Neues Hilfspaket Griechenland warnt vor Euro-Austritt

Die finanzielle Lage Griechenlands könnte sich in den kommenden Wochen dramatisch zuspitzen. Das Land braucht bis Mitte März dringend Geld aus dem zweiten Hilfspaket von EU und IWF. Doch die Verhandlungen stocken. Ein Regierungssprecher sieht bereits die Euro-Mitgliedschaft des Landes bedroht.

Gewitter über der Akropolis: Griechenland braucht dringend frisches Geld
dapd

Gewitter über der Akropolis: Griechenland braucht dringend frisches Geld


Athen - Für Griechenland wird es mal wieder eng: Das Land braucht dringend frische Milliarden, um auslaufende Schulden zurückzuzahlen. Doch das Ende Oktober vereinbarte Rettungspaket über 130 Milliarden Euro wackelt. Regierungssprecher Pantelis Kapsis warnt bereits vor drastischen Konsequenzen, falls die Verhandlungen scheitern.

"Die Vereinbarung über Rettungshilfen muss unterzeichnet werden, andernfalls sind wir von den Märkten abgeschnitten und raus aus dem Euro", sagte Kapsis in einem Fernsehinterview. "Die Lage wird sich dann sehr verschlechtern."

Die Verhandlungen über das neue Hilfspaket sind noch an mehreren Stellen unvollständig. Das betrifft zum einen die Gespräche mit den Geldgebern. Mitte Januar reisen Vertreter des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Europäischen Zentralbank und der Europäischen Kommission nach Athen, um über die Details der Hilfszahlungen und die verlangten Gegenleistungen zu sprechen. Zu den Auflagen gehören zum Beispiel Rentenkürzungen.

Zudem haken offenbar die Verhandlungen mit den privaten Gläubigern Griechenlands, also den Banken und Versicherungen. Im Oktober war vereinbart worden, dass diese auf 50 Prozent ihrer Forderungen verzichten und dem Land so 100 Milliarden Euro seiner Schulden erlassen sollten.

Doch zuletzt mehrten sich die Berichte, der vereinbarte Schuldenschnitt könnte nicht reichen, die griechische Regierung verlange nun 70 bis 80 Prozent. Das Finanzministerium in Athen wollte dies jedoch bislang nicht bestätigen. Ziel seien "die 50 Prozent", heißt es.

Die Lage Griechenlands ist ernst. Bis 20. März braucht das Land frisches Geld, weil dann alte Anleihen im Wert von 14,5 Milliarden Euro fällig werden. Am Finanzmarkt erhält der hochverschuldete Staat derzeit kein frisches Kapital. Deshalb ist er auf die Zahlungen des IWF und der Euro-Länder angewiesen. Bis Mitte März sollen 89 Milliarden Euro fließen - falls die Verhandlungen zu einem guten Ende kommen. Andernfalls droht Griechenland der Bankrott. In seiner Neujahrsansprache hatte Regierungschef Loukas Papademos bereits vor einer "unkontrollierbaren katastrophalen Zahlungsunfähigkeit" gewarnt.

Auch ein Euro-Austritt könnte fatale Folgen für das Land haben. Der Gouverneur der griechischen Notenbank, Georgios Provopoulos, hatte in einem Interview vor dramatischen Auswirkungen gewarnt, falls Griechenland zur Drachme zurückkehre. Das Land würde in einem solchen Fall wirtschaftlich ins Jahr 1950 zurückfallen.

stk/Reuters/dpa

insgesamt 131 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kimba2010 03.01.2012
1. ...
Zitat von sysopDie finanzielle Lage Griechenlands könnte sich in den kommenden Wochen dramatisch zuspitzen. Das Land braucht bis Mitte März dringend Geld aus dem zweiten Hilfspaket von EU und IWF. Doch die Verhandlungen haken. Ein Regierungssprecher sieht bereits die Euro-Mitgliedschaft des Landes bedroht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,806927,00.html
Na und? Griechenland ist in einer für einen Schuldner ungewöhnlich komfortablen Position, da die Gläubiger es nicht pleite gehen lassen wollen. Da kann man auch einfach einmal Reformen verschleppen, Entscheidungen verzögern, Privatisierungen stoppen, ohne dass etwas passiert. Das Geld aus Brüssel fliesst ja trotzdem, egal, was Athen macht. Im Gegenteil, man drängt die Milliarden den armen Griechen geradezu auf, wie einem Junkie, dem mit Gewalt noch mehr Drogen eingeflösst werden. Der einzige Weg zur Gesundung für Griechenland ist ein Schuldenschnitt und Rückkehr zur Drachme, auch wenn die EU Bonzokraten das nicht wahr haben wollen.
kuddel37 03.01.2012
2. .
Zitat von sysopDie finanzielle Lage Griechenlands könnte sich in den kommenden Wochen dramatisch zuspitzen. Das Land braucht bis Mitte März dringend Geld aus dem zweiten Hilfspaket von EU und IWF. Doch die Verhandlungen haken. Ein Regierungssprecher sieht bereits die Euro-Mitgliedschaft des Landes bedroht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,806927,00.html
Keine Sorge, die werden den Euro erst aufgeben, wenn nichts mehr zu holen ist. Aber unsere Steuergeldveruntreuer werden uns diese Erpressung weiter als alternativlose Rettung verkaufen. Erst wenn es bei anderen nichts mehr zu holen gibt, wird der Bankrot kommen. Deutschland raus aus dem Zwangseuro und der EU-Diktatur.
sir wilfried 03.01.2012
3. eine Pleite...
Zitat von sysopDie finanzielle Lage Griechenlands könnte sich in den kommenden Wochen dramatisch zuspitzen. Das Land braucht bis Mitte März dringend Geld aus dem zweiten Hilfspaket von EU und IWF. Doch die Verhandlungen haken. Ein Regierungssprecher sieht bereits die Euro-Mitgliedschaft des Landes bedroht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,806927,00.html
...ist eine Pleite, ist eine Pleite. Gehen Sie direkt in die Staatspleite. Ziehen Sie keine 4000 Millionen ein.
naklarsowas 03.01.2012
4. Warum nicht
Zitat von sysopDie finanzielle Lage Griechenlands könnte sich in den kommenden Wochen dramatisch zuspitzen. Das Land braucht bis Mitte März dringend Geld aus dem zweiten Hilfspaket von EU und IWF. Doch die Verhandlungen haken. Ein Regierungssprecher sieht bereits die Euro-Mitgliedschaft des Landes bedroht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,806927,00.html
der Austritt wäre meiner Meinung nach die Beste Lösung für Europa, vielleicht auch für die Griechen, aber bestimmt nicht für die Banken und sonstige Spieler.
wander, 03.01.2012
5. Wer?
"Griechenland" warnt. Ist die ilegitime Neoliberalenregierung, die das Land für eine Handvoll Spekulanten plündern soll, jetzt schon "Griechenland"? Der letzte, der Louis XIV imitierte und "Frankreich" statt "ich" sagte, war Mitterand. Er tat es immer mit einem ironischen Lächeln.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.