Niedriger Aktienpreis USA verschieben Citigroup-Ausstieg

Die US-Regierung hat den Verkauf ihrer Anteile an der Großbank Citigroup verschoben. Grund ist der schwache Ausgabepreis der neuen Stammaktien des Finanzinstituts. Sie liegen zehn Cent unter dem Preis, zu dem der Staat eingestiegen ist.

Firmenlogo der Citigroup: Nicht bereit, mit Verlust zu verkaufen
AP

Firmenlogo der Citigroup: Nicht bereit, mit Verlust zu verkaufen


New York/Washington - Die US-Regierung hat einen geplanten Verkauf von Citigroup-Anteilen wegen des niedrigen Aktienpreises abgeblasen. Nach der Kapitalerhöhung der Konkurrentin Wells Fargo Chart zeigen verkauft die Citigroup Chart zeigen ihre neuen Aktien mit einem deutlicheren Abschlag als erwartet. Die Großbank bietet ihre Anteile für 3,15 Dollar an und damit zehn Cent unter dem Preis, zu dem der Staat vor wenigen Monaten eingestiegen war.

Die Regierung werde deshalb anders als ursprünglich geplant keine Dividendenpapiere parallel zur Kapitalerhöhung der Citigroup verkaufen, erklärte die Bank in der Nacht zu Mittwoch. Das Finanzministerium sei nicht bereit, mit Verlust zu verkaufen, sagten Insider. Die USA bekamen im Zuge der milliardenschweren Hilfsmaßnahmen für den schwächelnden Bankkonzern eine Beteiligung von 34 Prozent.

Die Regierung plane aber weiterhin, ihren Anteil an dem Institut in den nächsten sechs bis zwölf Monaten abzustoßen. Bei einem Preis von 3,15 Dollar werde die Bank 17 Milliarden Dollar einnehmen, teilte die Citigroup weiter mit. Bei der Ankündigung am Montag hatte sie ein Ziel von 20 Milliarden Dollar genannt.

Investoren werden selektiver

Seither hat aber Wells Fargo am Dienstag 12,25 Milliarden Aktien mit einem Rabatt von zwei Prozent verkauft. "Es gibt so viele große Aktienverkäufe diese Woche, dass die Investoren selektiver werden", sagte Aktienanalyst Joe Plevelich von Schneider Capital Management. "Wenn Citi die einzige Anbieterin diese Woche gewesen wäre, wäre das Interesse möglicherweise größer gewesen." Der Preis von 3,15 Dollar liegt 20 Prozent unter dem Citi-Schlusskurs vor der Ankündigung der Kapitalerhöhung.

Nachbörslich gab die Aktie am Mittwoch 2,6 Prozent auf 3,36 Dollar nach. Sie hatte in einem schwächeren Umfeld mit einem Minus von 3,1 Prozent bei 3,45 Dollar geschlossen. Die Großbank bietet 5,4 Milliarden Aktien an. Dazu will sie 35 Millionen Wandelanteile mit einer Rendite von jährlich 7,5 Prozent verkaufen. Zusammen sei dies die größte Kapitalerhöhung in der Geschichte der US-Kapitalmärkte, erklärte die Bank. Darüber hinaus will die Citigroup ihren Mitarbeitern 1,7 Milliarden Aktien anbieten und möglicherweise im ersten Quartal noch einmal drei Milliarden Vorzugsaktien auf den Markt werfen.

Mit dem frischen Geld will die Großbank wie der Wettbewerber Wells Fargo Staatshilfen zurückzahlen. Damit lösen sich die Institute zugleich aus dem Korsett, das der Staat beispielsweise für Bonuszahlungen an Manager geschnürt hat.

fro/dpa/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.