Mehr Geld für arme Kinder Hartz-IV-Zuschüsschen erzürnt Sozialexperten

Förderunterricht, kostenlose Bücher, freie Theaterkarten: Laut Urteil des Verfassungsgerichts muss die Regierung Kinder aus Hartz-IV-Familien besser unterstützen. 480 Millionen Euro sind dafür vorgesehen - zu wenig, kritisiert der Wohlfahrtsverband und wittert ein neues Sparmanöver.

Junge auf einem Spielplatz: Lediglich ein "Vertrauensvorschuss"
DPA

Junge auf einem Spielplatz: Lediglich ein "Vertrauensvorschuss"


Berlin - Will die Regierung bei der Neuregelung von Hartz IV billig wegkommen? Das zumindest wirft der Paritätische Wohlfahrtsverband Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor - und bescheinigt der schwarz-gelben Koalition "extreme Respektlosigkeit" vor dem Bundesverfassungsgericht.

Schäuble hatte am Wochenende seinen Haushaltsentwurf für 2011 vorgelegt. Darin enthalten sind 480 Millionen Euro zusätzlich für Hartz IV, um die Vorgaben des Verfassungsgerichts zu erfüllen. Das oberste deutsche Gericht hatte Anfang Februar entschieden, dass die schwarz-gelbe Koalition die Regelsätze für die 6,5 Millionen Hartz-IV-Bezieher bis Ende des Jahres neu berechnen muss. Die Methode sei nicht nachvollziehbar, die Kalkulation intransparent und realitätsfern, hieß es damals zur Begründung.

Besonders die 1,7 Millionen Kinder in Hartz-IV-Familien sollten bessergestellt werden. Die Richter rügten, dass Ausgaben für Bildung und das gesellschaftliche Leben ausgeklammert sind - etwa für Kino, Internet, Theater oder Sportvereine. Allerdings hatten die Richter die Höhe der Regelsätze nicht beanstandet.

Genau deshalb fürchtet der Wohlfahrtsverband nun, dass sich die Regierung mit einer vergleichsweise niedrigen Summe aus der Verantwortung stehlen will: 390 Millionen der eingeplanten 480 Millionen Euro würden allein dafür benötigt, die gestiegenen Lebenshaltungskosten seit der letzten Regelsatzberechnung auszugleichen, erklärte der Verband am Montag. So würde es nämlich mindestens 1,5 Milliarden Euro kosten, die Hartz-IV-Sätze an den tatsächlichen Bedarf von Kindern anzupassen, betonte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider.

Außerdem plant die Regierung im Rahmen ihres Sparpakets, das Elterngeld für Hartz-IV-Bezieher zu streichen. 400 Millionen Euro will Berlin dadurch sparen. Im Ergebnis stünden die Kinder schließlich sogar schlechter da als vor dem Karlsruher Urteil, klagte Schneider. Und Schäuble habe gar nicht vor, das Urteil des Verfassungsgerichts umzusetzen.

Arbeitsministerin verteidigt Etatentwurf als "vorläufig"

Die Vorwürfe des Sozialverbands wollte Ursula von der Leyen (CDU) am Montag nicht auf der Regierung sitzen lassen. Die Arbeitsministerin bezeichnete den Ansatz des Finanzministers lediglich als vorläufig. Damit habe Schäuble einen "Vertrauensvorschuss" gegeben, noch bevor das Konzept zur Reform der Regelsätze fertig sei, betonte sie.

Im Haushaltsentwurf heißt es allerdings, der Betrag sei "als Obergrenze für eine etwaige Verstärkung" des Haushalts des Arbeitsministeriums zu sehen. Von der Leyen machte jedoch deutlich, dass sie die Mehrausgaben für Kinder nicht als Verhandlungsmasse bei den Sparbemühungen der Regierung sieht. "Das ist eine Rechtsleistung. Das ist ihnen zugesichert und keine Ermessensleistung." Das Urteil der Verfassungsrichter sei ganz klar: "Es muss mehr für Bildung ausgegeben werden."

So sollen nach den Plänen von der Leyens Kinder von Hartz-IV-Empfängern künftig in der Schule mit Hilfe von Gutscheinen oder kostenlosen Angeboten besser gefördert werden. Die Ministerin bekräftigte, dass Kinder in finanzschwachen Familien die Mehrausgaben nicht ausbezahlt bekommen, sondern dass das Geld in Sachmittel für die Schule, in Förderunterricht und in Mitgliedschaften etwa für Sport- und Musikvereine fließen soll.

Die endgültige Reform will die Ministerin im Herbst vorlegen. Das Konzept stehe in groben Zügen, sei aber noch nicht im Detail abgestimmt, sagte sie. Die Details können nach Darstellung der Regierung aber erst entschieden werden, wenn im Herbst die Ergebnisse der alle fünf Jahre erhobenen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe des Statistischen Bundesamts vorliegen. Sie sind Grundlage, um den Hartz-IV-Bedarf zu errechnen.

yes/wit/apn/dpa-AFX/Reuters

insgesamt 2415 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Habenichts, 05.07.2010
1. Nur eine Mogelpackung!
Zitat von sysopFörderunterricht und kostenlose Bücher für Kinder aus Hartz-IV-Familien: 480 Millionen Euro will die Regierung 2011 zusätzlich für sozialschwache Familien ausgeben. Viel zu wenig, sagen Wohlfahrtsverbände - wird das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes umgangen?
Diese 480 Millionen sind doch wie immer eine Mogelpackung! Unter dem Strich bekommen Kinder von Hartz IV Bezieher weniger Geld. Wenn man die Steigerung der Lebensunterhaltskosten seit der letzten Berechnung von 400 Millionen und die Streichung des Elterngeldes dagegenrechnet, kommt sogar ein Minusbetrag heraus! Wie sollte es auch anders sein. Es kann doch nicht sein, dass der Umverteilung von Unten nach Oben Einhalt geboten würde.
BeckerC1972, 05.07.2010
2.
Zitat von sysopFörderunterricht und kostenlose Bücher für Kinder aus Hartz-IV-Familien: 480 Millionen Euro will die Regierung 2011 zusätzlich für sozialschwache Familien ausgeben. Viel zu wenig, sagen Wohlfahrtsverbände - wird das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes umgangen?
Ist dann damit der Inflationsausgleich geschafft? Ich bin für eine Verdoppelung der Bezüge von H4-Empfängern - nochmal verdoppelt pro Kind. Gegenfinanzierung: 25% Einkommenssteuer auf ALLE Einkommensarten. Mindestens. Gerne auch gestaffelt bis auf 55%. Ja, das Urteil des BVerfG wird umgangen.
Der Bruddler, 05.07.2010
3. Blödsinn...
Zitat von HabenichtsDiese 480 Millionen sind doch wie immer eine Mogelpackung! Unter dem Strich bekommen Kinder von Hartz IV Bezieher weniger Geld. Wenn man die Steigerung der Lebensunterhaltskosten seit der letzten Berechnung von 400 Millionen und die Streichung des Elterngeldes dagegenrechnet, kommt sogar ein Minusbetrag heraus! Wie sollte es auch anders sein. Es kann doch nicht sein, dass der Umverteilung von Unten nach Oben Einhalt geboten würde.
...das Elterngeld war nie zur Versorgung der Kinder gedacht. Wer in dieser Art zeigt dass Beträge zwischen den Empfangsberechtigten hin- und hergeschoben werden ist selbst Schuld wenn am Ende darüber diskutiert wird, dass die Leistungen für Kinder beim Getränkehändler landen!
Der Bruddler, 05.07.2010
4. Nö...
Zitat von BeckerC1972Ist dann damit der Inflationsausgleich geschafft? Ich bin für eine Verdoppelung der Bezüge von H4-Empfängern - nochmal verdoppelt pro Kind. Gegenfinanzierung: 25% Einkommenssteuer auf ALLE Einkommensarten. Mindestens. Gerne auch gestaffelt bis auf 55%. Ja, das Urteil des BVerfG wird umgangen.
...das hat mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts überhaupt nichts zu tun. Mit dem Urteil wurde nirgendwo festgelegt, in welcher Höhe Plus oder Minus die Bezüge der Kinder anzupassen sind. Es wurde nur festgelegt, dass derjenige, der sie festlegt sich zuerst einmal mit dem Bedarf der Empfänger auseinander setzen sollte.
kryptiker51, 05.07.2010
5.
Zitat von Der Bruddler...das Elterngeld war nie zur Versorgung der Kinder gedacht. Wer in dieser Art zeigt dass Beträge zwischen den Empfangsberechtigten hin- und hergeschoben werden ist selbst Schuld wenn am Ende darüber diskutiert wird, dass die Leistungen für Kinder beim Getränkehändler landen!
Sie meinen, das auch für Sozialhilfebezieher von der Kohlschen CDSU/FDP-Regierung seit 1986 eingeführte Bundeserziehungsgeld sei nicht für die Kinder gedacht gewesen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.