Nur 60 Millionen Euro Flugsteuer bringt weniger Einnahmen als gedacht

Die deutsche Wirtschaft boomt, Finanzminister Schäuble kann sich über höhere Steuereinnahmen freuen: Im Februar verzeichnet der Staat ein Plus von knapp zehn Prozent. Die neue Flugsteuer sorgt aber für weniger Erlöse als geplant.   


Düsseldorf - Die neue Flugsteuer hat dem Staat weit weniger Einnahmen gebracht als erwartet. Das berichtet das "Handelsblatt", die Zeitung beruft sich auf das Finanzministerium. So lägen die Einnahmen von Anfang Januar bis Ende Februar bei 59,1 Millionen Euro.

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte zuvor angekündigt, die Flugsteuer solle jährlich eine Milliarde Euro einbringen. Das würde monatlich einem Betrag von 83,3 Millionen Euro entsprechen. Allerdings können Zahlen nach zwei Monaten nicht einfach aufs Jahr hoch gerechnet werden - zumal die Urlaubssaison noch nicht begonnen hat. Die Auswirkungen der Ticketsteuer sollen aber bis Juni 2012 geprüft werden.

Fluggesellschaften bezweifeln laut "Handelsblatt", dass die Flugsteuer viel einbringt. Viele Passagiere wichen auf Flughäfen im nahe gelegenen Ausland aus. Seit dem 1. Januar sind Flugtickets teurer: Die Luftverkehrssteuer beträgt für kurze Strecken etwa 8 Euro, 25 Euro auf Mittelstrecken und 45 Euro für Langstrecken.

Insgesamt verzeichneten Bund und Länder im Februar ein sattes Einnahmenplus. Die Staatskassen verbuchten ohne reine Gemeindesteuern ein Plus von 9,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Das geht aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervor.

Das Ministerium dämpft aber die Erwartungen: Die Zuwachsraten seien vor allem deshalb so hoch ausgefallen, weil das Aufkommen im Vorjahresmonat krisenbedingt noch schwach gewesen sei. "In den kommenden Monaten wird das Steueraufkommen auf höhere Vorjahresergebnisse treffen, sodass die Zuwachsraten im Jahresverlauf zurückgehen werden."

cte/dpa



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
biervampir 21.03.2011
1. Übrigens, KNUT ist tot.
Dörflein leider auch! Also, worüber reden wir hier eigentlich noch?!
founder 21.03.2011
2. Fliegen ist viel teurer als Bahn fahren
Schauen wir mal nach China. Vergleichbar lange Flugstrecken in der EU und China vergleichen. Gleich lange Strecken sind in China meist 10 bis 20% teurer als in der EU. Dafür ist dort Bahnfahren schnell und billig. Changchun über 1100 km nach Peking für 37.-EUR in 7 Stunden. Oder Shanghai nach Hongzhu 204 km in 39 Minuten für 9,50 EUR Im Sommer wird Peking Shanghai als Hochgeschwindigkeitsstrecke eröffnet. So bereitet man ein Land auf die nächste Ölkrise (http://politik.pege.org/2009-d/liste.htm) vor, nicht mit Fliegen zum Dumpingpreis mit unbesteuerten Treibstoff.
genugistgenug 21.03.2011
3. Plansoll nicht erfüllt
Zitat von sysopDie deutsche Wirtschaft boomt,*Finanzminister Schäuble*kann sich über*höhere Steuereinnahmen freuen: Im Februar*verzeichnet der Staat ein Plus von knapp zehn Prozent.*Die*neue Flugsteuer sorgt aber für weniger*Erlöse als geplant.*** http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,752139,00.html
nennt man das nun 'VEB Flugsteuer hat das Plansoll nicht erfüllt'? Leute was ihr macht sind KEINE Planungen sondern bestenfalls Kaffeesatzleserei gepaart mit irrealen Wnschdenken PS. ich bin aber sehr sichere, ihr habt das eingeplante Geld bereits ausgegeben, oder ;-)
ugt 21.03.2011
4. Die Bahn,
Zitat von founderSchauen wir mal nach China. Vergleichbar lange Flugstrecken in der EU und China vergleichen. Gleich lange Strecken sind in China meist 10 bis 20% teurer als in der EU. Dafür ist dort Bahnfahren schnell und billig. Changchun über 1100 km nach Peking für 37.-EUR in 7 Stunden. Oder Shanghai nach Hongzhu 204 km in 39 Minuten für 9,50 EUR Im Sommer wird Peking Shanghai als Hochgeschwindigkeitsstrecke eröffnet. So bereitet man ein Land auf die nächste Ölkrise (http://politik.pege.org/2009-d/liste.htm) vor, nicht mit Fliegen zum Dumpingpreis mit unbesteuerten Treibstoff.
... fährt in diesem Lande aber nur sehr langsam, unzuverlässig, teuer und gesundheitsgefährdernt. 200km = 100 Teuronen, mit dem PKW alleine auch, aber schon beim 2 Passagier halbiert sich der Preis beim Auto und bei der Bahn verdoppelt er sich. Die Wahrscheinlichkeit mit dem Auto pünktlich anzukommen liegt um 80% höher
cholst99 21.03.2011
5. Keine Einnahmen und kein Öko
Mal als Beispiel mit der Familie Ostern in die USA: Der Flug von Norddeutschland nach New York kostet durch die "CO2-Steuer" rund 135 mehr (plus Mehrwertsteuer...). Also nimmt man als Familie mit 3 Leuten den Umweg über die Schweiz, das kostet dann 24 Euro plus MwSt. Effekt: Die ganze Reise kostet rund 100 Euro weniger, dafür fliegt uns die LH dann erstmal 1,5 Stunden in die Schweiz, dann von Zürich nach New York (etwa eine Stunde längere Flugzeit). Als Urlauber hat man ja die 4 Stunden länger Zeit (und mehr Meilen gibts auch...). Deswegen nun ein Start mehr und etwa 2,5 Stunden mehr CO2 footprint. Tolle Ökosteuer! Was Schäuble dabei vergisst: durch das Umsteigen in der Schweiz gehen Frankfurt oder München und deren Shops die Umsätze mit den Umsteigern verloren. Insgesamt dürfte damit die Steuer weniger einbringen, als sie den Staat volkswirtschaftlich gesehen kostet...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.