Nebenbeschäftigung Aufschwung lässt Minijobs boomen

Der deutsche Wirtschaftsaufschwung im vergangenen Jahr hat neben sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen viele neue Minijobs geschaffen: 7,4 Millionen Menschen arbeiten jetzt in einem dieser 400-Euro-Job - so viel wie noch nie.

Putzfrau im Thueringer Landtag in Erfurt: Zahl der 400-Euro-Jobs legt weiter zu
dapd

Putzfrau im Thueringer Landtag in Erfurt: Zahl der 400-Euro-Jobs legt weiter zu


Berlin - Wenn das Gehalt nicht ausreicht, verdienen sich viele Deutsche etwas Geld in einem Minijob dazu - die Zahl der geringfügig Beschäftigten mit einem so genannten 400-Euro-Job stieg zur Jahresmitte 2011 auf knapp 7,4 Millionen. Das sind der Nachrichtenagentur Reuters zufolge 112.500 mehr als ein Jahr zuvor - insgesamt ist es der höchste Stand seit der Neuregelung der Minijobs im Jahr 2003.

Der Bundesagentur für Arbeit (BA) zufolge geht der Anstieg vor allem darauf zurück, dass sich immer mehr Menschen mit einem Minijob ein Zubrot zu ihrer Hauptbeschäftigung verdienen. "Das ist ein längerfristiges Phänomen, das nicht an Konjunkturzyklen gebunden ist", zitiert Reuters die BA. Es sei nur ein Zufall, dass Minijob-Rekord und Wirtschaftsboom zeitgleich aufträten.

Die Zahl der Beschäftigten, die ausschließlich in einem Minijob arbeiten, sei kurz nach der Reform 2003 deutlich gestiegen. Seither ist die Menge der 400-Euro-Jobs der BA zufolge beständig weiter gewachsen - innerhalb eines Jahres stieg sie um rund 135.000 auf fast 2,5 Millionen.

Die Zahl der ausschließlich geringfügig Beschäftigten fiel dagegen im gleichen Zeitraum um gut 22.000 auf 4,9 Millionen. Die vier Branchen mit den meisten Minijobbern waren laut BA im Juni 2011 der Handel, wirtschaftliche Dienstleistungen wie das Reinigungsgewerbe, das Gastgewerbe sowie das Gesundheits- und Sozialwesen.

Stärker noch als die Minijobs legten im Zeitraum von Juni 2010 bis Juni 2011 allerdings die regulären sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze zu: Deren Zahl stieg um fast 671.000 oder 2,4 Prozent auf 28,4 Millionen.

nck/Reuters



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cicatriz 23.01.2012
1.
" Deren Zahl stieg um fast 671.000 oder 2,4 Prozent auf 28,4 Millionen." Wir wissen alle, was das für sozialversicherungspflichtige "Arbeitsplätze" sind. Die Hälfte davon sind ausser dem Teilzeit. Im "Aufschwung" entstanden fast auschliesslich Dienstleistungs"arbeitsplätze" mit geringer Entlohnung und schlechten Arbeitsbedingungen.
sagmalwasdazu 23.01.2012
2. "Moderate Tarifabschlüsse"
Zitat von sysopDer deutsche Wirtschaftsaufschwung im vergangenen Jahr hat neben sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen viele neue Minijobs geschaffen: 7,4 Millionen Menschen arbeiten jetzt in einem dieser 400-Euro-Job - so viel wie noch nie. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,810914,00.html
Der letzten 10 Jahren sind der Hauptgrund zu einem zweit oder gar drittjob! Nicht dieser Erklärungsversuch: "Das ist ein längerfristiges Phänomen, das nicht an Konjunkturzyklen gebunden ist", zitiert Reuters die BA. Es sei nur ein Zufall, dass Minijob-Rekord und Wirtschaftsboom zeitgleich aufträten. Das und die Agenda 2010 wird auch die in Schieflage stehenden EU-Staaten wieder "auf Kurs" bringen. Diese Merkelkarrikatur in SS-Uniform in Griechenland war schon sehr realistisch. Made in Germany ! Das Butlertum boomt ohne Ende! Welche Rentenansprüche dabei entstehen?? Schaun mer mal!
TvanH 23.01.2012
3.
Zitat von sysopDer deutsche Wirtschaftsaufschwung im vergangenen Jahr hat neben sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen viele neue Minijobs geschaffen: 7,4 Millionen Menschen arbeiten jetzt in einem dieser 400-Euro-Job - so viel wie noch nie. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,810914,00.html
Irgendwie habe ich sowieso bald den Eindruck das in D. nicht mehr soviel produziert wird. Denn von acht bis zehn sind alle Straßen und Bahnen voll- und zugestopft so das nichts mehr geht. Und von 4:30 bis 7:00 Uhr wo eigentlich das Handwerk startet und die Industriearbeiter zur Frühschicht fahren ist leere in the City und auf den Autobahnen.
epeko 23.01.2012
4. Sozialhilfeempfänger von morgen
Zitat von sysopDer deutsche Wirtschaftsaufschwung im vergangenen Jahr hat neben sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen viele neue Minijobs geschaffen: 7,4 Millionen Menschen arbeiten jetzt in einem dieser 400-Euro-Job - so viel wie noch nie. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,810914,00.html
werden die 7,4 Millionen Menschen, die nicht genug Geld für die Altersvorsorge aufbringen können. Dieses dürfte ein Ergebnis einer völlig unbekümmert und unsozial betriebenen Politik sein.
WHO23 23.01.2012
5. 111
Zitat von epekowerden die 7,4 Millionen Menschen, die nicht genug Geld für die Altersvorsorge aufbringen können. Dieses dürfte ein Ergebnis einer völlig unbekümmert und unsozial betriebenen Politik sein.
So ganz klar ist mir nicht, ob es 7,4 Millonen Menschen sind, oder 7,4 Millionen Minijobs. Und ob da nicht auch die 50-Tage-Regelung mit berücksichtigt wird/wurde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.