungschef des Fürstentums, Adrian Hasler, dem "Handelsblatt".

Hasler nannte der Zeitung allerdings Bedingungen: "Eine aus unserer Sicht wichtige Frage ist, wie unseren Kunden eine Brücke in die Steuerehrlichkeit gebaut werden kann." Die liechtensteinische Regierung tritt demnach dafür ein, dass es für Bankkunden mit bislang unversteuerten Geldern eine Lösung zur Bereinigung ihrer Situation gibt. Zudem sei es seinem Land wichtig, dass ein entsprechender neuer Standard weltweit und nicht nur in der EU gelte. "Sollte nur die EU voranschreiten, sind Wettbewerbsnachteile und Kapitalabflüsse in andere Teile der Welt zu befürchten", sagte Hasler.

Als Alternative zu der in Deutschland politisch umstrittenen Abgeltungssteuer nannte Hasler ein Offenlegungsprogramm, das sein Land mit Großbritannien vereinbart hat. Es sieht vor, dass Kunden sich gegenüber dem Fiskus erklären und die Gelder zu einem vergünstigten Tarif nachversteuern, ohne eine Strafe fürchten zu müssen. "Wir wären sehr dafür, dieses Modell in ganz Europa einzuführen", sagte Hasler dem "Handelsblatt". Darüber hinaus forderte er, die steuerliche Anerkennung von Liechtensteiner Stiftungen durch die EU.

Auch beim Treffen der Finanzminister der sieben führenden Industrieländer (G7) am Wochenende im britischen Aylesbury war der Kampf gegen Steuerbetrug ein wichtiges Thema. Mitte April hatte die Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) dafür plädiert, das Bankgeheimnis zu lockern und den automatischen Informationsaustausch zwischen den Finanzbehörden ihrer Länder "zur Regel zu machen".

nck/AFP/Reuters

insgesamt 213 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
les2005 13.05.2013
1.
Zitat von sysopREUTERSLiechtenstein ist dazu bereit, automatisch Steuerdaten mit der EU auszutauschen. Als Gegenleistung will das Fürstentum aber eine Strafverschonung für seine ausländischen Bankkunden durchsetzen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/liechtenstein-stellt-bedingungen-fuer-austausch-von-steuerdaten-a-899435.html
Nun, Deutschland hat ja das Mittel der Selbstanzeige, um solche Fälle straffrei zu bereinigen.
shakka7 13.05.2013
2. Nicht ganz korrekt
Die Schweiz ist nicht zu Gesprächen bereit! Das Angebot der Schweiz liegt noch immer auf dem Tisch und wird nicht nachverhandelt. Wir hören uns aber gern die Deutschen Argumente an. Zuhören heisst nicht gleich Gesprächsbereit, oder?
criticalck 13.05.2013
3. Unerhört
Die stellen der EU Bedingungen? Wer sind die denn diese Lichtensteiner! Die haben gefälligst alles zu akzeptieren was von den Hütern der Ehrbarkeit nördlich des Rheins kommt, bedingungslos! Diese kleinen...
Dosenpirat 13.05.2013
4. Das ist die Kriegserklärung an jeden ehrlichen Steuerzahler
Straffreiheit, wie bitte. Damit bestätigt doch Liechtenstein, dass man als Staat das Geschäftsmodell der dortigen Banken mitgetragen und vor alllem aktiv mitgewirkt hat. Denke es wäre an der Zeit Liechtenstein vor den Kadi zu zehren. Unterstützung einer terroristischen Organisation, schließlich parken dort dubiose Gelder?
stefanbodensee 13.05.2013
5. Feige Bagage ...
"Eine aus unserer Sicht wichtige Frage ist, wie unseren Kunden eine Brücke in die Steuerehrlichkeit gebaut werden kann." Was für eine grauenhafte Formulierung - und nichts anderes als die Suche nach einer Möglichkeit, Kunden, die bewußt den eigenen Staat um Steuern betrogen haben, ein Türchen offen zu lassen. Wieso ? Selbstanzeige oder Strafverfolgung - so wird das gemacht, ganz einfach.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.