Gescheitertes Verkehrsprojekt Maut-Debakel wird noch teurer

Neuer Rückschlag für Verkehrsminister Andreas Scheuer: Sein Ministerium muss nach SPIEGEL-Informationen einräumen, dass die gescheiterte Pkw-Maut noch teurer wird.

Andreas Scheuer
Michele Tantussi/ REUTERS

Andreas Scheuer

Von und


Der Druck auf das Bundesverkehrsministerium wegen der gescheiterten Pkw-Maut steigt. Jedes Detail, das aus dem Vergabeverfahren bekannt wird, birgt neuen Zündstoff. Jetzt geht es um Tricksereien, mit denen die wahren Ausgaben für das Projekt verschleiert werden sollten.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 46/2019
Der Nullzins frisst das Vermögen der Deutschen auf. Was man jetzt tun muss für sein Geld

Nach Informationen des SPIEGEL hat die Behörde von Minister Andreas Scheuer (CSU) mehr Kosten für das gescheiterte CSU-Prestigeprojekt Pkw-Maut angehäuft als bislang bekannt. Auf Anfrage des FDP-Verkehrsexperten Oliver Luksic räumte Scheuers Ressort ein, dass der staatliche Lkw-Mautbetreiber Toll Collect seit dem 1. Januar 2019 Leistungen für die geplante Infrastrukturabgabe in Höhe von 727.000 Euro erbracht habe.

Toll Collect sollte dem Pkw-Mautbetreiber Autoticket unter anderem seine Mautstellenterminals und Kontrollbrücken zur Verfügung stellen. Bis zum EuGH-Urteil vom 18. Juni, das das Projekt stoppte, liefen die Vorbereitungen dazu. Weitere, noch nicht bezifferte Kosten entstanden offenbar bei Subunternehmen von Toll Collect, wie interne Dokumente nahelegen. Die zusätzlichen Kosten für die Pkw-Maut sind auch deshalb problematisch, weil der Lkw-Mautbetreiber Toll Collect an deren Einführung gar nicht hätte mitwirken dürfen: Der Geschäftszweck ließ diese Tätigkeit nicht zu. Erst am 17. Mai 2019, als Toll Collect schon längst mit dem Projekt befasst war, änderte das Ministerium den Gesellschaftsvertrag.

Bundesrechnungshof moniert Vergabeprobleme

Das ganze Vorgehen des Ministeriums hatte nach Auffassung des FDP-Verkehrsexperten Luksic das Ziel, die wahren Kosten des Projektes zu verschleiern. Eigentlich, so Luksic, hätte der Bundestag zustimmen müssen, dass Toll Collect bei der Pkw-Maut mitmacht. Dies ist nicht erfolgt. "Das Ministerium wollte das Parlament hinter die Fichte führen", kritisiert der saarländische Liberale.

Der Bundesrechnungshof moniert zudem Vergabeprobleme: Andere, zuvor ausgeschiedene Bieter seien benachteiligt worden. So hätte der Betreiber sein Angebot um 360 Millionen Euro allein dadurch senken können, dass er die Zahlstellenterminals von Toll Collect mitgenutzt habe. Die "vom Verkehrsministerium vorgenommenen Änderungen waren unzulässig", schreiben die Prüfer in ihrem Bericht zur Maut, der dem SPIEGEL vorliegt.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ott.burgkunstadt 08.11.2019
1. Anstand und Ehre
Herr Scheuer, es wird Zeit, dass Sie Ihr Amt und Ihr Mandat zurückgeben. Sie schaden der Politik dieses Landes.
Robert Trabandt 08.11.2019
2. Kaum zu glauben
Es ist einfach nicht zu glauben. Ein Minister verschuldet eines der größten finanziellen Debakel in der deutschen Geschichte, Millionenzahlungen werden fällig, er lügt über bestehende Vereinbarungen und Treffen, und bleibt trotzdem in der Regierung. Gleichzeitig wird darüber diskutiert, ob Menschen eine Grundrente gezahlt werden soll, die ihr Leben lang gearbeitet haben und sich dann noch prüfen lassen müssen, ob sie nicht vielleicht doch irgendwo Geld versteckt haben. Es passt einfach alles nicht mehr zusammen. Damit ist auch jedem klar, was ein möglicher Kanzler Söder oder Merz für dieses Land bedeuten werden: noch mehr Küngelei.
wielaberger 08.11.2019
3. Gratulation Herr Scheuer !
Berge von Steuergeldern völlig planlos in den Müll geschoben und noch immer im Amt ! So ist sie, unsere völlig desolate Regierung, ignorant weit über alle Schmerzgrenzen hinaus. Wann endlich wird speziell CSU Minister aufgrund totalen versagens das Handwerk gelegt? Totalversager Scheuer ist nicht derb erste! Diese "Partei" ist der Allgemeinheit unglaublich sowohl völlig unsinnig als auch wirklich teuer. HEIMATMINISTER so ein Schwachsinn, ohne jede Existenzberechtigung!
hdudeck 08.11.2019
4. Da das ganze eine bayrisches Idee war und auch von Bayern
durchgezogen wurde, soll doch Bayern auch dafuer zahlen. Z.B Ueber den Finanzausgleich. Soweit ueber die bayrische Ueberhheblichkeit, alles besser zu wissen bzw machen zu wollen.
joern.beneken 08.11.2019
5. Rausschmeißen
sofort. Der Mann ist nicht länger tragbar. Wo ist Frau Merkel? Ziehen Sie Konsequenzen, jeder andere im Job hätte schon längst gehen müssen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.