Nach Einbruch durch Corona Die Zahl der Minijobs steigt wieder

200.000 Minijobber mehr als im Mai - die Zahl der geringfügig Beschäftigten steigt zwar wieder, bleibt aber noch deutlich unter dem Niveau des Vorjahres. In einem Bereich legte sie seit März sogar zu.
Biergarten in München: In der Gastronomie besonders viele Minijobber betroffen

Biergarten in München: In der Gastronomie besonders viele Minijobber betroffen

Foto:

Ralph Peters/ imago images

Nach einem Corona-bedingten Einbruch im Frühjahr steigt die Zahl der Minijobber in Deutschland wieder. Ende Juni seien im gewerblichen Bereich bundesweit 5,9 Millionen Minijobber mit 450-Euro-Jobs oder kurzfristigen Beschäftigungen gemeldet gewesen. Das seien rund 200.000 mehr als Ende Mai, teilte die Minijob-Zentrale am Montag in Bochum mit. Insgesamt liege die Zahl der Minijobber damit allerdings immer noch um 837.000 unter dem Vorjahresniveau.

"Minijobs sollen Arbeitsspitzen und Arbeitsflauten ausgleichen. Wir sehen anhand der aktuellen Zahlen, dass dieses Prinzip funktioniert", sagte Heinz-Günter Held, Mitglied der Geschäftsführung der Knappschaft-Bahn-See, der für die Minijob-Zentrale zuständig ist. Einbrüche bei den Beschäftigtenzahlen gab es in den vergangenen drei Monaten vor allem im Gastgewerbe sowie in den Bereichen Kunst, Unterhaltung und Erholung. Stark steigende Minijobberzahlen verzeichnete dagegen wegen des Bedarfs an Erntehelfern die Land- und Forstwirtschaft. Auch die Bauindustrie suchte verstärkt Hilfskräfte.

Immun gegen Corona: Minijobs in Privathaushalten

Als weitgehend immun gegenüber der Coronakrise erwiesen sich in den vergangenen Monaten die Minijobs in Privathaushalten. Hier stieg die Zahl der angemeldeten Minijobber seit dem März sogar um 2,4 Prozent oder 7252 Personen an.

Noch im Juli hatte eine Studie gewarnt, dass Minijobber besonders hart von der Coronakrise getroffen seien, weil sie keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld hätten.

Die Minijob-Zentrale ist die zentrale Einzugs- und Meldestelle für alle geringfügigen Beschäftigungen in Deutschland und gehört dem Verbund der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See an.

caw/dpa-AFX
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.